Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



selbst verächtlich vorkommen. Der Tod würde
ihr ein geringeres Uebel zu seyn scheinen, als eine
solche Erniedrigung.

Dieses wenige, das ich überhaupt gemeldet habe,
wird genug seyn, mich zu entschuldigen, wenn ich
nicht umständlicher in meiner Erzählung bin. Die
gantze Unterredung bey dem Gast-Gebot bestand in
nichts anders, als in schmeichelnden Anklagen, und
in so genannten witzigen Verantwortungen.



Der sieben und sechszigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Ein wunderlicher Zufall setzt mich in die äusserste
Verwirrung. Jetzt eben geht die Frau Sin-
clair,
wie ich glaube, im Unwillen weg, weil ich ihr
eine Bitte abgeschlagen habe. Sie stellete mir vor:
daß ihr Haus jetzt gantz voll wäre, weil sie die Frem-
den ihrer beyden Basen, nebst ihren und der Jungfer
Partington Bedienten beherbergen müßte: sie bat
daher, daß ich der Jungfer Partington erlauben
möchte, bey mir zu schlafen.

Es konnte vielleicht alles gantz richtig seyn, und
es lies sehr unfreundlich, eine solche Bitte abzuschla-
gen. Allein es fiel mir auf einmal bey, daß ich
niemand in dem gantzen Hause kennete: daß ich
nicht einmal eine Bedientin hätte, die ich mein

eigen



ſelbſt veraͤchtlich vorkommen. Der Tod wuͤrde
ihr ein geringeres Uebel zu ſeyn ſcheinen, als eine
ſolche Erniedrigung.

Dieſes wenige, das ich uͤberhaupt gemeldet habe,
wird genug ſeyn, mich zu entſchuldigen, wenn ich
nicht umſtaͤndlicher in meiner Erzaͤhlung bin. Die
gantze Unterredung bey dem Gaſt-Gebot beſtand in
nichts anders, als in ſchmeichelnden Anklagen, und
in ſo genannten witzigen Verantwortungen.



Der ſieben und ſechszigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Ein wunderlicher Zufall ſetzt mich in die aͤuſſerſte
Verwirrung. Jetzt eben geht die Frau Sin-
clair,
wie ich glaube, im Unwillen weg, weil ich ihr
eine Bitte abgeſchlagen habe. Sie ſtellete mir vor:
daß ihr Haus jetzt gantz voll waͤre, weil ſie die Frem-
den ihrer beyden Baſen, nebſt ihren und der Jungfer
Partington Bedienten beherbergen muͤßte: ſie bat
daher, daß ich der Jungfer Partington erlauben
moͤchte, bey mir zu ſchlafen.

Es konnte vielleicht alles gantz richtig ſeyn, und
es lies ſehr unfreundlich, eine ſolche Bitte abzuſchla-
gen. Allein es fiel mir auf einmal bey, daß ich
niemand in dem gantzen Hauſe kennete: daß ich
nicht einmal eine Bedientin haͤtte, die ich mein

eigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0520" n="506"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t vera&#x0364;chtlich vorkommen. Der Tod wu&#x0364;rde<lb/>
ihr ein geringeres Uebel zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen, als eine<lb/>
&#x017F;olche Erniedrigung.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es wenige, das ich u&#x0364;berhaupt gemeldet habe,<lb/>
wird genug &#x017F;eyn, mich zu ent&#x017F;chuldigen, wenn ich<lb/>
nicht um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher in meiner Erza&#x0364;hlung bin. Die<lb/>
gantze Unterredung bey dem Ga&#x017F;t-Gebot be&#x017F;tand in<lb/>
nichts anders, als in &#x017F;chmeichelnden Anklagen, und<lb/>
in &#x017F;o genannten witzigen Verantwortungen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;ieben und &#x017F;echszig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Montags um Mitternacht.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in wunderlicher Zufall &#x017F;etzt mich in die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te<lb/>
Verwirrung. Jetzt eben geht die Frau <hi rendition="#fr">Sin-<lb/>
clair,</hi> wie ich glaube, im Unwillen weg, weil ich ihr<lb/>
eine Bitte abge&#x017F;chlagen habe. Sie &#x017F;tellete mir vor:<lb/>
daß ihr Haus jetzt gantz voll wa&#x0364;re, weil &#x017F;ie die Frem-<lb/>
den ihrer beyden Ba&#x017F;en, neb&#x017F;t ihren und der Jungfer<lb/><hi rendition="#fr">Partington</hi> Bedienten beherbergen mu&#x0364;ßte: &#x017F;ie bat<lb/>
daher, daß ich der Jungfer <hi rendition="#fr">Partington</hi> erlauben<lb/>
mo&#x0364;chte, bey mir zu &#x017F;chlafen.</p><lb/>
          <p>Es konnte vielleicht alles gantz richtig &#x017F;eyn, und<lb/>
es lies &#x017F;ehr unfreundlich, eine &#x017F;olche Bitte abzu&#x017F;chla-<lb/>
gen. Allein es fiel mir auf einmal bey, daß ich<lb/>
niemand in dem gantzen Hau&#x017F;e kennete: daß ich<lb/>
nicht einmal eine Bedientin ha&#x0364;tte, die ich mein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0520] ſelbſt veraͤchtlich vorkommen. Der Tod wuͤrde ihr ein geringeres Uebel zu ſeyn ſcheinen, als eine ſolche Erniedrigung. Dieſes wenige, das ich uͤberhaupt gemeldet habe, wird genug ſeyn, mich zu entſchuldigen, wenn ich nicht umſtaͤndlicher in meiner Erzaͤhlung bin. Die gantze Unterredung bey dem Gaſt-Gebot beſtand in nichts anders, als in ſchmeichelnden Anklagen, und in ſo genannten witzigen Verantwortungen. Der ſieben und ſechszigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Montags um Mitternacht. Ein wunderlicher Zufall ſetzt mich in die aͤuſſerſte Verwirrung. Jetzt eben geht die Frau Sin- clair, wie ich glaube, im Unwillen weg, weil ich ihr eine Bitte abgeſchlagen habe. Sie ſtellete mir vor: daß ihr Haus jetzt gantz voll waͤre, weil ſie die Frem- den ihrer beyden Baſen, nebſt ihren und der Jungfer Partington Bedienten beherbergen muͤßte: ſie bat daher, daß ich der Jungfer Partington erlauben moͤchte, bey mir zu ſchlafen. Es konnte vielleicht alles gantz richtig ſeyn, und es lies ſehr unfreundlich, eine ſolche Bitte abzuſchla- gen. Allein es fiel mir auf einmal bey, daß ich niemand in dem gantzen Hauſe kennete: daß ich nicht einmal eine Bedientin haͤtte, die ich mein eigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/520
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 506. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/520>, abgerufen am 11.04.2021.