Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Der acht und sechszigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch muß Jhnen mit der äussersten Bekümmer-
niß melden, daß ich künftig weder an Sie
schreiben, noch Briefe von Jhnen annehmen kann.
Denn ich erhalte jetzt eben einen Brief von Jhrer
Frau Mutter, den sie unter Einschluß an Herrn
Lovelacen nach M. --- Hall auf die Post gegeben
hat: in diesem verweiset sie mir mit grossem Unwil-
len den bisherigen Briefwechsel, und verbietet mir,
ohne ihre Erlaubniß künftig an Sie zu schreiben, es
wäre denn, daß ich Mutter und Tochter zugleich un-
glücklich machen wollte.

Es ist also dieses der letzte Brief, den Sie von
mir erhalten, bis daß meine glücklicheren Zeiten an-
gehen. Weil sich bisher manches zu meinem Vor-
theil geändert hat, so hoffe ich, daß wir bald wieder
Erlaubniß haben werden, nicht nur Briefe zu wech-
seln, sondern auch einander zu besuchen: denn die
Verbindung mit einer so vornehmen Familie, als die
Lovelacische ist, wird niemand für schimpflich an-
sehen können.

Jhre Mutter schreibt: ich sollte Jhnen in dem
Falle von ihrem Verbot Nachricht geben, wenn
ich Lust hätte, Sie aufzuwiegeln: sonst aber
möchte ich selbst, ohne ihrer dabey zu gedencken,
einen Vorwand ausfindig machen, unter dem ich

ei-


Der acht und ſechszigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch muß Jhnen mit der aͤuſſerſten Bekuͤmmer-
niß melden, daß ich kuͤnftig weder an Sie
ſchreiben, noch Briefe von Jhnen annehmen kann.
Denn ich erhalte jetzt eben einen Brief von Jhrer
Frau Mutter, den ſie unter Einſchluß an Herrn
Lovelacen nach M. ‒‒‒ Hall auf die Poſt gegeben
hat: in dieſem verweiſet ſie mir mit groſſem Unwil-
len den bisherigen Briefwechſel, und verbietet mir,
ohne ihre Erlaubniß kuͤnftig an Sie zu ſchreiben, es
waͤre denn, daß ich Mutter und Tochter zugleich un-
gluͤcklich machen wollte.

Es iſt alſo dieſes der letzte Brief, den Sie von
mir erhalten, bis daß meine gluͤcklicheren Zeiten an-
gehen. Weil ſich bisher manches zu meinem Vor-
theil geaͤndert hat, ſo hoffe ich, daß wir bald wieder
Erlaubniß haben werden, nicht nur Briefe zu wech-
ſeln, ſondern auch einander zu beſuchen: denn die
Verbindung mit einer ſo vornehmen Familie, als die
Lovelaciſche iſt, wird niemand fuͤr ſchimpflich an-
ſehen koͤnnen.

Jhre Mutter ſchreibt: ich ſollte Jhnen in dem
Falle von ihrem Verbot Nachricht geben, wenn
ich Luſt haͤtte, Sie aufzuwiegeln: ſonſt aber
moͤchte ich ſelbſt, ohne ihrer dabey zu gedencken,
einen Vorwand ausfindig machen, unter dem ich

ei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0524" n="510"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der acht und &#x017F;echszig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags den 2ten May.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch muß Jhnen mit der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Beku&#x0364;mmer-<lb/>
niß melden, daß ich ku&#x0364;nftig weder an Sie<lb/>
&#x017F;chreiben, noch Briefe von Jhnen annehmen kann.<lb/>
Denn ich erhalte jetzt eben einen Brief von Jhrer<lb/>
Frau Mutter, den &#x017F;ie unter Ein&#x017F;chluß an Herrn<lb/><hi rendition="#fr">Lovelacen</hi> nach <hi rendition="#fr">M. &#x2012;&#x2012;&#x2012; Hall</hi> auf die Po&#x017F;t gegeben<lb/>
hat: in die&#x017F;em verwei&#x017F;et &#x017F;ie mir mit gro&#x017F;&#x017F;em Unwil-<lb/>
len den bisherigen Briefwech&#x017F;el, und verbietet mir,<lb/>
ohne ihre Erlaubniß ku&#x0364;nftig an Sie zu &#x017F;chreiben, es<lb/>
wa&#x0364;re denn, daß ich Mutter und Tochter zugleich un-<lb/>
glu&#x0364;cklich machen wollte.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t al&#x017F;o die&#x017F;es der letzte Brief, den Sie von<lb/>
mir erhalten, bis daß meine glu&#x0364;cklicheren Zeiten an-<lb/>
gehen. Weil &#x017F;ich bisher manches zu meinem Vor-<lb/>
theil gea&#x0364;ndert hat, &#x017F;o hoffe ich, daß wir bald wieder<lb/>
Erlaubniß haben werden, nicht nur Briefe zu wech-<lb/>
&#x017F;eln, &#x017F;ondern auch einander zu be&#x017F;uchen: denn die<lb/>
Verbindung mit einer &#x017F;o vornehmen Familie, als die<lb/><hi rendition="#fr">Lovelaci&#x017F;che</hi> i&#x017F;t, wird niemand fu&#x0364;r &#x017F;chimpflich an-<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Jhre Mutter &#x017F;chreibt: ich &#x017F;ollte Jhnen in dem<lb/>
Falle von ihrem Verbot Nachricht geben, wenn<lb/>
ich Lu&#x017F;t ha&#x0364;tte, Sie <hi rendition="#fr">aufzuwiegeln:</hi> &#x017F;on&#x017F;t aber<lb/>
mo&#x0364;chte ich &#x017F;elb&#x017F;t, ohne ihrer dabey zu gedencken,<lb/>
einen Vorwand ausfindig machen, unter dem ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[510/0524] Der acht und ſechszigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Dienſtags den 2ten May. Jch muß Jhnen mit der aͤuſſerſten Bekuͤmmer- niß melden, daß ich kuͤnftig weder an Sie ſchreiben, noch Briefe von Jhnen annehmen kann. Denn ich erhalte jetzt eben einen Brief von Jhrer Frau Mutter, den ſie unter Einſchluß an Herrn Lovelacen nach M. ‒‒‒ Hall auf die Poſt gegeben hat: in dieſem verweiſet ſie mir mit groſſem Unwil- len den bisherigen Briefwechſel, und verbietet mir, ohne ihre Erlaubniß kuͤnftig an Sie zu ſchreiben, es waͤre denn, daß ich Mutter und Tochter zugleich un- gluͤcklich machen wollte. Es iſt alſo dieſes der letzte Brief, den Sie von mir erhalten, bis daß meine gluͤcklicheren Zeiten an- gehen. Weil ſich bisher manches zu meinem Vor- theil geaͤndert hat, ſo hoffe ich, daß wir bald wieder Erlaubniß haben werden, nicht nur Briefe zu wech- ſeln, ſondern auch einander zu beſuchen: denn die Verbindung mit einer ſo vornehmen Familie, als die Lovelaciſche iſt, wird niemand fuͤr ſchimpflich an- ſehen koͤnnen. Jhre Mutter ſchreibt: ich ſollte Jhnen in dem Falle von ihrem Verbot Nachricht geben, wenn ich Luſt haͤtte, Sie aufzuwiegeln: ſonſt aber moͤchte ich ſelbſt, ohne ihrer dabey zu gedencken, einen Vorwand ausfindig machen, unter dem ich ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/524
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 510. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/524>, abgerufen am 11.04.2021.