Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



dumm mußte der Gott der Diebe aussehen, als ihm
sein Hochmuth so schlecht belohnet ward.

So gehet es dir. Tausend Pfund wolltest du
geben, wenn du die Werthachtung dieses eintzigen
Frauenzimmers erhalten könntest; du warst schon
zufrieden, wenn die Fräulein nur eine mittelmäßig-
gute Meynung von dir fassete, und dich ihres Um-
ganges nicht gantz unwürdig schätzte. Jch mußte
dir gestern Abend oder vielmehr heute früh bey dem
Abschiede versprechen, dir in einigen Zeilen Nachricht
zu geben, was sie von dir und deines gleichen ge-
dächte.

Deine tausend Pfund kannst du sicher behalten.
Sie verachtet euch alle von Hertzen: dich eben so sehr
als die übrigen.

Es thut mir leid, daß sie ein so hartes Urtheil
über dich fället. Um einer gedoppelten Ursache wil-
len thut es mir leid: einmal, weil ich fürchte, daß
das böse Gewissen, und das wenige Zutrauen zu
deinen eigenen geringen Vorzügen die Veranlassung
deiner Neugier war; so wie der Gott der Diebe aus
Hochmuth und unerträglichem Stolz neugierig ward,
und deswegen billig beschämt nach dem Himmel zu-
rück geschickt ward, damit er nicht prahlen möchte.
Zum andern bin ich besorgt, daß sie mich auch ver-
achten wird, wenn du ihr verächtlich bist: weil wir
von gleicher Art sind.

Sie verbot mir, etwas weiter von meiner Besse-
rung zu sagen, so lange ich solche Gesellschaft um mich
hätte, und an euren matten und frostigen Thorhei-
ten einiges Vergnügen finden könnte.

Es



dumm mußte der Gott der Diebe ausſehen, als ihm
ſein Hochmuth ſo ſchlecht belohnet ward.

So gehet es dir. Tauſend Pfund wollteſt du
geben, wenn du die Werthachtung dieſes eintzigen
Frauenzimmers erhalten koͤnnteſt; du warſt ſchon
zufrieden, wenn die Fraͤulein nur eine mittelmaͤßig-
gute Meynung von dir faſſete, und dich ihres Um-
ganges nicht gantz unwuͤrdig ſchaͤtzte. Jch mußte
dir geſtern Abend oder vielmehr heute fruͤh bey dem
Abſchiede verſprechen, dir in einigen Zeilen Nachricht
zu geben, was ſie von dir und deines gleichen ge-
daͤchte.

Deine tauſend Pfund kannſt du ſicher behalten.
Sie verachtet euch alle von Hertzen: dich eben ſo ſehr
als die uͤbrigen.

Es thut mir leid, daß ſie ein ſo hartes Urtheil
uͤber dich faͤllet. Um einer gedoppelten Urſache wil-
len thut es mir leid: einmal, weil ich fuͤrchte, daß
das boͤſe Gewiſſen, und das wenige Zutrauen zu
deinen eigenen geringen Vorzuͤgen die Veranlaſſung
deiner Neugier war; ſo wie der Gott der Diebe aus
Hochmuth und unertraͤglichem Stolz neugierig ward,
und deswegen billig beſchaͤmt nach dem Himmel zu-
ruͤck geſchickt ward, damit er nicht prahlen moͤchte.
Zum andern bin ich beſorgt, daß ſie mich auch ver-
achten wird, wenn du ihr veraͤchtlich biſt: weil wir
von gleicher Art ſind.

Sie verbot mir, etwas weiter von meiner Beſſe-
rung zu ſagen, ſo lange ich ſolche Geſellſchaft um mich
haͤtte, und an euren matten und froſtigen Thorhei-
ten einiges Vergnuͤgen finden koͤnnte.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0536" n="522"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
dumm mußte der Gott der Diebe aus&#x017F;ehen, als ihm<lb/>
&#x017F;ein Hochmuth &#x017F;o &#x017F;chlecht belohnet ward.</p><lb/>
          <p>So gehet es dir. Tau&#x017F;end Pfund wollte&#x017F;t du<lb/>
geben, wenn du die Werthachtung die&#x017F;es eintzigen<lb/>
Frauenzimmers erhalten ko&#x0364;nnte&#x017F;t; du war&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
zufrieden, wenn die Fra&#x0364;ulein nur eine mittelma&#x0364;ßig-<lb/>
gute Meynung von dir fa&#x017F;&#x017F;ete, und dich ihres Um-<lb/>
ganges nicht gantz unwu&#x0364;rdig &#x017F;cha&#x0364;tzte. Jch mußte<lb/>
dir ge&#x017F;tern Abend oder vielmehr heute fru&#x0364;h bey dem<lb/>
Ab&#x017F;chiede ver&#x017F;prechen, dir in einigen Zeilen Nachricht<lb/>
zu geben, was &#x017F;ie von dir und deines gleichen ge-<lb/>
da&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Deine tau&#x017F;end Pfund kann&#x017F;t du &#x017F;icher behalten.<lb/>
Sie verachtet euch alle von Hertzen: dich eben &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
als die u&#x0364;brigen.</p><lb/>
          <p>Es thut mir leid, daß &#x017F;ie ein &#x017F;o hartes Urtheil<lb/>
u&#x0364;ber dich fa&#x0364;llet. Um einer gedoppelten Ur&#x017F;ache wil-<lb/>
len thut es mir leid: <hi rendition="#fr">einmal,</hi> weil ich fu&#x0364;rchte, daß<lb/>
das bo&#x0364;&#x017F;e Gewi&#x017F;&#x017F;en, und das wenige Zutrauen zu<lb/>
deinen eigenen geringen Vorzu&#x0364;gen die Veranla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
deiner Neugier war; &#x017F;o wie der Gott der Diebe aus<lb/>
Hochmuth und unertra&#x0364;glichem Stolz neugierig ward,<lb/>
und deswegen billig be&#x017F;cha&#x0364;mt nach dem Himmel zu-<lb/>
ru&#x0364;ck ge&#x017F;chickt ward, damit er nicht prahlen mo&#x0364;chte.<lb/><hi rendition="#fr">Zum andern</hi> bin ich be&#x017F;orgt, daß &#x017F;ie mich auch ver-<lb/>
achten wird, wenn du ihr vera&#x0364;chtlich bi&#x017F;t: weil wir<lb/>
von gleicher Art &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Sie verbot mir, etwas weiter von meiner Be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung zu &#x017F;agen, &#x017F;o lange ich &#x017F;olche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft um mich<lb/>
ha&#x0364;tte, und an euren matten und fro&#x017F;tigen Thorhei-<lb/>
ten einiges Vergnu&#x0364;gen finden ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[522/0536] dumm mußte der Gott der Diebe ausſehen, als ihm ſein Hochmuth ſo ſchlecht belohnet ward. So gehet es dir. Tauſend Pfund wollteſt du geben, wenn du die Werthachtung dieſes eintzigen Frauenzimmers erhalten koͤnnteſt; du warſt ſchon zufrieden, wenn die Fraͤulein nur eine mittelmaͤßig- gute Meynung von dir faſſete, und dich ihres Um- ganges nicht gantz unwuͤrdig ſchaͤtzte. Jch mußte dir geſtern Abend oder vielmehr heute fruͤh bey dem Abſchiede verſprechen, dir in einigen Zeilen Nachricht zu geben, was ſie von dir und deines gleichen ge- daͤchte. Deine tauſend Pfund kannſt du ſicher behalten. Sie verachtet euch alle von Hertzen: dich eben ſo ſehr als die uͤbrigen. Es thut mir leid, daß ſie ein ſo hartes Urtheil uͤber dich faͤllet. Um einer gedoppelten Urſache wil- len thut es mir leid: einmal, weil ich fuͤrchte, daß das boͤſe Gewiſſen, und das wenige Zutrauen zu deinen eigenen geringen Vorzuͤgen die Veranlaſſung deiner Neugier war; ſo wie der Gott der Diebe aus Hochmuth und unertraͤglichem Stolz neugierig ward, und deswegen billig beſchaͤmt nach dem Himmel zu- ruͤck geſchickt ward, damit er nicht prahlen moͤchte. Zum andern bin ich beſorgt, daß ſie mich auch ver- achten wird, wenn du ihr veraͤchtlich biſt: weil wir von gleicher Art ſind. Sie verbot mir, etwas weiter von meiner Beſſe- rung zu ſagen, ſo lange ich ſolche Geſellſchaft um mich haͤtte, und an euren matten und froſtigen Thorhei- ten einiges Vergnuͤgen finden koͤnnte. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/536
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 522. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/536>, abgerufen am 10.05.2021.