Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



beißig ist, wie ihr es nennet. Jch habe eine un-
vergleichliche Artzney für Weiber die nach dem Hu-
the greiffen. Fürchtet euch nicht, Joseph; ihr
sollt gewiß Herr in eurem Hause bleiben. Höre
Kerl! wenn sie gar zu arg ist, so will ich dir ler-
nen, wie du sie innerhalb Jahr und Tag zu Tode
quälen kannst: und es soll alles ehrlich zugehen:
sonst müste der Rath nicht von mir seyn.

Jch lege ein kleines Angeld dessen bey, was ich
künftig reichlicher zu geben gedencke.



Der dritte Brief
An Juncker Robert Lovelace, seine
Knaden.

Huchgehertester Herr,

Daß mus ich gestehen, ich bin ihrer Knaden
sehr verbunden vor ihre große Generosigkeit.
Aber aber, die letzte Urdre! Wie intrikat ist die! das
Gutt erbarme, wie bin ich vom kleinen zum großen
verfieret worden. Wenn ich entdeckt würde, das
wäre ja nichts als mein Urin. Aber eure Kna-
den versprechen, vür mich zu surgen, und mich
in ihre Dienste zu nehmen, und mich zu protechi-
ren, wenn mir meine Herrschaft auf die Sprunge
kämme, und noch so gar mir mer Lohn zu anger-

diren,



beißig iſt, wie ihr es nennet. Jch habe eine un-
vergleichliche Artzney fuͤr Weiber die nach dem Hu-
the greiffen. Fuͤrchtet euch nicht, Joſeph; ihr
ſollt gewiß Herr in eurem Hauſe bleiben. Hoͤre
Kerl! wenn ſie gar zu arg iſt, ſo will ich dir ler-
nen, wie du ſie innerhalb Jahr und Tag zu Tode
quaͤlen kannſt: und es ſoll alles ehrlich zugehen:
ſonſt muͤſte der Rath nicht von mir ſeyn.

Jch lege ein kleines Angeld deſſen bey, was ich
kuͤnftig reichlicher zu geben gedencke.



Der dritte Brief
An Juncker Robert Lovelace, ſeine
Knaden.

Huchgeherteſter Herr,

Daß mus ich geſtehen, ich bin ihrer Knaden
ſehr verbunden vor ihre große Generoſigkeit.
Aber aber, die letzte Urdre! Wie intrikat iſt die! das
Gutt erbarme, wie bin ich vom kleinen zum großen
verfieret worden. Wenn ich entdeckt wuͤrde, das
waͤre ja nichts als mein Urin. Aber eure Kna-
den verſprechen, vuͤr mich zu ſurgen, und mich
in ihre Dienſte zu nehmen, und mich zu protechi-
ren, wenn mir meine Herrſchaft auf die Sprunge
kaͤmme, und noch ſo gar mir mer Lohn zu anger-

diren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <postscript>
            <p><pb facs="#f0056" n="42"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
beißig i&#x017F;t, wie ihr es nennet. Jch habe eine un-<lb/>
vergleichliche Artzney fu&#x0364;r Weiber die nach dem Hu-<lb/>
the greiffen. Fu&#x0364;rchtet euch nicht, Jo&#x017F;eph; ihr<lb/>
&#x017F;ollt gewiß Herr in eurem Hau&#x017F;e bleiben. Ho&#x0364;re<lb/>
Kerl! wenn &#x017F;ie gar zu arg i&#x017F;t, &#x017F;o will ich dir ler-<lb/>
nen, wie du &#x017F;ie innerhalb Jahr und Tag zu Tode<lb/>
qua&#x0364;len kann&#x017F;t: und es &#x017F;oll alles <hi rendition="#fr">ehrlich</hi> zugehen:<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;te der Rath nicht von mir &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Jch lege ein kleines Angeld de&#x017F;&#x017F;en bey, was ich<lb/>
ku&#x0364;nftig reichlicher zu geben gedencke.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der dritte Brief<lb/>
An Juncker Robert Lovelace, &#x017F;eine<lb/>
Knaden.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Su&#x0364;<supplied>nn</supplied>tag Morgens den<lb/>
9ten Abrill.</hi> </dateline><lb/>
          <salute>Huchgeherte&#x017F;ter Herr,</salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>aß mus ich ge&#x017F;tehen, ich bin ihrer Knaden<lb/>
&#x017F;ehr verbunden vor ihre große Genero&#x017F;igkeit.<lb/>
Aber aber, die letzte <hi rendition="#aq">Urdre!</hi> Wie intrikat i&#x017F;t die! das<lb/>
Gutt erbarme, wie bin ich vom kleinen zum großen<lb/>
verfieret worden. Wenn ich entdeckt wu&#x0364;rde, das<lb/>
wa&#x0364;re ja nichts als mein <hi rendition="#aq">Urin.</hi> Aber eure Kna-<lb/>
den ver&#x017F;prechen, vu&#x0364;r mich zu &#x017F;urgen, und mich<lb/>
in ihre Dien&#x017F;te zu nehmen, und mich zu <hi rendition="#aq">protechi-</hi><lb/>
ren, wenn mir meine Herr&#x017F;chaft auf die Sprunge<lb/>
ka&#x0364;mme, und noch &#x017F;o gar mir mer Lohn zu <hi rendition="#aq">anger-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">di</hi>ren,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0056] beißig iſt, wie ihr es nennet. Jch habe eine un- vergleichliche Artzney fuͤr Weiber die nach dem Hu- the greiffen. Fuͤrchtet euch nicht, Joſeph; ihr ſollt gewiß Herr in eurem Hauſe bleiben. Hoͤre Kerl! wenn ſie gar zu arg iſt, ſo will ich dir ler- nen, wie du ſie innerhalb Jahr und Tag zu Tode quaͤlen kannſt: und es ſoll alles ehrlich zugehen: ſonſt muͤſte der Rath nicht von mir ſeyn. Jch lege ein kleines Angeld deſſen bey, was ich kuͤnftig reichlicher zu geben gedencke. Der dritte Brief An Juncker Robert Lovelace, ſeine Knaden. Suͤnntag Morgens den 9ten Abrill. Huchgeherteſter Herr, Daß mus ich geſtehen, ich bin ihrer Knaden ſehr verbunden vor ihre große Generoſigkeit. Aber aber, die letzte Urdre! Wie intrikat iſt die! das Gutt erbarme, wie bin ich vom kleinen zum großen verfieret worden. Wenn ich entdeckt wuͤrde, das waͤre ja nichts als mein Urin. Aber eure Kna- den verſprechen, vuͤr mich zu ſurgen, und mich in ihre Dienſte zu nehmen, und mich zu protechi- ren, wenn mir meine Herrſchaft auf die Sprunge kaͤmme, und noch ſo gar mir mer Lohn zu anger- diren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/56
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/56>, abgerufen am 18.04.2021.