Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



Zweifel ein witziger Einfall meines Bruders! Er gön-
net mir Tod und Verzweifelung, jenen wünsche ich mir
selbst, und der Verzweifelung bin ich öfters sehr nahe.

Sie werden sich über meine finstere Ernsthaftig-
keit nicht verwundern, wenn Sie hören, daß ich in
meinen mißlichen Umständen noch eine neue Krän-
ckung habe. Es ist mir bey den Büchern ein Brief
von dem Obristen Morden übersandt worden, der
mich Herrn Lovelacen sehr abgeneigt macht, und
mich selbst mir sehr schwartz vorstellet. Jch lege ihn
bey: lesen Sie ihn, wenn es Jhnen beliebet.



Der neun und siebenzigste Brief
An Fräulein Clarissa Harlowe.

Jch bin sehr bekümmert, daß ich von einem Miß-
verständniß höre, welches eine mir so liebe
Familie von Jhnen, die Sie mir das Liebste in der
gantzen Familie sind, trennet.

Jhr Herr Bruder hat mir Nachricht von ver-
schiedenen Heyraths-Vorschlägen, und der Jhrerseits
erfolgten abschlägigen Antwort gegeben. Jch wun-
dere mich über keines von beyden. Bey meiner Ab-
reise von Engeland waren Sie schon so reitzend, und
Jhre früheste Jugend versprach schon so vieles auf
das künftige: und wie ich höre, sollen Sie dennoch
alle Hoffnung, die man sich von Jhnen in Absicht
auf die Gestalt und das Gemüth machte, noch weit
übertroffen haben. Jch kann mir daher leicht

vor-



Zweifel ein witziger Einfall meines Bruders! Er goͤn-
net mir Tod und Verzweifelung, jenen wuͤnſche ich mir
ſelbſt, und der Verzweifelung bin ich oͤfters ſehr nahe.

Sie werden ſich uͤber meine finſtere Ernſthaftig-
keit nicht verwundern, wenn Sie hoͤren, daß ich in
meinen mißlichen Umſtaͤnden noch eine neue Kraͤn-
ckung habe. Es iſt mir bey den Buͤchern ein Brief
von dem Obriſten Morden uͤberſandt worden, der
mich Herrn Lovelacen ſehr abgeneigt macht, und
mich ſelbſt mir ſehr ſchwartz vorſtellet. Jch lege ihn
bey: leſen Sie ihn, wenn es Jhnen beliebet.



Der neun und ſiebenzigſte Brief
An Fraͤulein Clariſſa Harlowe.

Jch bin ſehr bekuͤmmert, daß ich von einem Miß-
verſtaͤndniß hoͤre, welches eine mir ſo liebe
Familie von Jhnen, die Sie mir das Liebſte in der
gantzen Familie ſind, trennet.

Jhr Herr Bruder hat mir Nachricht von ver-
ſchiedenen Heyraths-Vorſchlaͤgen, und der Jhrerſeits
erfolgten abſchlaͤgigen Antwort gegeben. Jch wun-
dere mich uͤber keines von beyden. Bey meiner Ab-
reiſe von Engeland waren Sie ſchon ſo reitzend, und
Jhre fruͤheſte Jugend verſprach ſchon ſo vieles auf
das kuͤnftige: und wie ich hoͤre, ſollen Sie dennoch
alle Hoffnung, die man ſich von Jhnen in Abſicht
auf die Geſtalt und das Gemuͤth machte, noch weit
uͤbertroffen haben. Jch kann mir daher leicht

vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0564" n="550"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Zweifel ein witziger Einfall meines Bruders! Er go&#x0364;n-<lb/>
net mir Tod und Verzweifelung, jenen wu&#x0364;n&#x017F;che ich mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, und der Verzweifelung bin ich o&#x0364;fters &#x017F;ehr nahe.</p><lb/>
          <p>Sie werden &#x017F;ich u&#x0364;ber meine fin&#x017F;tere Ern&#x017F;thaftig-<lb/>
keit nicht verwundern, wenn Sie ho&#x0364;ren, daß ich in<lb/>
meinen mißlichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden noch eine neue Kra&#x0364;n-<lb/>
ckung habe. Es i&#x017F;t mir bey den Bu&#x0364;chern ein Brief<lb/>
von dem Obri&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Morden</hi> u&#x0364;ber&#x017F;andt worden, der<lb/>
mich Herrn <hi rendition="#fr">Lovelacen</hi> &#x017F;ehr abgeneigt macht, und<lb/>
mich &#x017F;elb&#x017F;t mir &#x017F;ehr &#x017F;chwartz vor&#x017F;tellet. Jch lege ihn<lb/>
bey: le&#x017F;en Sie ihn, wenn es Jhnen beliebet.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der neun und &#x017F;iebenzig&#x017F;te Brief<lb/>
An Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Florentz den 13ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin &#x017F;ehr beku&#x0364;mmert, daß ich von einem Miß-<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß ho&#x0364;re, welches eine mir &#x017F;o liebe<lb/>
Familie von Jhnen, die Sie mir das Lieb&#x017F;te in der<lb/>
gantzen Familie &#x017F;ind, trennet.</p><lb/>
          <p>Jhr Herr Bruder hat mir Nachricht von ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Heyraths-Vor&#x017F;chla&#x0364;gen, und der Jhrer&#x017F;eits<lb/>
erfolgten ab&#x017F;chla&#x0364;gigen Antwort gegeben. Jch wun-<lb/>
dere mich u&#x0364;ber keines von beyden. Bey meiner Ab-<lb/>
rei&#x017F;e von Engeland waren Sie &#x017F;chon &#x017F;o reitzend, und<lb/>
Jhre fru&#x0364;he&#x017F;te Jugend ver&#x017F;prach &#x017F;chon &#x017F;o vieles auf<lb/>
das ku&#x0364;nftige: und wie ich ho&#x0364;re, &#x017F;ollen Sie dennoch<lb/>
alle Hoffnung, die man &#x017F;ich von Jhnen in Ab&#x017F;icht<lb/>
auf die Ge&#x017F;talt und das Gemu&#x0364;th machte, noch weit<lb/>
u&#x0364;bertroffen haben. Jch kann mir daher leicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[550/0564] Zweifel ein witziger Einfall meines Bruders! Er goͤn- net mir Tod und Verzweifelung, jenen wuͤnſche ich mir ſelbſt, und der Verzweifelung bin ich oͤfters ſehr nahe. Sie werden ſich uͤber meine finſtere Ernſthaftig- keit nicht verwundern, wenn Sie hoͤren, daß ich in meinen mißlichen Umſtaͤnden noch eine neue Kraͤn- ckung habe. Es iſt mir bey den Buͤchern ein Brief von dem Obriſten Morden uͤberſandt worden, der mich Herrn Lovelacen ſehr abgeneigt macht, und mich ſelbſt mir ſehr ſchwartz vorſtellet. Jch lege ihn bey: leſen Sie ihn, wenn es Jhnen beliebet. Der neun und ſiebenzigſte Brief An Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Florentz den 13ten April. Jch bin ſehr bekuͤmmert, daß ich von einem Miß- verſtaͤndniß hoͤre, welches eine mir ſo liebe Familie von Jhnen, die Sie mir das Liebſte in der gantzen Familie ſind, trennet. Jhr Herr Bruder hat mir Nachricht von ver- ſchiedenen Heyraths-Vorſchlaͤgen, und der Jhrerſeits erfolgten abſchlaͤgigen Antwort gegeben. Jch wun- dere mich uͤber keines von beyden. Bey meiner Ab- reiſe von Engeland waren Sie ſchon ſo reitzend, und Jhre fruͤheſte Jugend verſprach ſchon ſo vieles auf das kuͤnftige: und wie ich hoͤre, ſollen Sie dennoch alle Hoffnung, die man ſich von Jhnen in Abſicht auf die Geſtalt und das Gemuͤth machte, noch weit uͤbertroffen haben. Jch kann mir daher leicht vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/564
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 550. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/564>, abgerufen am 20.04.2021.