Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



nen. Alsdenn will ich sie den ganzen Tag allei-
ne lassen. Jch bin, mein werthestes Leben,

Jhr beständiger Anbeter und aufrichtig
reuevoller
Lovelace.
An Herrn Lovelace.

Jch will sie nicht sehen. Jch kann sie nicht
sehen. Jch habe ihnen keine Eröffnungen von
meinem Willen zu thun. Die Vorsicht mag für
mich entscheiden, wie es ihr gefällt.

Je mehr ich ihre Niederträchtigkeit, ihre un-
dankbare, ihre barbarische Niederträchtigkeit
überlege: desto mehr werde ich gegen sie er-
bittert.

Sie sind gewiß die letzte Person, deren Ur-
theil ich über das, was in Wohlstandssachen-
zu weit oder nicht zu weit getrieben heißet, ver-
langen würde.

Es ist mir itzo ein Kummer an sie zu schrei-
ben oder nur zu denken. Darum beschweren sie
mich nicht weiter. Noch einmal, ich will sie nicht
sehen. Auch bekümmere ich mich nunmehr,
da sie mich mir selbst verächtlich gemacht haben,
gar nicht darum, was andre Leute von mir
denken.

An Frau Lovelace.

Abermal erinnere ich sie, meine Fräulein,
an ihr Versprechen: und erlauben sie mir zu sa-
gen, ich bestehe auf die Erfüllung desselben.

Erinnern



nen. Alsdenn will ich ſie den ganzen Tag allei-
ne laſſen. Jch bin, mein wertheſtes Leben,

Jhr beſtaͤndiger Anbeter und aufrichtig
reuevoller
Lovelace.
An Herrn Lovelace.

Jch will ſie nicht ſehen. Jch kann ſie nicht
ſehen. Jch habe ihnen keine Eroͤffnungen von
meinem Willen zu thun. Die Vorſicht mag fuͤr
mich entſcheiden, wie es ihr gefaͤllt.

Je mehr ich ihre Niedertraͤchtigkeit, ihre un-
dankbare, ihre barbariſche Niedertraͤchtigkeit
uͤberlege: deſto mehr werde ich gegen ſie er-
bittert.

Sie ſind gewiß die letzte Perſon, deren Ur-
theil ich uͤber das, was in Wohlſtandsſachen-
zu weit oder nicht zu weit getrieben heißet, ver-
langen wuͤrde.

Es iſt mir itzo ein Kummer an ſie zu ſchrei-
ben oder nur zu denken. Darum beſchweren ſie
mich nicht weiter. Noch einmal, ich will ſie nicht
ſehen. Auch bekuͤmmere ich mich nunmehr,
da ſie mich mir ſelbſt veraͤchtlich gemacht haben,
gar nicht darum, was andre Leute von mir
denken.

An Frau Lovelace.

Abermal erinnere ich ſie, meine Fraͤulein,
an ihr Verſprechen: und erlauben ſie mir zu ſa-
gen, ich beſtehe auf die Erfuͤllung deſſelben.

Erinnern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0104" n="98"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
nen. Alsdenn will ich &#x017F;ie den ganzen Tag allei-<lb/>
ne la&#x017F;&#x017F;en. Jch bin, mein werthe&#x017F;tes Leben,</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Jhr be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Anbeter und aufrichtig<lb/>
reuevoller<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Lovelace</hi>.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">An Herrn Lovelace.</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p>Jch will &#x017F;ie nicht &#x017F;ehen. Jch kann &#x017F;ie nicht<lb/>
&#x017F;ehen. Jch habe ihnen keine Ero&#x0364;ffnungen von<lb/>
meinem Willen zu thun. Die Vor&#x017F;icht mag fu&#x0364;r<lb/>
mich ent&#x017F;cheiden, wie es ihr gefa&#x0364;llt.</p><lb/>
                <p>Je mehr ich ihre Niedertra&#x0364;chtigkeit, ihre un-<lb/>
dankbare, ihre barbari&#x017F;che Niedertra&#x0364;chtigkeit<lb/>
u&#x0364;berlege: de&#x017F;to mehr werde ich gegen &#x017F;ie er-<lb/>
bittert.</p><lb/>
                <p>Sie &#x017F;ind gewiß die letzte Per&#x017F;on, deren Ur-<lb/>
theil ich u&#x0364;ber das, was in Wohl&#x017F;tands&#x017F;achen-<lb/>
zu weit oder nicht zu weit getrieben heißet, ver-<lb/>
langen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
                <p>Es i&#x017F;t mir itzo ein Kummer an &#x017F;ie zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben oder nur zu denken. Darum be&#x017F;chweren &#x017F;ie<lb/>
mich nicht weiter. Noch einmal, ich will &#x017F;ie nicht<lb/>
&#x017F;ehen. Auch beku&#x0364;mmere ich mich nunmehr,<lb/>
da &#x017F;ie mich mir &#x017F;elb&#x017F;t vera&#x0364;chtlich gemacht haben,<lb/>
gar nicht darum, was andre Leute von mir<lb/>
denken.</p>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">An Frau Lovelace.</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p>Abermal erinnere ich &#x017F;ie, meine Fra&#x0364;ulein,<lb/>
an ihr Ver&#x017F;prechen: und erlauben &#x017F;ie mir zu &#x017F;a-<lb/>
gen, ich be&#x017F;tehe auf die Erfu&#x0364;llung de&#x017F;&#x017F;elben.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Erinnern</fw><lb/>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0104] nen. Alsdenn will ich ſie den ganzen Tag allei- ne laſſen. Jch bin, mein wertheſtes Leben, Jhr beſtaͤndiger Anbeter und aufrichtig reuevoller Lovelace. An Herrn Lovelace. Jch will ſie nicht ſehen. Jch kann ſie nicht ſehen. Jch habe ihnen keine Eroͤffnungen von meinem Willen zu thun. Die Vorſicht mag fuͤr mich entſcheiden, wie es ihr gefaͤllt. Je mehr ich ihre Niedertraͤchtigkeit, ihre un- dankbare, ihre barbariſche Niedertraͤchtigkeit uͤberlege: deſto mehr werde ich gegen ſie er- bittert. Sie ſind gewiß die letzte Perſon, deren Ur- theil ich uͤber das, was in Wohlſtandsſachen- zu weit oder nicht zu weit getrieben heißet, ver- langen wuͤrde. Es iſt mir itzo ein Kummer an ſie zu ſchrei- ben oder nur zu denken. Darum beſchweren ſie mich nicht weiter. Noch einmal, ich will ſie nicht ſehen. Auch bekuͤmmere ich mich nunmehr, da ſie mich mir ſelbſt veraͤchtlich gemacht haben, gar nicht darum, was andre Leute von mir denken. An Frau Lovelace. Abermal erinnere ich ſie, meine Fraͤulein, an ihr Verſprechen: und erlauben ſie mir zu ſa- gen, ich beſtehe auf die Erfuͤllung deſſelben. Erinnern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/104
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/104>, abgerufen am 22.07.2024.