Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



itzo alle meine Gedanken einnehmen, alle Ge-
danken

Jhrer unglücklichen aber ewig ergebenen
Clarissa Harlowe.


Der dreyzehnte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Nun singe Io triumphe! Io Clarissa! - - Noch
einmal, wie glücklich ist dein Freund! - -
Ein einfältiges liebes Kind, eine unerfahrne
Schülerinn, daß sie vor anderer Leute Qhren dem
Kutscher sagt, wohin er sie fahren soll! - - Und
daß sie unter allen Flecken um London nach
Hampstead gehet! - - Dem Orte, wo wir mehr,
als einmal, mit einander gewesen sind!

Mich deucht, ich bin verdrießlich, daß sie ih-
ren Handel nicht besser gemacht hat! - - Jch
beforge, es wird mir zu wenig Mühe kosten, sie
wiederzubekommen. Hätte sie gewußt, wie viel
durch Schwierigkeiten der Werth eines Dinges
bey mir erhöhet wird; und hätte sie nur den ge-
ringsten Gedanken gehabt, mich zu verbinden: so
würde sie gewiß nimmermehr nahe bey Hampstead
geblieben seyn.

Aber nach allem diesem Frohlocken wirst du
fragen, ob ich meine reizende Schöne denn be-

reits
M 3



itzo alle meine Gedanken einnehmen, alle Ge-
danken

Jhrer ungluͤcklichen aber ewig ergebenen
Clariſſa Harlowe.


Der dreyzehnte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Nun ſinge Io triumphe! Io Clariſſa! ‒ ‒ Noch
einmal, wie gluͤcklich iſt dein Freund! ‒ ‒
Ein einfaͤltiges liebes Kind, eine unerfahrne
Schuͤlerinn, daß ſie vor anderer Leute Qhren dem
Kutſcher ſagt, wohin er ſie fahren ſoll! ‒ ‒ Und
daß ſie unter allen Flecken um London nach
Hampſtead gehet! ‒ ‒ Dem Orte, wo wir mehr,
als einmal, mit einander geweſen ſind!

Mich deucht, ich bin verdrießlich, daß ſie ih-
ren Handel nicht beſſer gemacht hat! ‒ ‒ Jch
beforge, es wird mir zu wenig Muͤhe koſten, ſie
wiederzubekommen. Haͤtte ſie gewußt, wie viel
durch Schwierigkeiten der Werth eines Dinges
bey mir erhoͤhet wird; und haͤtte ſie nur den ge-
ringſten Gedanken gehabt, mich zu verbinden: ſo
wuͤrde ſie gewiß nimmermehr nahe bey Hampſtead
geblieben ſeyn.

Aber nach allem dieſem Frohlocken wirſt du
fragen, ob ich meine reizende Schoͤne denn be-

reits
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="181"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
itzo alle meine Gedanken einnehmen, alle Ge-<lb/>
danken</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhrer unglu&#x0364;cklichen aber ewig ergebenen<lb/><hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der dreyzehnte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags, Morgens, nach zwey Uhr.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>un &#x017F;inge <hi rendition="#aq">Io triumphe! Io</hi> Clari&#x017F;&#x017F;a! &#x2012; &#x2012; Noch<lb/>
einmal, wie glu&#x0364;cklich i&#x017F;t dein Freund! &#x2012; &#x2012;<lb/>
Ein einfa&#x0364;ltiges liebes Kind, eine unerfahrne<lb/>
Schu&#x0364;lerinn, daß &#x017F;ie vor anderer Leute Qhren dem<lb/>
Kut&#x017F;cher &#x017F;agt, wohin er &#x017F;ie fahren &#x017F;oll! &#x2012; &#x2012; Und<lb/>
daß &#x017F;ie unter allen Flecken um London nach<lb/><hi rendition="#fr">Hamp&#x017F;tead</hi> gehet! &#x2012; &#x2012; Dem Orte, wo wir mehr,<lb/>
als einmal, mit einander gewe&#x017F;en &#x017F;ind!</p><lb/>
          <p>Mich deucht, ich bin verdrießlich, daß &#x017F;ie ih-<lb/>
ren Handel nicht be&#x017F;&#x017F;er gemacht hat! &#x2012; &#x2012; Jch<lb/>
beforge, es wird mir zu wenig Mu&#x0364;he ko&#x017F;ten, &#x017F;ie<lb/>
wiederzubekommen. Ha&#x0364;tte &#x017F;ie gewußt, wie viel<lb/>
durch Schwierigkeiten der Werth eines Dinges<lb/>
bey mir erho&#x0364;het wird; und ha&#x0364;tte &#x017F;ie nur den ge-<lb/>
ring&#x017F;ten Gedanken gehabt, mich zu verbinden: &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ie gewiß nimmermehr nahe bey Hamp&#x017F;tead<lb/>
geblieben &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Aber nach allem die&#x017F;em Frohlocken wir&#x017F;t du<lb/>
fragen, ob ich meine reizende Scho&#x0364;ne denn be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">reits</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0187] itzo alle meine Gedanken einnehmen, alle Ge- danken Jhrer ungluͤcklichen aber ewig ergebenen Clariſſa Harlowe. Der dreyzehnte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford. Freytags, Morgens, nach zwey Uhr. Nun ſinge Io triumphe! Io Clariſſa! ‒ ‒ Noch einmal, wie gluͤcklich iſt dein Freund! ‒ ‒ Ein einfaͤltiges liebes Kind, eine unerfahrne Schuͤlerinn, daß ſie vor anderer Leute Qhren dem Kutſcher ſagt, wohin er ſie fahren ſoll! ‒ ‒ Und daß ſie unter allen Flecken um London nach Hampſtead gehet! ‒ ‒ Dem Orte, wo wir mehr, als einmal, mit einander geweſen ſind! Mich deucht, ich bin verdrießlich, daß ſie ih- ren Handel nicht beſſer gemacht hat! ‒ ‒ Jch beforge, es wird mir zu wenig Muͤhe koſten, ſie wiederzubekommen. Haͤtte ſie gewußt, wie viel durch Schwierigkeiten der Werth eines Dinges bey mir erhoͤhet wird; und haͤtte ſie nur den ge- ringſten Gedanken gehabt, mich zu verbinden: ſo wuͤrde ſie gewiß nimmermehr nahe bey Hampſtead geblieben ſeyn. Aber nach allem dieſem Frohlocken wirſt du fragen, ob ich meine reizende Schoͤne denn be- reits M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/187
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/187>, abgerufen am 22.07.2024.