Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite


"Der Kerl wartete beynahe eine Stunde.
"Weil er sie aber nicht wieder herauskommen
"sahe: so ging er zurück und schloß, daß sie dort
"eingemiethet hätte.

Und hiemit endigt sich der erste Aufzug, wenn
du dir meine Erzählung als ein Schauspiel vor-
stellest. Nun hebt sich

Der II. Aufzug
an.

Der Schauplatz bleibt die Hampsteader
Haide.

Mein Kerl tritt auf.

Weil mein Wilhelm alle diese Umstände da-
durch erfahren hatte, daß er andere da-
gegen eben so offenherzig erzählte, wozu er schon
von mir sowohl mündlich als schriftlich vorberei-
tet war: so fand ich die Leute bereits auf meiner
Seite. Sie wünschten mir einen glücklichen
Fortgang und wiederholten vor meinen Ohren
alles, was sie ihm erzählt hatten.

Er hatte mir aber vorher gemeldet, was er
ihnen von seiner Fräulein und von mir für Nach-
richt gegeben hätte. Jch muß dir nothwendig
die Umstände von seiner Erzählung mittheilen:
und es ist mir auch noch ein wenig Zeit übrig.
Denn die Magd im Hause, die ausgeschickt ge-
wesen ist, berichtet uns, daß sie die Frau Moore,
mit der ich mich zuerst einlassen muß, in das

Haus


„Der Kerl wartete beynahe eine Stunde.
„Weil er ſie aber nicht wieder herauskommen
„ſahe: ſo ging er zuruͤck und ſchloß, daß ſie dort
„eingemiethet haͤtte.

Und hiemit endigt ſich der erſte Aufzug, wenn
du dir meine Erzaͤhlung als ein Schauſpiel vor-
ſtelleſt. Nun hebt ſich

Der II. Aufzug
an.

Der Schauplatz bleibt die Hampſteader
Haide.

Mein Kerl tritt auf.

Weil mein Wilhelm alle dieſe Umſtaͤnde da-
durch erfahren hatte, daß er andere da-
gegen eben ſo offenherzig erzaͤhlte, wozu er ſchon
von mir ſowohl muͤndlich als ſchriftlich vorberei-
tet war: ſo fand ich die Leute bereits auf meiner
Seite. Sie wuͤnſchten mir einen gluͤcklichen
Fortgang und wiederholten vor meinen Ohren
alles, was ſie ihm erzaͤhlt hatten.

Er hatte mir aber vorher gemeldet, was er
ihnen von ſeiner Fraͤulein und von mir fuͤr Nach-
richt gegeben haͤtte. Jch muß dir nothwendig
die Umſtaͤnde von ſeiner Erzaͤhlung mittheilen:
und es iſt mir auch noch ein wenig Zeit uͤbrig.
Denn die Magd im Hauſe, die ausgeſchickt ge-
weſen iſt, berichtet uns, daß ſie die Frau Moore,
mit der ich mich zuerſt einlaſſen muß, in das

Haus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0209" n="203"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>&#x201E;Der Kerl wartete beynahe eine Stunde.<lb/>
&#x201E;Weil er &#x017F;ie aber nicht wieder herauskommen<lb/>
&#x201E;&#x017F;ahe: &#x017F;o ging er zuru&#x0364;ck und &#x017F;chloß, daß &#x017F;ie dort<lb/>
&#x201E;eingemiethet ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Und hiemit endigt &#x017F;ich der er&#x017F;te Aufzug, wenn<lb/>
du dir meine Erza&#x0364;hlung als ein Schau&#x017F;piel vor-<lb/>
&#x017F;telle&#x017F;t. Nun hebt &#x017F;ich</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug<lb/>
an.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Der Schauplatz bleibt die Hamp&#x017F;teader<lb/>
Haide.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Mein Kerl tritt auf.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>eil mein Wilhelm alle die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde da-<lb/>
durch erfahren hatte, daß er andere da-<lb/>
gegen eben &#x017F;o offenherzig erza&#x0364;hlte, wozu er &#x017F;chon<lb/>
von mir &#x017F;owohl mu&#x0364;ndlich als &#x017F;chriftlich vorberei-<lb/>
tet war: &#x017F;o fand ich die Leute bereits auf meiner<lb/>
Seite. Sie wu&#x0364;n&#x017F;chten mir einen glu&#x0364;cklichen<lb/>
Fortgang und wiederholten vor meinen Ohren<lb/>
alles, was &#x017F;ie ihm erza&#x0364;hlt hatten.</p><lb/>
          <p>Er hatte mir aber vorher gemeldet, was er<lb/>
ihnen von &#x017F;einer Fra&#x0364;ulein und von mir fu&#x0364;r Nach-<lb/>
richt gegeben ha&#x0364;tte. Jch muß dir nothwendig<lb/>
die Um&#x017F;ta&#x0364;nde von &#x017F;einer Erza&#x0364;hlung mittheilen:<lb/>
und es i&#x017F;t mir auch noch ein wenig Zeit u&#x0364;brig.<lb/>
Denn die Magd im Hau&#x017F;e, die ausge&#x017F;chickt ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t, berichtet uns, daß &#x017F;ie die Frau Moore,<lb/>
mit der ich mich zuer&#x017F;t einla&#x017F;&#x017F;en muß, in das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0209] „Der Kerl wartete beynahe eine Stunde. „Weil er ſie aber nicht wieder herauskommen „ſahe: ſo ging er zuruͤck und ſchloß, daß ſie dort „eingemiethet haͤtte. Und hiemit endigt ſich der erſte Aufzug, wenn du dir meine Erzaͤhlung als ein Schauſpiel vor- ſtelleſt. Nun hebt ſich Der II. Aufzug an. Der Schauplatz bleibt die Hampſteader Haide. Mein Kerl tritt auf. Weil mein Wilhelm alle dieſe Umſtaͤnde da- durch erfahren hatte, daß er andere da- gegen eben ſo offenherzig erzaͤhlte, wozu er ſchon von mir ſowohl muͤndlich als ſchriftlich vorberei- tet war: ſo fand ich die Leute bereits auf meiner Seite. Sie wuͤnſchten mir einen gluͤcklichen Fortgang und wiederholten vor meinen Ohren alles, was ſie ihm erzaͤhlt hatten. Er hatte mir aber vorher gemeldet, was er ihnen von ſeiner Fraͤulein und von mir fuͤr Nach- richt gegeben haͤtte. Jch muß dir nothwendig die Umſtaͤnde von ſeiner Erzaͤhlung mittheilen: und es iſt mir auch noch ein wenig Zeit uͤbrig. Denn die Magd im Hauſe, die ausgeſchickt ge- weſen iſt, berichtet uns, daß ſie die Frau Moore, mit der ich mich zuerſt einlaſſen muß, in das Haus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/209
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/209>, abgerufen am 22.07.2024.