Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



hafter, alberner Kerl. Kann Wilhelm ihn nur
antreffen: so will ich für den Erfolg Bürge seyn.
Denn ist er nicht schon sieben Jahre her mein
Diener gewesen?



Der achtzehnte Brief.
Eine Fortsetzung des vorhergehenden
von
Herrn Lovelace.

Wir hatten, außer Jungfer Rawlins, eine
junge verwitwete Base von Fr. Moore
am Tische, die einen Monat bey ihrer Tante zu
bleiben hergekommen ist. Bevis ist ihr Name.
Sie ist sehr geschwinde, sehr lebhaft und eine gro-
ße Bewunderinn von mir, ich versichere dich - -
Sie merkte mit freundlichen Blicken auf alles,
was ich sagte, und war zum voraus bereit, ein
jedes Wort zu billigen, ehe ich sprach. Unter der
Zeit, daß wir die Mittagsmahlzeit halb vollbracht
hatten, wußte sie, durch Hülfe dessen, was sie vor-
her zusammen gebracht, eben so viel von unserer
Geschichte als eine von den andern beyden.

Da meine Sache erforderte, daß ich diese
Frauenzimmer gegen alles, was von der Fräulein
Howe kommen möchte, zum voraus einnähme:
so machte ich mir den Wink, den ich schon oben
wider diese Unglück stiftende Fräulein gegeben

hatte,
X 2



hafter, alberner Kerl. Kann Wilhelm ihn nur
antreffen: ſo will ich fuͤr den Erfolg Buͤrge ſeyn.
Denn iſt er nicht ſchon ſieben Jahre her mein
Diener geweſen?



Der achtzehnte Brief.
Eine Fortſetzung des vorhergehenden
von
Herrn Lovelace.

Wir hatten, außer Jungfer Rawlins, eine
junge verwitwete Baſe von Fr. Moore
am Tiſche, die einen Monat bey ihrer Tante zu
bleiben hergekommen iſt. Bevis iſt ihr Name.
Sie iſt ſehr geſchwinde, ſehr lebhaft und eine gro-
ße Bewunderinn von mir, ich verſichere dich ‒ ‒
Sie merkte mit freundlichen Blicken auf alles,
was ich ſagte, und war zum voraus bereit, ein
jedes Wort zu billigen, ehe ich ſprach. Unter der
Zeit, daß wir die Mittagsmahlzeit halb vollbracht
hatten, wußte ſie, durch Huͤlfe deſſen, was ſie vor-
her zuſammen gebracht, eben ſo viel von unſerer
Geſchichte als eine von den andern beyden.

Da meine Sache erforderte, daß ich dieſe
Frauenzimmer gegen alles, was von der Fraͤulein
Howe kommen moͤchte, zum voraus einnaͤhme:
ſo machte ich mir den Wink, den ich ſchon oben
wider dieſe Ungluͤck ſtiftende Fraͤulein gegeben

hatte,
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0329" n="323"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
hafter, alberner Kerl. Kann Wilhelm ihn nur<lb/>
antreffen: &#x017F;o will ich fu&#x0364;r den Erfolg Bu&#x0364;rge &#x017F;eyn.<lb/>
Denn i&#x017F;t er nicht &#x017F;chon &#x017F;ieben Jahre her mein<lb/>
Diener gewe&#x017F;en?</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der achtzehnte Brief.</hi><lb/>
Eine Fort&#x017F;etzung des vorhergehenden<lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir hatten, außer Jungfer Rawlins, eine<lb/>
junge verwitwete Ba&#x017F;e von Fr. Moore<lb/>
am Ti&#x017F;che, die einen Monat bey ihrer Tante zu<lb/>
bleiben hergekommen i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Bevis</hi> i&#x017F;t ihr Name.<lb/>
Sie i&#x017F;t &#x017F;ehr ge&#x017F;chwinde, &#x017F;ehr lebhaft und eine gro-<lb/>
ße Bewunderinn von <hi rendition="#fr">mir,</hi> ich ver&#x017F;ichere dich &#x2012; &#x2012;<lb/>
Sie merkte mit freundlichen Blicken auf alles,<lb/>
was ich &#x017F;agte, und war zum voraus bereit, ein<lb/>
jedes Wort zu billigen, ehe ich &#x017F;prach. Unter der<lb/>
Zeit, daß wir die Mittagsmahlzeit halb vollbracht<lb/>
hatten, wußte &#x017F;ie, durch Hu&#x0364;lfe de&#x017F;&#x017F;en, was &#x017F;ie vor-<lb/>
her zu&#x017F;ammen gebracht, eben &#x017F;o viel von un&#x017F;erer<lb/>
Ge&#x017F;chichte als eine von den andern beyden.</p><lb/>
          <p>Da meine Sache erforderte, daß ich die&#x017F;e<lb/>
Frauenzimmer gegen alles, was von der Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe kommen mo&#x0364;chte, zum voraus einna&#x0364;hme:<lb/>
&#x017F;o machte ich mir den Wink, den ich &#x017F;chon oben<lb/>
wider die&#x017F;e Unglu&#x0364;ck &#x017F;tiftende Fra&#x0364;ulein gegeben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">hatte,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0329] hafter, alberner Kerl. Kann Wilhelm ihn nur antreffen: ſo will ich fuͤr den Erfolg Buͤrge ſeyn. Denn iſt er nicht ſchon ſieben Jahre her mein Diener geweſen? Der achtzehnte Brief. Eine Fortſetzung des vorhergehenden von Herrn Lovelace. Wir hatten, außer Jungfer Rawlins, eine junge verwitwete Baſe von Fr. Moore am Tiſche, die einen Monat bey ihrer Tante zu bleiben hergekommen iſt. Bevis iſt ihr Name. Sie iſt ſehr geſchwinde, ſehr lebhaft und eine gro- ße Bewunderinn von mir, ich verſichere dich ‒ ‒ Sie merkte mit freundlichen Blicken auf alles, was ich ſagte, und war zum voraus bereit, ein jedes Wort zu billigen, ehe ich ſprach. Unter der Zeit, daß wir die Mittagsmahlzeit halb vollbracht hatten, wußte ſie, durch Huͤlfe deſſen, was ſie vor- her zuſammen gebracht, eben ſo viel von unſerer Geſchichte als eine von den andern beyden. Da meine Sache erforderte, daß ich dieſe Frauenzimmer gegen alles, was von der Fraͤulein Howe kommen moͤchte, zum voraus einnaͤhme: ſo machte ich mir den Wink, den ich ſchon oben wider dieſe Ungluͤck ſtiftende Fraͤulein gegeben hatte, X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/329
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/329>, abgerufen am 22.07.2024.