Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



diese mir, vielleicht auf eine nicht angenehme
Art, entdecket haben.

Noch einmal wirst du voll Verwunderung
fragen - - Alle diese Mühe um eines einzigen
Mägdchens willen?

Ja, Bruder! - - Aber ist dieß Mägdchen
nicht eine Clarissa? - - Und wer weiß, ob nicht
das gütige Glück zur Belohnung für meine Be-
ständigkeit, mir seine schöne Freundinn in die Ar-
me spielen mag! Es sind wohl Dinge geschehen,
Belford, die weit unglaublicher waren. - - Und
gewiß, ich werde sie bekommen, wenn ich es mir
vorsetzen.



Der drey und zwanzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Johann Belford.

Jch bin von der Frau Moore zurückgekommen,
wohin ich gegangen war, meiner Schönen
Befehle zu erwarten. Aber es war kein Zutritt
zu erhalten. Sie hat eine sehr schlechte Nacht
gehabt.

Ohne Zweifel muß sie eben so unruhig seyn,
daß sie ihren Unwillen so weit getrieben hat, als
ich zu seyn Ursache habe, daß ich mir die beque-

me



dieſe mir, vielleicht auf eine nicht angenehme
Art, entdecket haben.

Noch einmal wirſt du voll Verwunderung
fragen ‒ ‒ Alle dieſe Muͤhe um eines einzigen
Maͤgdchens willen?

Ja, Bruder! ‒ ‒ Aber iſt dieß Maͤgdchen
nicht eine Clariſſa? ‒ ‒ Und wer weiß, ob nicht
das guͤtige Gluͤck zur Belohnung fuͤr meine Be-
ſtaͤndigkeit, mir ſeine ſchoͤne Freundinn in die Ar-
me ſpielen mag! Es ſind wohl Dinge geſchehen,
Belford, die weit unglaublicher waren. ‒ ‒ Und
gewiß, ich werde ſie bekommen, wenn ich es mir
vorſetzen.



Der drey und zwanzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Johann Belford.

Jch bin von der Frau Moore zuruͤckgekommen,
wohin ich gegangen war, meiner Schoͤnen
Befehle zu erwarten. Aber es war kein Zutritt
zu erhalten. Sie hat eine ſehr ſchlechte Nacht
gehabt.

Ohne Zweifel muß ſie eben ſo unruhig ſeyn,
daß ſie ihren Unwillen ſo weit getrieben hat, als
ich zu ſeyn Urſache habe, daß ich mir die beque-

me
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0378" n="372"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#fr">mir,</hi> vielleicht auf eine nicht angenehme<lb/>
Art, entdecket haben.</p><lb/>
          <p>Noch einmal wir&#x017F;t du voll Verwunderung<lb/>
fragen &#x2012; &#x2012; Alle die&#x017F;e Mu&#x0364;he um eines einzigen<lb/>
Ma&#x0364;gdchens willen?</p><lb/>
          <p>Ja, Bruder! &#x2012; &#x2012; Aber i&#x017F;t dieß Ma&#x0364;gdchen<lb/>
nicht eine <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a?</hi> &#x2012; &#x2012; Und wer weiß, ob nicht<lb/>
das gu&#x0364;tige Glu&#x0364;ck zur Belohnung fu&#x0364;r meine Be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit, mir &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne Freundinn in die Ar-<lb/>
me &#x017F;pielen mag! Es &#x017F;ind wohl Dinge ge&#x017F;chehen,<lb/>
Belford, die weit unglaublicher waren. &#x2012; &#x2012; Und<lb/>
gewiß, ich werde &#x017F;ie bekommen, wenn ich es mir<lb/>
vor&#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der drey und zwanzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Hrn. Johann Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Um acht Uhr, Sonnabends, Morgens,<lb/>
den 10ten Jun.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin von der Frau Moore zuru&#x0364;ckgekommen,<lb/>
wohin ich gegangen war, meiner Scho&#x0364;nen<lb/>
Befehle zu erwarten. Aber es war kein Zutritt<lb/>
zu erhalten. Sie hat eine &#x017F;ehr &#x017F;chlechte Nacht<lb/>
gehabt.</p><lb/>
          <p>Ohne Zweifel muß &#x017F;ie eben &#x017F;o unruhig &#x017F;eyn,<lb/>
daß &#x017F;ie ihren Unwillen &#x017F;o weit getrieben hat, als<lb/>
ich zu &#x017F;eyn Ur&#x017F;ache habe, daß ich mir die beque-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">me</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0378] dieſe mir, vielleicht auf eine nicht angenehme Art, entdecket haben. Noch einmal wirſt du voll Verwunderung fragen ‒ ‒ Alle dieſe Muͤhe um eines einzigen Maͤgdchens willen? Ja, Bruder! ‒ ‒ Aber iſt dieß Maͤgdchen nicht eine Clariſſa? ‒ ‒ Und wer weiß, ob nicht das guͤtige Gluͤck zur Belohnung fuͤr meine Be- ſtaͤndigkeit, mir ſeine ſchoͤne Freundinn in die Ar- me ſpielen mag! Es ſind wohl Dinge geſchehen, Belford, die weit unglaublicher waren. ‒ ‒ Und gewiß, ich werde ſie bekommen, wenn ich es mir vorſetzen. Der drey und zwanzigſte Brief von Herrn Lovelace an Hrn. Johann Belford. Um acht Uhr, Sonnabends, Morgens, den 10ten Jun. Jch bin von der Frau Moore zuruͤckgekommen, wohin ich gegangen war, meiner Schoͤnen Befehle zu erwarten. Aber es war kein Zutritt zu erhalten. Sie hat eine ſehr ſchlechte Nacht gehabt. Ohne Zweifel muß ſie eben ſo unruhig ſeyn, daß ſie ihren Unwillen ſo weit getrieben hat, als ich zu ſeyn Urſache habe, daß ich mir die beque- me

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/378
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/378>, abgerufen am 25.07.2024.