Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite




Der sechs und zwanzigste Brief.
Eine Fortsetzung des vorhergehenden
von
Herrn Lovelace.

Da die Fräulein länger oben blieb, als wir
wünschten; und wir vermutheten, daß sie
etwa nach Frauenzimmer Art, nur auf eine Ein-
ladung wartete, wieder zu uns zu kommen: so
bat ich die Witwe Bevis, sie im Namen des Ca-
pitains, der wiederum zur Stadt zurückzukehren
genöthigt würde, um die Ehre ihrer Gesellschaft
zu ersuchen.

Jch wollte weder die Jungfer Rawlins noch
die Frau Moore mit diesem Antrage hinauf schi-
cken: damit meine Geliebte nicht etwa Lust ha-
ben möchte, ihre Umstände zu erzählen; son-
derlich da sie sich hatte merken lassen, daß sie sich
auf der Jungfer Rawlins Entscheidung berufen
wollte, die ohne das eine so unmäßige Neube-
gierde hat.

Frau Bevis kam alsobald mit der Antwort
zurück, daß die Fräulein ihr zu uns herunter
folgen wollte, und winkte und blinzte mir zu.
Jungfer Rawlins mußte nothwendig, wie die an-
dern, bereit seyn abzutreten. Jnzwischen gaben
ihre Augen zu verstehen, daß sie lieber da geblie-
ben wäre. Weil aber diese nicht solche Gegen-

blicke




Der ſechs und zwanzigſte Brief.
Eine Fortſetzung des vorhergehenden
von
Herrn Lovelace.

Da die Fraͤulein laͤnger oben blieb, als wir
wuͤnſchten; und wir vermutheten, daß ſie
etwa nach Frauenzimmer Art, nur auf eine Ein-
ladung wartete, wieder zu uns zu kommen: ſo
bat ich die Witwe Bevis, ſie im Namen des Ca-
pitains, der wiederum zur Stadt zuruͤckzukehren
genoͤthigt wuͤrde, um die Ehre ihrer Geſellſchaft
zu erſuchen.

Jch wollte weder die Jungfer Rawlins noch
die Frau Moore mit dieſem Antrage hinauf ſchi-
cken: damit meine Geliebte nicht etwa Luſt ha-
ben moͤchte, ihre Umſtaͤnde zu erzaͤhlen; ſon-
derlich da ſie ſich hatte merken laſſen, daß ſie ſich
auf der Jungfer Rawlins Entſcheidung berufen
wollte, die ohne das eine ſo unmaͤßige Neube-
gierde hat.

Frau Bevis kam alſobald mit der Antwort
zuruͤck, daß die Fraͤulein ihr zu uns herunter
folgen wollte, und winkte und blinzte mir zu.
Jungfer Rawlins mußte nothwendig, wie die an-
dern, bereit ſeyn abzutreten. Jnzwiſchen gaben
ihre Augen zu verſtehen, daß ſie lieber da geblie-
ben waͤre. Weil aber dieſe nicht ſolche Gegen-

blicke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0433" n="427"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und zwanzig&#x017F;te Brief.</hi><lb/>
Eine Fort&#x017F;etzung des vorhergehenden<lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>a die Fra&#x0364;ulein la&#x0364;nger oben blieb, als wir<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chten; und wir vermutheten, daß &#x017F;ie<lb/>
etwa nach Frauenzimmer Art, nur auf eine Ein-<lb/>
ladung wartete, wieder zu uns zu kommen: &#x017F;o<lb/>
bat ich die Witwe Bevis, &#x017F;ie im Namen des Ca-<lb/>
pitains, der wiederum zur Stadt zuru&#x0364;ckzukehren<lb/>
geno&#x0364;thigt wu&#x0364;rde, um die Ehre ihrer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
zu er&#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Jch wollte weder die Jungfer Rawlins noch<lb/>
die Frau Moore mit die&#x017F;em Antrage hinauf &#x017F;chi-<lb/>
cken: damit meine Geliebte nicht etwa <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t</hi> ha-<lb/>
ben mo&#x0364;chte, <hi rendition="#fr">ihre Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu erza&#x0364;hlen;</hi> &#x017F;on-<lb/>
derlich da &#x017F;ie &#x017F;ich hatte merken la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
auf der Jungfer Rawlins Ent&#x017F;cheidung berufen<lb/>
wollte, die ohne das eine &#x017F;o unma&#x0364;ßige Neube-<lb/>
gierde hat.</p><lb/>
          <p>Frau Bevis kam al&#x017F;obald mit der Antwort<lb/>
zuru&#x0364;ck, daß die Fra&#x0364;ulein ihr zu uns herunter<lb/>
folgen wollte, und winkte und blinzte mir zu.<lb/>
Jungfer Rawlins mußte nothwendig, wie die an-<lb/>
dern, bereit &#x017F;eyn abzutreten. Jnzwi&#x017F;chen gaben<lb/>
ihre Augen zu ver&#x017F;tehen, daß &#x017F;ie lieber da geblie-<lb/>
ben wa&#x0364;re. Weil aber die&#x017F;e nicht &#x017F;olche Gegen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">blicke</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0433] Der ſechs und zwanzigſte Brief. Eine Fortſetzung des vorhergehenden von Herrn Lovelace. Da die Fraͤulein laͤnger oben blieb, als wir wuͤnſchten; und wir vermutheten, daß ſie etwa nach Frauenzimmer Art, nur auf eine Ein- ladung wartete, wieder zu uns zu kommen: ſo bat ich die Witwe Bevis, ſie im Namen des Ca- pitains, der wiederum zur Stadt zuruͤckzukehren genoͤthigt wuͤrde, um die Ehre ihrer Geſellſchaft zu erſuchen. Jch wollte weder die Jungfer Rawlins noch die Frau Moore mit dieſem Antrage hinauf ſchi- cken: damit meine Geliebte nicht etwa Luſt ha- ben moͤchte, ihre Umſtaͤnde zu erzaͤhlen; ſon- derlich da ſie ſich hatte merken laſſen, daß ſie ſich auf der Jungfer Rawlins Entſcheidung berufen wollte, die ohne das eine ſo unmaͤßige Neube- gierde hat. Frau Bevis kam alſobald mit der Antwort zuruͤck, daß die Fraͤulein ihr zu uns herunter folgen wollte, und winkte und blinzte mir zu. Jungfer Rawlins mußte nothwendig, wie die an- dern, bereit ſeyn abzutreten. Jnzwiſchen gaben ihre Augen zu verſtehen, daß ſie lieber da geblie- ben waͤre. Weil aber dieſe nicht ſolche Gegen- blicke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/433
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/433>, abgerufen am 22.07.2024.