Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



doch noch eine Höflichkeit von dir, daß du mir ein
Lebe wohl! zurufest! - - Fahre wohl, fahre
wohl, fahre wohl auch du, o du unbiegsame und
bis itzo unüberwindliche Feindinn, die sich eine mir
so ungelegne Herrschaft über meine Brust anzu-
maßen gesuchet hat! - - Fahre du wohl auf
ewig!



Der neun und zwanzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Johann Belford.

Nur ein paar Worte auf die Nachricht, wel-
che du mir verwichnen Abend von deinem
armen Alten zugeschickt hast: alsdenn stehe ich
von meinem Stuhle auf, schüttele mich, erfrische
mich, putze mich von neuem an; und so zu mei-
ner bezaubernden Schönen. Jch mache mir
Hoffnung, so fremde sie auch thut, daß ich sie ge-
winnen werde, bey diesem warmen und angeneh-
men Morgen mit mir auf die Haide hinauszu-
spatzieren.

Die Vögel müssen sie schon eher, als itzo, auf-
gewecket haben. Diese sind in vollem Gesange.
Sie hat sich allezeit ihrer Gewohnheit gerühmet,
den Aufgang der Sonne, eines von den Wun-

dern
H h 3



doch noch eine Hoͤflichkeit von dir, daß du mir ein
Lebe wohl! zurufeſt! ‒ ‒ Fahre wohl, fahre
wohl, fahre wohl auch du, o du unbiegſame und
bis itzo unuͤberwindliche Feindinn, die ſich eine mir
ſo ungelegne Herrſchaft uͤber meine Bruſt anzu-
maßen geſuchet hat! ‒ ‒ Fahre du wohl auf
ewig!



Der neun und zwanzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Johann Belford.

Nur ein paar Worte auf die Nachricht, wel-
che du mir verwichnen Abend von deinem
armen Alten zugeſchickt haſt: alsdenn ſtehe ich
von meinem Stuhle auf, ſchuͤttele mich, erfriſche
mich, putze mich von neuem an; und ſo zu mei-
ner bezaubernden Schoͤnen. Jch mache mir
Hoffnung, ſo fremde ſie auch thut, daß ich ſie ge-
winnen werde, bey dieſem warmen und angeneh-
men Morgen mit mir auf die Haide hinauszu-
ſpatzieren.

Die Voͤgel muͤſſen ſie ſchon eher, als itzo, auf-
gewecket haben. Dieſe ſind in vollem Geſange.
Sie hat ſich allezeit ihrer Gewohnheit geruͤhmet,
den Aufgang der Sonne, eines von den Wun-

dern
H h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0491" n="485"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
doch noch eine Ho&#x0364;flichkeit von dir, daß du mir ein<lb/><hi rendition="#fr">Lebe wohl!</hi> zurufe&#x017F;t! &#x2012; &#x2012; Fahre wohl, fahre<lb/>
wohl, fahre wohl auch du, o du unbieg&#x017F;ame und<lb/>
bis itzo unu&#x0364;berwindliche Feindinn, die &#x017F;ich eine mir<lb/>
&#x017F;o ungelegne Herr&#x017F;chaft u&#x0364;ber meine Bru&#x017F;t anzu-<lb/>
maßen ge&#x017F;uchet hat! &#x2012; &#x2012; Fahre du wohl auf<lb/>
ewig!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der neun und zwanzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Hrn. Johann Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonntags fru&#x0364;he um vier Uhr,<lb/>
den 11ten Jun.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ur ein paar Worte auf die Nachricht, wel-<lb/>
che du mir verwichnen Abend von deinem<lb/>
armen Alten zuge&#x017F;chickt ha&#x017F;t: alsdenn &#x017F;tehe ich<lb/>
von meinem Stuhle auf, &#x017F;chu&#x0364;ttele mich, erfri&#x017F;che<lb/>
mich, putze mich von neuem an; und &#x017F;o zu mei-<lb/>
ner bezaubernden Scho&#x0364;nen. Jch mache mir<lb/>
Hoffnung, &#x017F;o fremde &#x017F;ie auch thut, daß ich &#x017F;ie ge-<lb/>
winnen werde, bey die&#x017F;em warmen und angeneh-<lb/>
men Morgen mit mir auf die Haide hinauszu-<lb/>
&#x017F;patzieren.</p><lb/>
          <p>Die Vo&#x0364;gel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;chon eher, als itzo, auf-<lb/>
gewecket haben. Die&#x017F;e &#x017F;ind in vollem Ge&#x017F;ange.<lb/>
Sie hat &#x017F;ich allezeit ihrer Gewohnheit geru&#x0364;hmet,<lb/>
den Aufgang der Sonne, eines von den Wun-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0491] doch noch eine Hoͤflichkeit von dir, daß du mir ein Lebe wohl! zurufeſt! ‒ ‒ Fahre wohl, fahre wohl, fahre wohl auch du, o du unbiegſame und bis itzo unuͤberwindliche Feindinn, die ſich eine mir ſo ungelegne Herrſchaft uͤber meine Bruſt anzu- maßen geſuchet hat! ‒ ‒ Fahre du wohl auf ewig! Der neun und zwanzigſte Brief von Herrn Lovelace an Hrn. Johann Belford. Sonntags fruͤhe um vier Uhr, den 11ten Jun. Nur ein paar Worte auf die Nachricht, wel- che du mir verwichnen Abend von deinem armen Alten zugeſchickt haſt: alsdenn ſtehe ich von meinem Stuhle auf, ſchuͤttele mich, erfriſche mich, putze mich von neuem an; und ſo zu mei- ner bezaubernden Schoͤnen. Jch mache mir Hoffnung, ſo fremde ſie auch thut, daß ich ſie ge- winnen werde, bey dieſem warmen und angeneh- men Morgen mit mir auf die Haide hinauszu- ſpatzieren. Die Voͤgel muͤſſen ſie ſchon eher, als itzo, auf- gewecket haben. Dieſe ſind in vollem Geſange. Sie hat ſich allezeit ihrer Gewohnheit geruͤhmet, den Aufgang der Sonne, eines von den Wun- dern H h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/491
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/491>, abgerufen am 22.07.2024.