Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite


Bey dem allen, Belford, habe ich nur ein
flüchtigs Auge auf die von Dorcas abgeschriebne
Blätter geworfen, und sehe, daß in einigen Ord-
nung und Verstand ist, so wild auch andere sind.
Jch sehe, daß ihr Gedächtniß, welches ihr bey
den hochfliegenden Gedanken in der Dichtungs-
kunst so wohl zu statten kommt, im geringsten
nicht geschwächet ist: und dieß macht mir Hoff-
nung, daß sie ihren schönen Verstand bald wie-
der bekommen wird - - ob ich gleich ohne Zwei-
fel dabey leiden werde.

Jedoch in dem Briefe, den sie an mich ge-
schrieben hat, kommen noch größere Aussweifun-
gen vor. Jch habe zwar gesagt, daß er allzu
rührend wäre, dir eine Abschrift davon mit zuthei-
len. Aber weil ich dich einmal die loseinge-
schlossenen Blätter habe sehen lassen, so denke ich,
ich könne dir auch wohl von demselben eine Ab-
schrift geben. Dorcas soll ihn also hier abschrei-
ben: ich kann es nicht thun. Da ich ihn nur
gelesen habe, bin ich schon zehn mal mehr gerüh-
ret worden, als mich die härtesten Vorwürfe von
einem gesunden Verstande rühren würden.

An Herrn Lovelace.

Jch war niemals willens, wieder eine Zeile an
sie zu schreiben. Jch wollte sie nicht sprechen
oder sehen, wenn ich es hindern könnte. O wäre
es doch niemals geschehen!

Aber
R r 2


Bey dem allen, Belford, habe ich nur ein
fluͤchtigs Auge auf die von Dorcas abgeſchriebne
Blaͤtter geworfen, und ſehe, daß in einigen Ord-
nung und Verſtand iſt, ſo wild auch andere ſind.
Jch ſehe, daß ihr Gedaͤchtniß, welches ihr bey
den hochfliegenden Gedanken in der Dichtungs-
kunſt ſo wohl zu ſtatten kommt, im geringſten
nicht geſchwaͤchet iſt: und dieß macht mir Hoff-
nung, daß ſie ihren ſchoͤnen Verſtand bald wie-
der bekommen wird ‒ ‒ ob ich gleich ohne Zwei-
fel dabey leiden werde.

Jedoch in dem Briefe, den ſie an mich ge-
ſchrieben hat, kommen noch groͤßere Ausſweifun-
gen vor. Jch habe zwar geſagt, daß er allzu
ruͤhrend waͤre, dir eine Abſchrift davon mit zuthei-
len. Aber weil ich dich einmal die loseinge-
ſchloſſenen Blaͤtter habe ſehen laſſen, ſo denke ich,
ich koͤnne dir auch wohl von demſelben eine Ab-
ſchrift geben. Dorcas ſoll ihn alſo hier abſchrei-
ben: ich kann es nicht thun. Da ich ihn nur
geleſen habe, bin ich ſchon zehn mal mehr geruͤh-
ret worden, als mich die haͤrteſten Vorwuͤrfe von
einem geſunden Verſtande ruͤhren wuͤrden.

An Herrn Lovelace.

Jch war niemals willens, wieder eine Zeile an
ſie zu ſchreiben. Jch wollte ſie nicht ſprechen
oder ſehen, wenn ich es hindern koͤnnte. O waͤre
es doch niemals geſchehen!

Aber
R r 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0633" n="627"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Bey dem allen, Belford, habe ich nur ein<lb/>
flu&#x0364;chtigs Auge auf die von Dorcas abge&#x017F;chriebne<lb/>
Bla&#x0364;tter geworfen, und &#x017F;ehe, daß in einigen Ord-<lb/>
nung und Ver&#x017F;tand i&#x017F;t, &#x017F;o wild auch andere &#x017F;ind.<lb/>
Jch &#x017F;ehe, daß ihr Geda&#x0364;chtniß, welches ihr bey<lb/>
den hochfliegenden Gedanken in der Dichtungs-<lb/>
kun&#x017F;t &#x017F;o wohl zu &#x017F;tatten kommt, im gering&#x017F;ten<lb/>
nicht ge&#x017F;chwa&#x0364;chet i&#x017F;t: und dieß macht mir Hoff-<lb/>
nung, daß &#x017F;ie ihren &#x017F;cho&#x0364;nen Ver&#x017F;tand bald wie-<lb/>
der bekommen wird &#x2012; &#x2012; ob ich gleich ohne Zwei-<lb/>
fel dabey leiden werde.</p><lb/>
            <p>Jedoch in dem Briefe, den &#x017F;ie an mich ge-<lb/>
&#x017F;chrieben hat, kommen noch gro&#x0364;ßere Aus&#x017F;weifun-<lb/>
gen vor. Jch habe zwar ge&#x017F;agt, daß er allzu<lb/>
ru&#x0364;hrend wa&#x0364;re, dir eine Ab&#x017F;chrift davon mit zuthei-<lb/>
len. Aber weil ich dich einmal die loseinge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Bla&#x0364;tter habe &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o denke ich,<lb/>
ich ko&#x0364;nne dir auch wohl von dem&#x017F;elben eine Ab-<lb/>
&#x017F;chrift geben. Dorcas &#x017F;oll ihn al&#x017F;o hier ab&#x017F;chrei-<lb/>
ben: ich kann es nicht thun. Da ich ihn nur<lb/>
gele&#x017F;en habe, bin ich &#x017F;chon zehn mal mehr geru&#x0364;h-<lb/>
ret worden, als mich die ha&#x0364;rte&#x017F;ten Vorwu&#x0364;rfe von<lb/>
einem ge&#x017F;unden Ver&#x017F;tande ru&#x0364;hren wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <floatingText>
              <body>
                <div type="letter">
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">An Herrn Lovelace.</hi> </hi> </salute><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">J</hi>ch war niemals willens, wieder eine Zeile an<lb/>
&#x017F;ie zu &#x017F;chreiben. Jch wollte &#x017F;ie nicht &#x017F;prechen<lb/>
oder &#x017F;ehen, wenn ich es hindern ko&#x0364;nnte. O wa&#x0364;re<lb/>
es doch niemals ge&#x017F;chehen!</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">R r 2</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
                </div>
              </body>
            </floatingText>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[627/0633] Bey dem allen, Belford, habe ich nur ein fluͤchtigs Auge auf die von Dorcas abgeſchriebne Blaͤtter geworfen, und ſehe, daß in einigen Ord- nung und Verſtand iſt, ſo wild auch andere ſind. Jch ſehe, daß ihr Gedaͤchtniß, welches ihr bey den hochfliegenden Gedanken in der Dichtungs- kunſt ſo wohl zu ſtatten kommt, im geringſten nicht geſchwaͤchet iſt: und dieß macht mir Hoff- nung, daß ſie ihren ſchoͤnen Verſtand bald wie- der bekommen wird ‒ ‒ ob ich gleich ohne Zwei- fel dabey leiden werde. Jedoch in dem Briefe, den ſie an mich ge- ſchrieben hat, kommen noch groͤßere Ausſweifun- gen vor. Jch habe zwar geſagt, daß er allzu ruͤhrend waͤre, dir eine Abſchrift davon mit zuthei- len. Aber weil ich dich einmal die loseinge- ſchloſſenen Blaͤtter habe ſehen laſſen, ſo denke ich, ich koͤnne dir auch wohl von demſelben eine Ab- ſchrift geben. Dorcas ſoll ihn alſo hier abſchrei- ben: ich kann es nicht thun. Da ich ihn nur geleſen habe, bin ich ſchon zehn mal mehr geruͤh- ret worden, als mich die haͤrteſten Vorwuͤrfe von einem geſunden Verſtande ruͤhren wuͤrden. An Herrn Lovelace. Jch war niemals willens, wieder eine Zeile an ſie zu ſchreiben. Jch wollte ſie nicht ſprechen oder ſehen, wenn ich es hindern koͤnnte. O waͤre es doch niemals geſchehen! Aber R r 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/633
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 627. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/633>, abgerufen am 25.07.2024.