Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite




Der drey und funfzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.

Noch kein Zutritt zu meiner Geliebten! Sie
befindet sich sehr übel - - Es ist ein hefti-
ges Fieber, glaubet Dorcas. Dennoch will sie
keinen Rath haben.

Dorcas vermeldet ihr, wie sehr ich deswegen
bekümmert sey.

Erlaube mir aber, noch einmal zu fragen:
Thut diese Fräulein recht, daß sie sich krank ma-
chet, wenn sie es doch nicht ist? Jch meines
Orts, so ein Freygeist ich auch in den Gedanken
der Welt bin, nahm etwas von dem Jpecacuan-
ha ein, als ich nöthig hatte, krank zu werden,
damit ich mich nicht einer Unwahrheit schuldig
machte. Jch war auch recht herzlich krank: wie
sie selbst, die damals Mitleiden mit mir hatte,
wohl wußte. Wie unchristlich aber ist es hier,
daß sie sich für sehr krank ausgiebet, nur, damit
sie eine bequeme Gelegenheit bekomme, davon zu
laufen, und einem Menschen, da sie beleidiget hat,
nicht vergeben dürfe! - - Wo fromme Leute es
für erlaubt halten, eine erkannte Pflicht auf die-
se Art zu brechen und sich selbst dergleichen vor-

setz-




Der drey und funfzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.

Noch kein Zutritt zu meiner Geliebten! Sie
befindet ſich ſehr uͤbel ‒ ‒ Es iſt ein hefti-
ges Fieber, glaubet Dorcas. Dennoch will ſie
keinen Rath haben.

Dorcas vermeldet ihr, wie ſehr ich deswegen
bekuͤmmert ſey.

Erlaube mir aber, noch einmal zu fragen:
Thut dieſe Fraͤulein recht, daß ſie ſich krank ma-
chet, wenn ſie es doch nicht iſt? Jch meines
Orts, ſo ein Freygeiſt ich auch in den Gedanken
der Welt bin, nahm etwas von dem Jpecacuan-
ha ein, als ich noͤthig hatte, krank zu werden,
damit ich mich nicht einer Unwahrheit ſchuldig
machte. Jch war auch recht herzlich krank: wie
ſie ſelbſt, die damals Mitleiden mit mir hatte,
wohl wußte. Wie unchriſtlich aber iſt es hier,
daß ſie ſich fuͤr ſehr krank ausgiebet, nur, damit
ſie eine bequeme Gelegenheit bekomme, davon zu
laufen, und einem Menſchen, da ſie beleidiget hat,
nicht vergeben duͤrfe! ‒ ‒ Wo fromme Leute es
fuͤr erlaubt halten, eine erkannte Pflicht auf die-
ſe Art zu brechen und ſich ſelbſt dergleichen vor-

ſetz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0734" n="728"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der drey und funfzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags, Abends, den 20ten Jun.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>och kein Zutritt zu meiner Geliebten! Sie<lb/>
befindet &#x017F;ich &#x017F;ehr u&#x0364;bel &#x2012; &#x2012; Es i&#x017F;t ein hefti-<lb/>
ges Fieber, glaubet Dorcas. Dennoch will &#x017F;ie<lb/>
keinen Rath haben.</p><lb/>
          <p>Dorcas vermeldet ihr, wie &#x017F;ehr ich deswegen<lb/>
beku&#x0364;mmert &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Erlaube mir aber, noch einmal zu fragen:<lb/>
Thut die&#x017F;e Fra&#x0364;ulein recht, daß &#x017F;ie &#x017F;ich krank ma-<lb/>
chet, wenn &#x017F;ie es doch <hi rendition="#fr">nicht</hi> i&#x017F;t? Jch meines<lb/>
Orts, &#x017F;o ein Freygei&#x017F;t ich auch in den Gedanken<lb/>
der Welt bin, nahm etwas von dem Jpecacuan-<lb/>
ha ein, als ich <hi rendition="#fr">no&#x0364;thig</hi> hatte, krank zu werden,<lb/>
damit ich mich nicht einer Unwahrheit &#x017F;chuldig<lb/>
machte. Jch war auch recht herzlich krank: wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t, die damals Mitleiden mit mir hatte,<lb/>
wohl wußte. Wie unchri&#x017F;tlich aber i&#x017F;t es hier,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r &#x017F;ehr krank ausgiebet, nur, damit<lb/>
&#x017F;ie eine bequeme Gelegenheit bekomme, davon zu<lb/>
laufen, und einem Men&#x017F;chen, da &#x017F;ie beleidiget hat,<lb/>
nicht vergeben du&#x0364;rfe! &#x2012; &#x2012; Wo fromme Leute es<lb/>
fu&#x0364;r erlaubt halten, eine erkannte Pflicht auf die-<lb/>
&#x017F;e Art zu brechen und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t dergleichen vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;etz-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[728/0734] Der drey und funfzigſte Brief von Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford. Dienſtags, Abends, den 20ten Jun. Noch kein Zutritt zu meiner Geliebten! Sie befindet ſich ſehr uͤbel ‒ ‒ Es iſt ein hefti- ges Fieber, glaubet Dorcas. Dennoch will ſie keinen Rath haben. Dorcas vermeldet ihr, wie ſehr ich deswegen bekuͤmmert ſey. Erlaube mir aber, noch einmal zu fragen: Thut dieſe Fraͤulein recht, daß ſie ſich krank ma- chet, wenn ſie es doch nicht iſt? Jch meines Orts, ſo ein Freygeiſt ich auch in den Gedanken der Welt bin, nahm etwas von dem Jpecacuan- ha ein, als ich noͤthig hatte, krank zu werden, damit ich mich nicht einer Unwahrheit ſchuldig machte. Jch war auch recht herzlich krank: wie ſie ſelbſt, die damals Mitleiden mit mir hatte, wohl wußte. Wie unchriſtlich aber iſt es hier, daß ſie ſich fuͤr ſehr krank ausgiebet, nur, damit ſie eine bequeme Gelegenheit bekomme, davon zu laufen, und einem Menſchen, da ſie beleidiget hat, nicht vergeben duͤrfe! ‒ ‒ Wo fromme Leute es fuͤr erlaubt halten, eine erkannte Pflicht auf die- ſe Art zu brechen und ſich ſelbſt dergleichen vor- ſetz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/734
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 728. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/734>, abgerufen am 22.07.2024.