Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



schlechte eine Verbindlichkeit gegen mich aufgele-
get: weil ich diese edle Fräulein auf die Probe
gestellt habe; welches ihnen allen, da sie die Pro-
be so rühmlich ausgehalten, Ehre gebracht hat.

Aber - - Jedoch ich will nichts mehr hin-
zusetzen - - Was für Macht haben üble Ge-
wohnheiten! - - Jch will frische Luft schöpfen,
und versuchen, von mir selbst zu fliehen - -
Verweise du mir nicht meine Weichherzigkeit,
wovon ich so oft einen Anfall bekomme - -
meine wider einander laufende Entschließungen
- - meine Unschlüßigkeit - - So wird alles gut
seyn.



Der sechs und funfzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Eben itzo ist ein Kerl von M. Hall gekommen,
der mir die Nachricht bringet, daß mein
Lord in einem sehr gefährlichen Zustande sey.
Das Podagra ist ihm im höchsten Grad in den
Magen gestiegen, weil er sehr viele Limonade ge-
trunken hat.

Sollte ein Mann, der jährlich acht tausend
Pfund einzukommen hat, seine sinnliche Begierde
seiner Gesundheit vorziehen! - - Er verdient
zu sterben! - - Wiewohl, wir haben alle unsere

un-



ſchlechte eine Verbindlichkeit gegen mich aufgele-
get: weil ich dieſe edle Fraͤulein auf die Probe
geſtellt habe; welches ihnen allen, da ſie die Pro-
be ſo ruͤhmlich ausgehalten, Ehre gebracht hat.

Aber ‒ ‒ Jedoch ich will nichts mehr hin-
zuſetzen ‒ ‒ Was fuͤr Macht haben uͤble Ge-
wohnheiten! ‒ ‒ Jch will friſche Luft ſchoͤpfen,
und verſuchen, von mir ſelbſt zu fliehen ‒ ‒
Verweiſe du mir nicht meine Weichherzigkeit,
wovon ich ſo oft einen Anfall bekomme ‒ ‒
meine wider einander laufende Entſchließungen
‒ ‒ meine Unſchluͤßigkeit ‒ ‒ So wird alles gut
ſeyn.



Der ſechs und funfzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Eben itzo iſt ein Kerl von M. Hall gekommen,
der mir die Nachricht bringet, daß mein
Lord in einem ſehr gefaͤhrlichen Zuſtande ſey.
Das Podagra iſt ihm im hoͤchſten Grad in den
Magen geſtiegen, weil er ſehr viele Limonade ge-
trunken hat.

Sollte ein Mann, der jaͤhrlich acht tauſend
Pfund einzukommen hat, ſeine ſinnliche Begierde
ſeiner Geſundheit vorziehen! ‒ ‒ Er verdient
zu ſterben! ‒ ‒ Wiewohl, wir haben alle unſere

un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0755" n="749"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;chlechte eine Verbindlichkeit gegen mich aufgele-<lb/>
get: weil ich die&#x017F;e edle Fra&#x0364;ulein auf die Probe<lb/>
ge&#x017F;tellt habe; welches ihnen allen, da &#x017F;ie die Pro-<lb/>
be &#x017F;o ru&#x0364;hmlich ausgehalten, Ehre gebracht hat.</p><lb/>
          <p>Aber &#x2012; &#x2012; Jedoch ich will nichts mehr hin-<lb/>
zu&#x017F;etzen &#x2012; &#x2012; Was fu&#x0364;r Macht haben u&#x0364;ble Ge-<lb/>
wohnheiten! &#x2012; &#x2012; Jch will fri&#x017F;che Luft &#x017F;cho&#x0364;pfen,<lb/>
und ver&#x017F;uchen, von mir &#x017F;elb&#x017F;t zu fliehen &#x2012; &#x2012;<lb/>
Verwei&#x017F;e du mir nicht meine Weichherzigkeit,<lb/>
wovon ich &#x017F;o oft einen Anfall bekomme &#x2012; &#x2012;<lb/>
meine wider einander laufende Ent&#x017F;chließungen<lb/>
&#x2012; &#x2012; meine Un&#x017F;chlu&#x0364;ßigkeit &#x2012; &#x2012; So wird alles gut<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und funfzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Mittewochens, Abends.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>ben itzo i&#x017F;t ein Kerl von M. Hall gekommen,<lb/>
der mir die Nachricht bringet, daß mein<lb/>
Lord in einem &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlichen Zu&#x017F;tande &#x017F;ey.<lb/>
Das Podagra i&#x017F;t ihm im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad in den<lb/>
Magen ge&#x017F;tiegen, weil er &#x017F;ehr viele Limonade ge-<lb/>
trunken hat.</p><lb/>
          <p>Sollte ein Mann, der ja&#x0364;hrlich acht tau&#x017F;end<lb/>
Pfund einzukommen hat, &#x017F;eine &#x017F;innliche Begierde<lb/>
&#x017F;einer Ge&#x017F;undheit vorziehen! &#x2012; &#x2012; Er verdient<lb/>
zu &#x017F;terben! &#x2012; &#x2012; Wiewohl, wir haben alle un&#x017F;ere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[749/0755] ſchlechte eine Verbindlichkeit gegen mich aufgele- get: weil ich dieſe edle Fraͤulein auf die Probe geſtellt habe; welches ihnen allen, da ſie die Pro- be ſo ruͤhmlich ausgehalten, Ehre gebracht hat. Aber ‒ ‒ Jedoch ich will nichts mehr hin- zuſetzen ‒ ‒ Was fuͤr Macht haben uͤble Ge- wohnheiten! ‒ ‒ Jch will friſche Luft ſchoͤpfen, und verſuchen, von mir ſelbſt zu fliehen ‒ ‒ Verweiſe du mir nicht meine Weichherzigkeit, wovon ich ſo oft einen Anfall bekomme ‒ ‒ meine wider einander laufende Entſchließungen ‒ ‒ meine Unſchluͤßigkeit ‒ ‒ So wird alles gut ſeyn. Der ſechs und funfzigſte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford. Mittewochens, Abends. Eben itzo iſt ein Kerl von M. Hall gekommen, der mir die Nachricht bringet, daß mein Lord in einem ſehr gefaͤhrlichen Zuſtande ſey. Das Podagra iſt ihm im hoͤchſten Grad in den Magen geſtiegen, weil er ſehr viele Limonade ge- trunken hat. Sollte ein Mann, der jaͤhrlich acht tauſend Pfund einzukommen hat, ſeine ſinnliche Begierde ſeiner Geſundheit vorziehen! ‒ ‒ Er verdient zu ſterben! ‒ ‒ Wiewohl, wir haben alle unſere un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/755
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 749. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/755>, abgerufen am 23.07.2024.