Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



Denn ich erkannte gar wohl, da ich mir Zeit ließ
zu denken, daß du keine gute Grundsätze, keine
Tugend hättest, wodurch du verleitet seyn möch-
test. Jch erkannte, daß ein gutes Theil von star-
kem Neid, und ein wenig von weich herzigem Mit-
leiden, deine Bewegursachen wären. Meinen
Zorn konntest du nicht reizen, und mein Mitlei-
den hast du allezeit für dich gehabt. Jtzo bist
du insonderheit noch mehr berechtiget, einen An-
spruch darauf zu machen: weil du ein mitleidi-
ger
Bruder bist.

Alle deine neue Vorwürfe, zum Besten mei-
ner Geliebten, will ich beantworten, wenn ich dich
spreche.



Der acht und funfzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.

Verzweifelt übel zufrieden bin ich mit dieser ver-
kehrten Fräulein. Du wirst es mir nicht
verweisen, wo du mein Freund bist. Sie sieht
die zugestandne Gefälligkeit als ein ihr abgedrun-
genes Versprechen an. Wir sind itzo wieder eben
so weit mit einander, als wir vorher waren, ehe
sie mir dieselbe einräumte.

Mit großer Mühe habe ich es so weit ge-
bracht, daß sie mir auf eine halbe Stunde diesen

Abend
Fünfter Theil. C c c



Denn ich erkannte gar wohl, da ich mir Zeit ließ
zu denken, daß du keine gute Grundſaͤtze, keine
Tugend haͤtteſt, wodurch du verleitet ſeyn moͤch-
teſt. Jch erkannte, daß ein gutes Theil von ſtar-
kem Neid, und ein wenig von weich herzigem Mit-
leiden, deine Bewegurſachen waͤren. Meinen
Zorn konnteſt du nicht reizen, und mein Mitlei-
den haſt du allezeit fuͤr dich gehabt. Jtzo biſt
du inſonderheit noch mehr berechtiget, einen An-
ſpruch darauf zu machen: weil du ein mitleidi-
ger
Bruder biſt.

Alle deine neue Vorwuͤrfe, zum Beſten mei-
ner Geliebten, will ich beantworten, wenn ich dich
ſpreche.



Der acht und funfzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.

Verzweifelt uͤbel zufrieden bin ich mit dieſer ver-
kehrten Fraͤulein. Du wirſt es mir nicht
verweiſen, wo du mein Freund biſt. Sie ſieht
die zugeſtandne Gefaͤlligkeit als ein ihr abgedrun-
genes Verſprechen an. Wir ſind itzo wieder eben
ſo weit mit einander, als wir vorher waren, ehe
ſie mir dieſelbe einraͤumte.

Mit großer Muͤhe habe ich es ſo weit ge-
bracht, daß ſie mir auf eine halbe Stunde dieſen

Abend
Fuͤnfter Theil. C c c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0775" n="769"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Denn ich erkannte gar wohl, da ich mir Zeit ließ<lb/>
zu denken, daß du keine <hi rendition="#fr">gute Grund&#x017F;a&#x0364;tze,</hi> keine<lb/><hi rendition="#fr">Tugend</hi> ha&#x0364;tte&#x017F;t, wodurch du verleitet &#x017F;eyn mo&#x0364;ch-<lb/>
te&#x017F;t. Jch erkannte, daß ein gutes Theil von &#x017F;tar-<lb/>
kem Neid, und ein wenig von weich herzigem Mit-<lb/>
leiden, deine Bewegur&#x017F;achen wa&#x0364;ren. Meinen<lb/>
Zorn konnte&#x017F;t du nicht reizen, und mein Mitlei-<lb/>
den ha&#x017F;t du allezeit fu&#x0364;r dich gehabt. Jtzo bi&#x017F;t<lb/>
du in&#x017F;onderheit noch mehr berechtiget, einen An-<lb/>
&#x017F;pruch darauf zu machen: weil du ein <hi rendition="#fr">mitleidi-<lb/>
ger</hi> Bruder bi&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Alle deine neue Vorwu&#x0364;rfe, zum Be&#x017F;ten mei-<lb/>
ner Geliebten, will ich beantworten, wenn ich dich<lb/>
&#x017F;preche.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der acht und funfzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags, Abends.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>erzweifelt u&#x0364;bel zufrieden bin ich mit die&#x017F;er ver-<lb/>
kehrten Fra&#x0364;ulein. Du wir&#x017F;t es mir nicht<lb/>
verwei&#x017F;en, wo du mein Freund bi&#x017F;t. Sie &#x017F;ieht<lb/>
die zuge&#x017F;tandne Gefa&#x0364;lligkeit als ein ihr abgedrun-<lb/>
genes Ver&#x017F;prechen an. Wir &#x017F;ind itzo wieder eben<lb/>
&#x017F;o weit mit einander, als wir vorher waren, ehe<lb/>
&#x017F;ie mir die&#x017F;elbe einra&#x0364;umte.</p><lb/>
          <p>Mit großer Mu&#x0364;he habe ich es &#x017F;o weit ge-<lb/>
bracht, daß &#x017F;ie mir auf eine halbe Stunde die&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfter Theil.</hi> C c c</fw><fw place="bottom" type="catch">Abend</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[769/0775] Denn ich erkannte gar wohl, da ich mir Zeit ließ zu denken, daß du keine gute Grundſaͤtze, keine Tugend haͤtteſt, wodurch du verleitet ſeyn moͤch- teſt. Jch erkannte, daß ein gutes Theil von ſtar- kem Neid, und ein wenig von weich herzigem Mit- leiden, deine Bewegurſachen waͤren. Meinen Zorn konnteſt du nicht reizen, und mein Mitlei- den haſt du allezeit fuͤr dich gehabt. Jtzo biſt du inſonderheit noch mehr berechtiget, einen An- ſpruch darauf zu machen: weil du ein mitleidi- ger Bruder biſt. Alle deine neue Vorwuͤrfe, zum Beſten mei- ner Geliebten, will ich beantworten, wenn ich dich ſpreche. Der acht und funfzigſte Brief von Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford. Donnerſtags, Abends. Verzweifelt uͤbel zufrieden bin ich mit dieſer ver- kehrten Fraͤulein. Du wirſt es mir nicht verweiſen, wo du mein Freund biſt. Sie ſieht die zugeſtandne Gefaͤlligkeit als ein ihr abgedrun- genes Verſprechen an. Wir ſind itzo wieder eben ſo weit mit einander, als wir vorher waren, ehe ſie mir dieſelbe einraͤumte. Mit großer Muͤhe habe ich es ſo weit ge- bracht, daß ſie mir auf eine halbe Stunde dieſen Abend Fuͤnfter Theil. C c c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/775
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 769. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/775>, abgerufen am 25.07.2024.