Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite




Der sechzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Eben komme ich von den Weibsleuten.

"Bin ich so weit gegangen, und fürchte
"mich itzo weiter zu gehen? - Habe ich nicht
"schon so schwer gesündiget, wie ihr Verhalten
"zeiget, daß ich keine Vergebung erlangen kann?
"- - Thränen einer Weibsperson pflegten ja
"bey mir nichts mehr zu seyn, als Wasser, das
"in kleinen Tropfen auf ein glühendes Feuer ge-
"sprenget wird, und nur eine stärkere und hellere
"Gluth machet. Und womit kann sich diese
"Fräulein anders wehren, als mit ihren Thrä-
"nen und mit ihrer beredten Zunge? Sie ist
"vorher an keiner schwachen Seite angegrif-
"fen worden. Sie war ohne Empfindung
"in denen Augenblicken, in welchen sie die Pro-
"be aushalten mußte. Hätte sie Empfindung
"gehabt: so hätte sie Empfindung haben müssen.
"So sagten sie. Selbst die Art und Weise, wie
"ich es mit ihr gemacht habe, haben ihren Ruhm
"und ihren Stolz vermehret. Sie hat nun ein
"Histörchen zu erzählen, daß sie zu ihrer eignen
"Ehre erzählen kann. Keine ihrer Neigungen
"ist mitschuldig. Sie kann mich durch ihre
"Blicke in Verwirrung setzen, und ist sich dabey

"nicht




Der ſechzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Eben komme ich von den Weibsleuten.

„Bin ich ſo weit gegangen, und fuͤrchte
„mich itzo weiter zu gehen? ‒ Habe ich nicht
„ſchon ſo ſchwer geſuͤndiget, wie ihr Verhalten
„zeiget, daß ich keine Vergebung erlangen kann?
„‒ ‒ Thraͤnen einer Weibsperſon pflegten ja
„bey mir nichts mehr zu ſeyn, als Waſſer, das
„in kleinen Tropfen auf ein gluͤhendes Feuer ge-
„ſprenget wird, und nur eine ſtaͤrkere und hellere
„Gluth machet. Und womit kann ſich dieſe
„Fraͤulein anders wehren, als mit ihren Thraͤ-
„nen und mit ihrer beredten Zunge? Sie iſt
„vorher an keiner ſchwachen Seite angegrif-
„fen worden. Sie war ohne Empfindung
„in denen Augenblicken, in welchen ſie die Pro-
„be aushalten mußte. Haͤtte ſie Empfindung
„gehabt: ſo haͤtte ſie Empfindung haben muͤſſen.
„So ſagten ſie. Selbſt die Art und Weiſe, wie
„ich es mit ihr gemacht habe, haben ihren Ruhm
„und ihren Stolz vermehret. Sie hat nun ein
„Hiſtoͤrchen zu erzaͤhlen, daß ſie zu ihrer eignen
„Ehre erzaͤhlen kann. Keine ihrer Neigungen
„iſt mitſchuldig. Sie kann mich durch ihre
„Blicke in Verwirrung ſetzen, und iſt ſich dabey

„nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0796" n="790"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>ben komme ich von den Weibsleuten.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Bin ich &#x017F;o weit gegangen, und fu&#x0364;rchte<lb/>
&#x201E;mich itzo weiter zu gehen? &#x2012; Habe ich nicht<lb/>
&#x201E;&#x017F;chon &#x017F;o &#x017F;chwer ge&#x017F;u&#x0364;ndiget, wie ihr Verhalten<lb/>
&#x201E;zeiget, daß ich keine Vergebung erlangen kann?<lb/>
&#x201E;&#x2012; &#x2012; Thra&#x0364;nen einer Weibsper&#x017F;on pflegten ja<lb/>
&#x201E;bey mir nichts mehr zu &#x017F;eyn, als Wa&#x017F;&#x017F;er, das<lb/>
&#x201E;in kleinen Tropfen auf ein glu&#x0364;hendes Feuer ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;prenget wird, und nur eine &#x017F;ta&#x0364;rkere und hellere<lb/>
&#x201E;Gluth machet. Und womit kann &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
&#x201E;Fra&#x0364;ulein anders wehren, als mit ihren Thra&#x0364;-<lb/>
&#x201E;nen und mit ihrer beredten Zunge? Sie i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;vorher an <hi rendition="#fr">keiner &#x017F;chwachen</hi> Seite angegrif-<lb/>
&#x201E;fen worden. Sie war <hi rendition="#fr">ohne Empfindung</hi><lb/>
&#x201E;in denen Augenblicken, in welchen &#x017F;ie die Pro-<lb/>
&#x201E;be aushalten mußte. <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;tte</hi> &#x017F;ie Empfindung<lb/>
&#x201E;gehabt: &#x017F;o ha&#x0364;tte &#x017F;ie Empfindung haben <hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/>
&#x201E;So &#x017F;agten &#x017F;ie. Selb&#x017F;t die Art und Wei&#x017F;e, wie<lb/>
&#x201E;ich es mit ihr gemacht habe, haben ihren Ruhm<lb/>
&#x201E;und ihren Stolz vermehret. Sie hat nun ein<lb/>
&#x201E;Hi&#x017F;to&#x0364;rchen zu erza&#x0364;hlen, daß &#x017F;ie zu ihrer eignen<lb/>
&#x201E;Ehre erza&#x0364;hlen <hi rendition="#fr">kann.</hi> Keine ihrer Neigungen<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t mit&#x017F;chuldig. Sie kann mich durch ihre<lb/>
&#x201E;Blicke in Verwirrung &#x017F;etzen, und i&#x017F;t &#x017F;ich dabey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[790/0796] Der ſechzigſte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford. Eben komme ich von den Weibsleuten. „Bin ich ſo weit gegangen, und fuͤrchte „mich itzo weiter zu gehen? ‒ Habe ich nicht „ſchon ſo ſchwer geſuͤndiget, wie ihr Verhalten „zeiget, daß ich keine Vergebung erlangen kann? „‒ ‒ Thraͤnen einer Weibsperſon pflegten ja „bey mir nichts mehr zu ſeyn, als Waſſer, das „in kleinen Tropfen auf ein gluͤhendes Feuer ge- „ſprenget wird, und nur eine ſtaͤrkere und hellere „Gluth machet. Und womit kann ſich dieſe „Fraͤulein anders wehren, als mit ihren Thraͤ- „nen und mit ihrer beredten Zunge? Sie iſt „vorher an keiner ſchwachen Seite angegrif- „fen worden. Sie war ohne Empfindung „in denen Augenblicken, in welchen ſie die Pro- „be aushalten mußte. Haͤtte ſie Empfindung „gehabt: ſo haͤtte ſie Empfindung haben muͤſſen. „So ſagten ſie. Selbſt die Art und Weiſe, wie „ich es mit ihr gemacht habe, haben ihren Ruhm „und ihren Stolz vermehret. Sie hat nun ein „Hiſtoͤrchen zu erzaͤhlen, daß ſie zu ihrer eignen „Ehre erzaͤhlen kann. Keine ihrer Neigungen „iſt mitſchuldig. Sie kann mich durch ihre „Blicke in Verwirrung ſetzen, und iſt ſich dabey „nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/796
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 790. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/796>, abgerufen am 25.07.2024.