Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



terschrift, oder auch nur die Anfangsbuchstaben
von Jhrem Namen verlangen. Jenes soll alle
Gewogenheit seyn, die ich erwarten will, bis die
werthe Hand selbst mit der meinigen, vor den
Augen des höchsten Wesens verbunden wird,
das ich zu einem Zeugen anrufe der unverbrüch-
lichen Treue und Ehre

Jhres Anbeters,
Lovelace.


Der fünf und sechzigste Brief
von
Hrn. Lovelace an Fräulein Clarissa Harlowe.
Mit der Aufschrift:
An Frau Lovelacen.

Noch einmal, mein liebstes Leben, beschwöre
ich Sie, mir die vier Worte zu senden, die
ich mir ausgebeten habe. Es ist keine Zeit zu
verlieren. Jch wollte um aller Welt willen
nicht, daß der künftige Donnerstag vorbeygehen
und ich doch kein Recht haben sollte, Sie die Mei-
nige zu nennen: und das so wohl Jhrentwegen,
als um mein selbst willen. Bisher ist alles,
was vorgegangen ist, zwischen Jhnen und mir
allein geblieben: aber nach dem Donnerstage

wird



terſchrift, oder auch nur die Anfangsbuchſtaben
von Jhrem Namen verlangen. Jenes ſoll alle
Gewogenheit ſeyn, die ich erwarten will, bis die
werthe Hand ſelbſt mit der meinigen, vor den
Augen des hoͤchſten Weſens verbunden wird,
das ich zu einem Zeugen anrufe der unverbruͤch-
lichen Treue und Ehre

Jhres Anbeters,
Lovelace.


Der fuͤnf und ſechzigſte Brief
von
Hrn. Lovelace an Fraͤulein Clariſſa Harlowe.
Mit der Aufſchrift:
An Frau Lovelacen.

Noch einmal, mein liebſtes Leben, beſchwoͤre
ich Sie, mir die vier Worte zu ſenden, die
ich mir ausgebeten habe. Es iſt keine Zeit zu
verlieren. Jch wollte um aller Welt willen
nicht, daß der kuͤnftige Donnerſtag vorbeygehen
und ich doch kein Recht haben ſollte, Sie die Mei-
nige zu nennen: und das ſo wohl Jhrentwegen,
als um mein ſelbſt willen. Bisher iſt alles,
was vorgegangen iſt, zwiſchen Jhnen und mir
allein geblieben: aber nach dem Donnerſtage

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0837" n="831"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ter&#x017F;chrift, oder auch nur die Anfangsbuch&#x017F;taben<lb/>
von Jhrem Namen verlangen. Jenes &#x017F;oll alle<lb/>
Gewogenheit &#x017F;eyn, die ich erwarten will, bis die<lb/>
werthe Hand &#x017F;elb&#x017F;t mit der meinigen, vor den<lb/>
Augen des ho&#x0364;ch&#x017F;ten We&#x017F;ens verbunden wird,<lb/>
das ich zu einem Zeugen anrufe der unverbru&#x0364;ch-<lb/>
lichen Treue und Ehre</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Jhres Anbeters</hi>,<lb/><hi rendition="#fr">Lovelace.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der fu&#x0364;nf und &#x017F;echzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Hrn. Lovelace an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi><lb/>
Mit der Auf&#x017F;chrift:<lb/><hi rendition="#fr">An Frau Lovelacen.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">M. Hall, Montags, den 26ten Jun.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>och einmal, mein lieb&#x017F;tes Leben, be&#x017F;chwo&#x0364;re<lb/>
ich Sie, mir die vier Worte zu &#x017F;enden, die<lb/>
ich mir ausgebeten habe. Es i&#x017F;t keine Zeit zu<lb/>
verlieren. Jch wollte um aller Welt willen<lb/>
nicht, daß der ku&#x0364;nftige Donner&#x017F;tag vorbeygehen<lb/>
und ich doch kein Recht haben &#x017F;ollte, Sie die Mei-<lb/>
nige zu nennen: und das &#x017F;o wohl Jhrentwegen,<lb/>
als um mein &#x017F;elb&#x017F;t willen. Bisher i&#x017F;t alles,<lb/>
was vorgegangen i&#x017F;t, zwi&#x017F;chen Jhnen und mir<lb/>
allein geblieben: aber nach dem Donner&#x017F;tage<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[831/0837] terſchrift, oder auch nur die Anfangsbuchſtaben von Jhrem Namen verlangen. Jenes ſoll alle Gewogenheit ſeyn, die ich erwarten will, bis die werthe Hand ſelbſt mit der meinigen, vor den Augen des hoͤchſten Weſens verbunden wird, das ich zu einem Zeugen anrufe der unverbruͤch- lichen Treue und Ehre Jhres Anbeters, Lovelace. Der fuͤnf und ſechzigſte Brief von Hrn. Lovelace an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Mit der Aufſchrift: An Frau Lovelacen. M. Hall, Montags, den 26ten Jun. Noch einmal, mein liebſtes Leben, beſchwoͤre ich Sie, mir die vier Worte zu ſenden, die ich mir ausgebeten habe. Es iſt keine Zeit zu verlieren. Jch wollte um aller Welt willen nicht, daß der kuͤnftige Donnerſtag vorbeygehen und ich doch kein Recht haben ſollte, Sie die Mei- nige zu nennen: und das ſo wohl Jhrentwegen, als um mein ſelbſt willen. Bisher iſt alles, was vorgegangen iſt, zwiſchen Jhnen und mir allein geblieben: aber nach dem Donnerſtage wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/837
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 831. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/837>, abgerufen am 21.07.2024.