Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



dauren gehöret habe, sich nicht in ihrer Hoffnung
betrogen sehen.

Sie können vielleicht gedenken, daß es für
mich unmöglich seyn würde, London zu der
Stunde, die nach der Kirchenordnung bestimmt
ist, zu erreichen. Sollte es seyn: so kann die
Trauung in ihrem eignen Zimmer zu einer oder
der andern Zeit an dem Tage, oder des Abends
vollzogen werden; daß Capitain Tomlinson Jh-
rem Onkel die Versicherung geben mag, sie sey
an seinem Geburtstage vollzogen.

Sagen Sie nur dem Capitain, daß Sie
mir nicht verbieten, zu Jhnen zu kommen.
Das soll genug seyn, auf den Flügeln der Liebe
zu Jhnen zu bringen

Jhren ewig dankbaren und ergebenen
Lovelace.


Der siebzigste Brief
an Herrn Patrick M c Donald,

in seiner Wohnung, bey Herrn Brown, Parucken-
macher, in der St. Martinsstraße, in West-
minster.

Lieber Mc Donald.

Ueberbringer dieses hat einen Brief an die
Fräulein abzugeben. (*) Jch habe mir

die
(*) Nämlich den vorhergehenden Brief.



dauren gehoͤret habe, ſich nicht in ihrer Hoffnung
betrogen ſehen.

Sie koͤnnen vielleicht gedenken, daß es fuͤr
mich unmoͤglich ſeyn wuͤrde, London zu der
Stunde, die nach der Kirchenordnung beſtimmt
iſt, zu erreichen. Sollte es ſeyn: ſo kann die
Trauung in ihrem eignen Zimmer zu einer oder
der andern Zeit an dem Tage, oder des Abends
vollzogen werden; daß Capitain Tomlinſon Jh-
rem Onkel die Verſicherung geben mag, ſie ſey
an ſeinem Geburtstage vollzogen.

Sagen Sie nur dem Capitain, daß Sie
mir nicht verbieten, zu Jhnen zu kommen.
Das ſoll genug ſeyn, auf den Fluͤgeln der Liebe
zu Jhnen zu bringen

Jhren ewig dankbaren und ergebenen
Lovelace.


Der ſiebzigſte Brief
an Herrn Patrick M c Donald,

in ſeiner Wohnung, bey Herrn Brown, Parucken-
macher, in der St. Martinsſtraße, in Weſt-
minſter.

Lieber Mc Donald.

Ueberbringer dieſes hat einen Brief an die
Fraͤulein abzugeben. (*) Jch habe mir

die
(*) Naͤmlich den vorhergehenden Brief.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0854" n="848"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
dauren geho&#x0364;ret habe, &#x017F;ich nicht in ihrer Hoffnung<lb/>
betrogen &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Sie ko&#x0364;nnen vielleicht gedenken, daß es fu&#x0364;r<lb/>
mich unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, London zu der<lb/>
Stunde, die nach der Kirchenordnung be&#x017F;timmt<lb/>
i&#x017F;t, zu erreichen. Sollte es &#x017F;eyn: &#x017F;o kann die<lb/>
Trauung in ihrem eignen Zimmer zu einer oder<lb/>
der andern Zeit an dem Tage, oder des Abends<lb/>
vollzogen werden; daß Capitain Tomlin&#x017F;on Jh-<lb/>
rem Onkel die Ver&#x017F;icherung geben mag, &#x017F;ie &#x017F;ey<lb/>
an &#x017F;einem Geburtstage vollzogen.</p><lb/>
          <p>Sagen Sie nur dem Capitain, daß Sie<lb/><hi rendition="#fr">mir nicht verbieten,</hi> zu Jhnen zu kommen.<lb/>
Das &#x017F;oll genug &#x017F;eyn, auf den Flu&#x0364;geln der Liebe<lb/>
zu Jhnen zu bringen</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhren ewig dankbaren und ergebenen<lb/><hi rendition="#fr">Lovelace.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;iebzig&#x017F;te Brief<lb/>
an Herrn Patrick M <hi rendition="#sup">c</hi> Donald,</hi><lb/>
in &#x017F;einer Wohnung, bey Herrn Brown, Parucken-<lb/>
macher, in der St. Martins&#x017F;traße, in We&#x017F;t-<lb/>
min&#x017F;ter.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">M. Hall, Mittwochens fru&#x0364;he um Zwey,<lb/>
den 28ten Jun.</hi> </dateline><lb/>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber M<hi rendition="#sup">c</hi> Donald.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>eberbringer die&#x017F;es hat einen Brief an die<lb/>
Fra&#x0364;ulein abzugeben. <note place="foot" n="(*)">Na&#x0364;mlich den vorhergehenden Brief.</note> Jch habe mir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[848/0854] dauren gehoͤret habe, ſich nicht in ihrer Hoffnung betrogen ſehen. Sie koͤnnen vielleicht gedenken, daß es fuͤr mich unmoͤglich ſeyn wuͤrde, London zu der Stunde, die nach der Kirchenordnung beſtimmt iſt, zu erreichen. Sollte es ſeyn: ſo kann die Trauung in ihrem eignen Zimmer zu einer oder der andern Zeit an dem Tage, oder des Abends vollzogen werden; daß Capitain Tomlinſon Jh- rem Onkel die Verſicherung geben mag, ſie ſey an ſeinem Geburtstage vollzogen. Sagen Sie nur dem Capitain, daß Sie mir nicht verbieten, zu Jhnen zu kommen. Das ſoll genug ſeyn, auf den Fluͤgeln der Liebe zu Jhnen zu bringen Jhren ewig dankbaren und ergebenen Lovelace. Der ſiebzigſte Brief an Herrn Patrick M c Donald, in ſeiner Wohnung, bey Herrn Brown, Parucken- macher, in der St. Martinsſtraße, in Weſt- minſter. M. Hall, Mittwochens fruͤhe um Zwey, den 28ten Jun. Lieber Mc Donald. Ueberbringer dieſes hat einen Brief an die Fraͤulein abzugeben. (*) Jch habe mir die (*) Naͤmlich den vorhergehenden Brief.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/854
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 848. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/854>, abgerufen am 22.07.2024.