Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 6. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite




Der hunderte Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an den Lord M.
und die Ladies und Fräuleins

von seinem Hause.
Zur Antwort auf den CI. Brief von der
Fräulein Montague,
dem 7ten Aug.

Halten Sie mich entschuldigt, mein gütiger
Lord, und meine geehrtesten Ladies, daß ich
die mir alle Vierteljahr von Jhnen edelmüthig
zugedachte Güte nicht annehme, und erlauben
mir, das eingeschlossene und erste Unterpfand Jh-
rer Gütigkeit mit aller dankbarer Erkenntlichkeit
und wahrer Ehrerbietung wieder zurückzusenden.
Jn der That, ich habe das eine nicht nöthig, und
kann vielleicht das andere nicht gebrauchen.
Nichts desto weniger bin ich durch Jhre groß-
müthige Gewogenheit so vollkommen gerühret,
daß ich bis an die letzte Stunde meines Lebens
ein Vergnügen finden werde, daran zu gedenken,
und mir aus dem Antheil an der Achtung so ehr-
würdiger Personen, mit denen ich ehemals die
stolze Hoffnung hatte verwandt zu werden, eine
Ehre machen will.

Erlau-




Der hunderte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an den Lord M.
und die Ladies und Fraͤuleins

von ſeinem Hauſe.
Zur Antwort auf den CI. Brief von der
Fraͤulein Montague,
dem 7ten Aug.

Halten Sie mich entſchuldigt, mein guͤtiger
Lord, und meine geehrteſten Ladies, daß ich
die mir alle Vierteljahr von Jhnen edelmuͤthig
zugedachte Guͤte nicht annehme, und erlauben
mir, das eingeſchloſſene und erſte Unterpfand Jh-
rer Guͤtigkeit mit aller dankbarer Erkenntlichkeit
und wahrer Ehrerbietung wieder zuruͤckzuſenden.
Jn der That, ich habe das eine nicht noͤthig, und
kann vielleicht das andere nicht gebrauchen.
Nichts deſto weniger bin ich durch Jhre groß-
muͤthige Gewogenheit ſo vollkommen geruͤhret,
daß ich bis an die letzte Stunde meines Lebens
ein Vergnuͤgen finden werde, daran zu gedenken,
und mir aus dem Antheil an der Achtung ſo ehr-
wuͤrdiger Perſonen, mit denen ich ehemals die
ſtolze Hoffnung hatte verwandt zu werden, eine
Ehre machen will.

Erlau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0722" n="716"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der hunderte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an den Lord M.<lb/>
und die Ladies und Fra&#x0364;uleins</hi><lb/>
von &#x017F;einem Hau&#x017F;e.<lb/>
Zur Antwort auf den <hi rendition="#aq">CI.</hi> Brief von der<lb/>
Fra&#x0364;ulein Montague,<lb/>
dem 7ten Aug.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags, den 8ten Aug.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>alten Sie mich ent&#x017F;chuldigt, mein gu&#x0364;tiger<lb/>
Lord, und meine geehrte&#x017F;ten Ladies, daß ich<lb/>
die mir alle Vierteljahr von Jhnen edelmu&#x0364;thig<lb/>
zugedachte Gu&#x0364;te nicht annehme, und erlauben<lb/>
mir, das einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene und er&#x017F;te Unterpfand Jh-<lb/>
rer Gu&#x0364;tigkeit mit aller dankbarer Erkenntlichkeit<lb/>
und wahrer Ehrerbietung wieder zuru&#x0364;ckzu&#x017F;enden.<lb/>
Jn der That, ich habe das eine nicht no&#x0364;thig, und<lb/>
kann vielleicht das andere nicht gebrauchen.<lb/>
Nichts de&#x017F;to weniger bin ich durch Jhre groß-<lb/>
mu&#x0364;thige Gewogenheit &#x017F;o vollkommen geru&#x0364;hret,<lb/>
daß ich bis an die letzte Stunde meines Lebens<lb/>
ein Vergnu&#x0364;gen finden werde, daran zu gedenken,<lb/>
und mir aus dem Antheil an der Achtung &#x017F;o ehr-<lb/>
wu&#x0364;rdiger Per&#x017F;onen, mit denen ich ehemals die<lb/>
&#x017F;tolze Hoffnung hatte verwandt zu werden, eine<lb/>
Ehre machen will.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Erlau-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[716/0722] Der hunderte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an den Lord M. und die Ladies und Fraͤuleins von ſeinem Hauſe. Zur Antwort auf den CI. Brief von der Fraͤulein Montague, dem 7ten Aug. Dienſtags, den 8ten Aug. Halten Sie mich entſchuldigt, mein guͤtiger Lord, und meine geehrteſten Ladies, daß ich die mir alle Vierteljahr von Jhnen edelmuͤthig zugedachte Guͤte nicht annehme, und erlauben mir, das eingeſchloſſene und erſte Unterpfand Jh- rer Guͤtigkeit mit aller dankbarer Erkenntlichkeit und wahrer Ehrerbietung wieder zuruͤckzuſenden. Jn der That, ich habe das eine nicht noͤthig, und kann vielleicht das andere nicht gebrauchen. Nichts deſto weniger bin ich durch Jhre groß- muͤthige Gewogenheit ſo vollkommen geruͤhret, daß ich bis an die letzte Stunde meines Lebens ein Vergnuͤgen finden werde, daran zu gedenken, und mir aus dem Antheil an der Achtung ſo ehr- wuͤrdiger Perſonen, mit denen ich ehemals die ſtolze Hoffnung hatte verwandt zu werden, eine Ehre machen will. Erlau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa06_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa06_1750/722
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 6. Göttingen, 1750, S. 716. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa06_1750/722>, abgerufen am 19.06.2021.