Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



gene Woche herdurch gefühlet habe. Jch wün-
sche dir eine Probe davon, wo du keinen Brief
fertig hast für

Deinen
Lovelace.


Der acht und vierzigste Brief
von
Herrn Belford
zur Fortsetzung seines letztern.

Die Fräulein bleibt ausnehmend schwach und
krank. Jnzwischen ist ihr Verstand noch
eben so unbenebelt und stark, als vorher: und
mit ihrer Gottseligkeit und Gedult ist nichts zu
vergleichen. Jedermann denkt, daß diese Nacht
ihre letzte seyn werde. Wie empfindlich ist es,
das von einem solchen Muster aller Vorzüge zu
sagen! Sie will gleichwohl ihren Brief an ihre
Norton noch nicht wegschicken. Sie bemühte
sich vergebens, die Aufschrift darauf zu setzen: al-
so bat sie mich, es zu thun. Jhre Finger wollen
die Feder nicht mehr mit der gehörigen Festigkeit
halten. Jch fürchte, sie hat ihr letztes geschrie-
ben und gelesen!

Um
B b 4



gene Woche herdurch gefuͤhlet habe. Jch wuͤn-
ſche dir eine Probe davon, wo du keinen Brief
fertig haſt fuͤr

Deinen
Lovelace.


Der acht und vierzigſte Brief
von
Herrn Belford
zur Fortſetzung ſeines letztern.

Die Fraͤulein bleibt ausnehmend ſchwach und
krank. Jnzwiſchen iſt ihr Verſtand noch
eben ſo unbenebelt und ſtark, als vorher: und
mit ihrer Gottſeligkeit und Gedult iſt nichts zu
vergleichen. Jedermann denkt, daß dieſe Nacht
ihre letzte ſeyn werde. Wie empfindlich iſt es,
das von einem ſolchen Muſter aller Vorzuͤge zu
ſagen! Sie will gleichwohl ihren Brief an ihre
Norton noch nicht wegſchicken. Sie bemuͤhte
ſich vergebens, die Aufſchrift darauf zu ſetzen: al-
ſo bat ſie mich, es zu thun. Jhre Finger wollen
die Feder nicht mehr mit der gehoͤrigen Feſtigkeit
halten. Jch fuͤrchte, ſie hat ihr letztes geſchrie-
ben und geleſen!

Um
B b 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0397" n="391"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
gene Woche herdurch gefu&#x0364;hlet habe. Jch wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che dir eine Probe davon, wo du keinen Brief<lb/>
fertig ha&#x017F;t fu&#x0364;r</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Deinen<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Lovelace</hi>.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der acht und vierzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Herrn Belford</hi></hi><lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">zur Fort&#x017F;etzung &#x017F;eines letztern</hi>.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;t. den 5ten Sept. um fu&#x0364;nfe.</hi> </dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Fra&#x0364;ulein bleibt ausnehmend &#x017F;chwach und<lb/>
krank. Jnzwi&#x017F;chen i&#x017F;t ihr Ver&#x017F;tand noch<lb/>
eben &#x017F;o unbenebelt und &#x017F;tark, als vorher: und<lb/>
mit ihrer Gott&#x017F;eligkeit und Gedult i&#x017F;t nichts zu<lb/>
vergleichen. Jedermann denkt, daß die&#x017F;e Nacht<lb/>
ihre letzte &#x017F;eyn werde. Wie empfindlich i&#x017F;t es,<lb/>
das von einem &#x017F;olchen Mu&#x017F;ter aller Vorzu&#x0364;ge zu<lb/>
&#x017F;agen! Sie will gleichwohl ihren Brief an ihre<lb/>
Norton noch nicht weg&#x017F;chicken. Sie bemu&#x0364;hte<lb/>
&#x017F;ich vergebens, die Auf&#x017F;chrift darauf zu &#x017F;etzen: al-<lb/>
&#x017F;o bat &#x017F;ie mich, es zu thun. Jhre Finger wollen<lb/>
die Feder nicht mehr mit der geho&#x0364;rigen Fe&#x017F;tigkeit<lb/>
halten. Jch fu&#x0364;rchte, &#x017F;ie hat ihr letztes ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben und gele&#x017F;en!</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B b 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Um</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0397] gene Woche herdurch gefuͤhlet habe. Jch wuͤn- ſche dir eine Probe davon, wo du keinen Brief fertig haſt fuͤr Deinen Lovelace. Der acht und vierzigſte Brief von Herrn Belford zur Fortſetzung ſeines letztern. Dienſt. den 5ten Sept. um fuͤnfe. Die Fraͤulein bleibt ausnehmend ſchwach und krank. Jnzwiſchen iſt ihr Verſtand noch eben ſo unbenebelt und ſtark, als vorher: und mit ihrer Gottſeligkeit und Gedult iſt nichts zu vergleichen. Jedermann denkt, daß dieſe Nacht ihre letzte ſeyn werde. Wie empfindlich iſt es, das von einem ſolchen Muſter aller Vorzuͤge zu ſagen! Sie will gleichwohl ihren Brief an ihre Norton noch nicht wegſchicken. Sie bemuͤhte ſich vergebens, die Aufſchrift darauf zu ſetzen: al- ſo bat ſie mich, es zu thun. Jhre Finger wollen die Feder nicht mehr mit der gehoͤrigen Feſtigkeit halten. Jch fuͤrchte, ſie hat ihr letztes geſchrie- ben und geleſen! Um B b 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/397
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/397>, abgerufen am 11.12.2023.