Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



den die Nothwendigkeit aufleget, dieß, um sein
selbst willen, und damit ferneres Unglück verhütet
werde, geschehen zu lassen! - - Man kann an
diese Dinge nicht einmal gedenken.

Jch will daher nicht daran gedenken: son-
dern entweder eine Reihe von frohern Begriffen
bekommen, oder morgen frühe mich selbst er-
henken.

Ein Hund und todt zu seyn, hieß gegen solch ein
Leben
Als itzo meines ist, im Paradiese schweben.


Der ein und neunzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.

Jch schreibe, um meinen letzten Brief wieder
zurückzufordern. Jch gestehe, daß es zu
den verschiednen Zeiten, da ich es geschrieben ha-
be, meine Meynung gewesen ist: und, es mochte
mir fehlen, was mir wollte, ich mußte es schrei-
ben. Ein so finsterer Trieb überfiel mich, und
nahm zu, indem ich schrieb, daß ich, wenn es auch
mein Leben gegolten hätte, mich nicht erwehren
konnte, ins Klägliche zu gerathen.

Es ist wunderlich, recht wunderlich, daß das
Gewissen eines Menschen vermögend seyn sollte,

seine



den die Nothwendigkeit aufleget, dieß, um ſein
ſelbſt willen, und damit ferneres Ungluͤck verhuͤtet
werde, geſchehen zu laſſen! ‒ ‒ Man kann an
dieſe Dinge nicht einmal gedenken.

Jch will daher nicht daran gedenken: ſon-
dern entweder eine Reihe von frohern Begriffen
bekommen, oder morgen fruͤhe mich ſelbſt er-
henken.

Ein Hund und todt zu ſeyn, hieß gegen ſolch ein
Leben
Als itzo meines iſt, im Paradieſe ſchweben.


Der ein und neunzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.

Jch ſchreibe, um meinen letzten Brief wieder
zuruͤckzufordern. Jch geſtehe, daß es zu
den verſchiednen Zeiten, da ich es geſchrieben ha-
be, meine Meynung geweſen iſt: und, es mochte
mir fehlen, was mir wollte, ich mußte es ſchrei-
ben. Ein ſo finſterer Trieb uͤberfiel mich, und
nahm zu, indem ich ſchrieb, daß ich, wenn es auch
mein Leben gegolten haͤtte, mich nicht erwehren
konnte, ins Klaͤgliche zu gerathen.

Es iſt wunderlich, recht wunderlich, daß das
Gewiſſen eines Menſchen vermoͤgend ſeyn ſollte,

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0693" n="687"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
den die Nothwendigkeit aufleget, dieß, um &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t willen, und damit ferneres Unglu&#x0364;ck verhu&#x0364;tet<lb/>
werde, ge&#x017F;chehen zu la&#x017F;&#x017F;en! &#x2012; &#x2012; Man kann an<lb/>
die&#x017F;e Dinge nicht einmal gedenken.</p><lb/>
            <p>Jch will daher <hi rendition="#fr">nicht</hi> daran gedenken: &#x017F;on-<lb/>
dern entweder eine Reihe von frohern Begriffen<lb/>
bekommen, oder morgen fru&#x0364;he mich &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
henken.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ein Hund und todt zu &#x017F;eyn, hieß gegen &#x017F;olch ein</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Leben</hi> </l><lb/>
              <l>Als itzo meines i&#x017F;t, im Paradie&#x017F;e &#x017F;chweben.</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der ein und neunzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Mittwoch. den 20ten Sept.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;chreibe, um meinen letzten Brief wieder<lb/>
zuru&#x0364;ckzufordern. Jch ge&#x017F;tehe, daß es zu<lb/>
den ver&#x017F;chiednen Zeiten, da ich es ge&#x017F;chrieben ha-<lb/>
be, meine Meynung gewe&#x017F;en i&#x017F;t: und, es mochte<lb/>
mir fehlen, was mir wollte, ich <hi rendition="#fr">mußte</hi> es &#x017F;chrei-<lb/>
ben. Ein &#x017F;o fin&#x017F;terer Trieb u&#x0364;berfiel mich, und<lb/>
nahm zu, indem ich &#x017F;chrieb, daß ich, wenn es auch<lb/>
mein Leben gegolten ha&#x0364;tte, mich nicht erwehren<lb/>
konnte, ins Kla&#x0364;gliche zu gerathen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t wunderlich, recht wunderlich, daß das<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en eines Men&#x017F;chen vermo&#x0364;gend &#x017F;eyn &#x017F;ollte,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[687/0693] den die Nothwendigkeit aufleget, dieß, um ſein ſelbſt willen, und damit ferneres Ungluͤck verhuͤtet werde, geſchehen zu laſſen! ‒ ‒ Man kann an dieſe Dinge nicht einmal gedenken. Jch will daher nicht daran gedenken: ſon- dern entweder eine Reihe von frohern Begriffen bekommen, oder morgen fruͤhe mich ſelbſt er- henken. Ein Hund und todt zu ſeyn, hieß gegen ſolch ein Leben Als itzo meines iſt, im Paradieſe ſchweben. Der ein und neunzigſte Brief von Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford. Mittwoch. den 20ten Sept. Jch ſchreibe, um meinen letzten Brief wieder zuruͤckzufordern. Jch geſtehe, daß es zu den verſchiednen Zeiten, da ich es geſchrieben ha- be, meine Meynung geweſen iſt: und, es mochte mir fehlen, was mir wollte, ich mußte es ſchrei- ben. Ein ſo finſterer Trieb uͤberfiel mich, und nahm zu, indem ich ſchrieb, daß ich, wenn es auch mein Leben gegolten haͤtte, mich nicht erwehren konnte, ins Klaͤgliche zu gerathen. Es iſt wunderlich, recht wunderlich, daß das Gewiſſen eines Menſchen vermoͤgend ſeyn ſollte, ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/693
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 687. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/693>, abgerufen am 01.12.2023.