Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite




Der hundert und fünfte Brief
von
Herrn Belford an den Lord M.

Mein Lord.

Jch gehorche Jhrer Gnaden Befehlen mit vie-
lem Vergnügen.

Gestern Nachmittags besuchte mich Herr Lo-
velace in meiner Wohnung. Da ich aber zu
eben der Zeit auch einen Besuch von dem Obrist
Morden erwartete: so hielte ich für dienlich ihn,
unter dem Vorwande, als wenn ich es halb und
halb versprochen hätte, in ein Weinhaus zu füh-
ren, das sonst keiner von uns besuchet hat. Jch
befahl, daß man mir daselbst Nachricht bringen
sollte, wenn der Obrist käme: und Herr Lovelace
schickte nach Mowbrayen, Tourvillen und Herrn
Dolemann von Uxbridge, der nach London gekom-
men war Abschied von ihm zu nehmen, und ließ
ihnen sagen, wo wir anzutreffen wären.

Herr Lovelace ist allzu wohl genesen, hätte
ich bald gesagt. Jch habe ihn niemals lustiger,
aufgeweckter und schöner gesehen. Wir hatten
ein ziemliches Gezänke mit einander über einige
Stücke der Testamentsverwesung, die ich über-

nommen




Der hundert und fuͤnfte Brief
von
Herrn Belford an den Lord M.

Mein Lord.

Jch gehorche Jhrer Gnaden Befehlen mit vie-
lem Vergnuͤgen.

Geſtern Nachmittags beſuchte mich Herr Lo-
velace in meiner Wohnung. Da ich aber zu
eben der Zeit auch einen Beſuch von dem Obriſt
Morden erwartete: ſo hielte ich fuͤr dienlich ihn,
unter dem Vorwande, als wenn ich es halb und
halb verſprochen haͤtte, in ein Weinhaus zu fuͤh-
ren, das ſonſt keiner von uns beſuchet hat. Jch
befahl, daß man mir daſelbſt Nachricht bringen
ſollte, wenn der Obriſt kaͤme: und Herr Lovelace
ſchickte nach Mowbrayen, Tourvillen und Herrn
Dolemann von Uxbridge, der nach London gekom-
men war Abſchied von ihm zu nehmen, und ließ
ihnen ſagen, wo wir anzutreffen waͤren.

Herr Lovelace iſt allzu wohl geneſen, haͤtte
ich bald geſagt. Jch habe ihn niemals luſtiger,
aufgeweckter und ſchoͤner geſehen. Wir hatten
ein ziemliches Gezaͤnke mit einander uͤber einige
Stuͤcke der Teſtamentsverweſung, die ich uͤber-

nommen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0790" n="784"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der hundert und fu&#x0364;nfte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Belford an den Lord M.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London, Dien&#x017F;tags, Abends,<lb/>
den 3ten Oct.</hi> </dateline><lb/>
          <salute> <hi rendition="#b">Mein Lord.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch gehorche Jhrer Gnaden Befehlen mit vie-<lb/>
lem Vergnu&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern Nachmittags be&#x017F;uchte mich Herr Lo-<lb/>
velace in meiner Wohnung. Da ich aber zu<lb/>
eben der Zeit auch einen Be&#x017F;uch von dem Obri&#x017F;t<lb/>
Morden erwartete: &#x017F;o hielte ich fu&#x0364;r dienlich ihn,<lb/>
unter dem Vorwande, als wenn ich es halb und<lb/>
halb ver&#x017F;prochen ha&#x0364;tte, in ein Weinhaus zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren, das &#x017F;on&#x017F;t keiner von uns be&#x017F;uchet hat. Jch<lb/>
befahl, daß man mir da&#x017F;elb&#x017F;t Nachricht bringen<lb/>
&#x017F;ollte, wenn der Obri&#x017F;t ka&#x0364;me: und Herr Lovelace<lb/>
&#x017F;chickte nach Mowbrayen, Tourvillen und Herrn<lb/>
Dolemann von Uxbridge, der nach London gekom-<lb/>
men war Ab&#x017F;chied von ihm zu nehmen, und ließ<lb/>
ihnen &#x017F;agen, wo wir anzutreffen wa&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Herr Lovelace i&#x017F;t <hi rendition="#fr">allzu wohl</hi> gene&#x017F;en, ha&#x0364;tte<lb/>
ich bald ge&#x017F;agt. Jch habe ihn niemals lu&#x017F;tiger,<lb/>
aufgeweckter und &#x017F;cho&#x0364;ner ge&#x017F;ehen. Wir hatten<lb/>
ein ziemliches Geza&#x0364;nke mit einander u&#x0364;ber einige<lb/>
Stu&#x0364;cke der Te&#x017F;tamentsverwe&#x017F;ung, die ich u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nommen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[784/0790] Der hundert und fuͤnfte Brief von Herrn Belford an den Lord M. London, Dienſtags, Abends, den 3ten Oct. Mein Lord. Jch gehorche Jhrer Gnaden Befehlen mit vie- lem Vergnuͤgen. Geſtern Nachmittags beſuchte mich Herr Lo- velace in meiner Wohnung. Da ich aber zu eben der Zeit auch einen Beſuch von dem Obriſt Morden erwartete: ſo hielte ich fuͤr dienlich ihn, unter dem Vorwande, als wenn ich es halb und halb verſprochen haͤtte, in ein Weinhaus zu fuͤh- ren, das ſonſt keiner von uns beſuchet hat. Jch befahl, daß man mir daſelbſt Nachricht bringen ſollte, wenn der Obriſt kaͤme: und Herr Lovelace ſchickte nach Mowbrayen, Tourvillen und Herrn Dolemann von Uxbridge, der nach London gekom- men war Abſchied von ihm zu nehmen, und ließ ihnen ſagen, wo wir anzutreffen waͤren. Herr Lovelace iſt allzu wohl geneſen, haͤtte ich bald geſagt. Jch habe ihn niemals luſtiger, aufgeweckter und ſchoͤner geſehen. Wir hatten ein ziemliches Gezaͤnke mit einander uͤber einige Stuͤcke der Teſtamentsverweſung, die ich uͤber- nommen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/790
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 784. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/790>, abgerufen am 21.02.2024.