Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



Kinder der Welt? Wol, so muß ich dir meine
Meinung sagen: Nemlich, wenn es nicht we-
gen der Armen, und der Personen vom Mit-
telstande willen geschähe, so würde die Welt
warscheinlicher Weise schon lange mit Feuer
vom Himmel verzehret seyn. So sind die übri-
gen, wirst du sagen, undankbare Bösewichter,
die jenen armen Leuten so schlechten Dank dafür
abstatten, wie sie gemeiniglich thun!

Dieses liebe Kind u. s. w.

Th. III. S. 484. L. 19. nach den Worten:
den bevorstehenden Montag.

Noch eins. Auf jeden kleinen Umstand müs-
set ihr Acht geben, ihr möget denken, daß es
vernünftig ist, oder nicht. Meine Meinung
liegt oft tief, gleich dem Gold-Erz, und ist
werth, daß ihr darnach grabet. Ein Wink von
der kleinesten Wichtigkeit, wie es euch vor-
kommen möchte, bringt oft Sachen von der
größesten Wichtigkeit hervor. Jhr müßt euch
aufs Rathen legen. Bin ich nicht euer Gene-
ral? Habe ich euch jemals angeführet, daß ich
euch nicht sicher und mit gutem Erfolg wegge-
bracht hätte, oft zu eurer eignen dummen Ver-
wunderung?

Du bist schon wieder u. s. w.

Th. III. S. 493. statt des Abschnitts, der
sich anhebt: Abermals ein Aussen-
werk gewonnen,
bis an die Worte
des
H 3



Kinder der Welt? Wol, ſo muß ich dir meine
Meinung ſagen: Nemlich, wenn es nicht we-
gen der Armen, und der Perſonen vom Mit-
telſtande willen geſchaͤhe, ſo wuͤrde die Welt
warſcheinlicher Weiſe ſchon lange mit Feuer
vom Himmel verzehret ſeyn. So ſind die uͤbri-
gen, wirſt du ſagen, undankbare Boͤſewichter,
die jenen armen Leuten ſo ſchlechten Dank dafuͤr
abſtatten, wie ſie gemeiniglich thun!

Dieſes liebe Kind u. ſ. w.

Th. III. S. 484. L. 19. nach den Worten:
den bevorſtehenden Montag.

Noch eins. Auf jeden kleinen Umſtand muͤſ-
ſet ihr Acht geben, ihr moͤget denken, daß es
vernuͤnftig iſt, oder nicht. Meine Meinung
liegt oft tief, gleich dem Gold-Erz, und iſt
werth, daß ihr darnach grabet. Ein Wink von
der kleineſten Wichtigkeit, wie es euch vor-
kommen moͤchte, bringt oft Sachen von der
groͤßeſten Wichtigkeit hervor. Jhr muͤßt euch
aufs Rathen legen. Bin ich nicht euer Gene-
ral? Habe ich euch jemals angefuͤhret, daß ich
euch nicht ſicher und mit gutem Erfolg wegge-
bracht haͤtte, oft zu eurer eignen dummen Ver-
wunderung?

Du biſt ſchon wieder u. ſ. w.

Th. III. S. 493. ſtatt des Abſchnitts, der
ſich anhebt: Abermals ein Auſſen-
werk gewonnen,
bis an die Worte
des
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="117"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Kinder der Welt? Wol, &#x017F;o muß ich dir meine<lb/>
Meinung &#x017F;agen: Nemlich, wenn es nicht we-<lb/>
gen der Armen, und der Per&#x017F;onen vom Mit-<lb/>
tel&#x017F;tande willen ge&#x017F;cha&#x0364;he, &#x017F;o wu&#x0364;rde die Welt<lb/>
war&#x017F;cheinlicher Wei&#x017F;e &#x017F;chon lange mit Feuer<lb/>
vom Himmel verzehret &#x017F;eyn. So &#x017F;ind die u&#x0364;bri-<lb/>
gen, wir&#x017F;t du &#x017F;agen, undankbare Bo&#x0364;&#x017F;ewichter,<lb/>
die jenen armen Leuten &#x017F;o &#x017F;chlechten Dank dafu&#x0364;r<lb/>
ab&#x017F;tatten, wie &#x017F;ie gemeiniglich thun!</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es liebe Kind u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 484. L. 19. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">den bevor&#x017F;tehenden Montag.</hi></head><lb/>
          <p>Noch eins. Auf jeden kleinen Um&#x017F;tand mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et ihr Acht geben, ihr mo&#x0364;get denken, daß es<lb/>
vernu&#x0364;nftig i&#x017F;t, oder nicht. Meine Meinung<lb/>
liegt oft tief, gleich dem Gold-Erz, und i&#x017F;t<lb/>
werth, daß ihr darnach grabet. Ein Wink von<lb/>
der <hi rendition="#fr">kleine&#x017F;ten</hi> Wichtigkeit, wie es <hi rendition="#fr">euch</hi> vor-<lb/>
kommen mo&#x0364;chte, bringt oft Sachen von der<lb/><hi rendition="#fr">gro&#x0364;ße&#x017F;ten</hi> Wichtigkeit hervor. Jhr mu&#x0364;ßt euch<lb/>
aufs Rathen legen. Bin ich nicht euer Gene-<lb/>
ral? Habe ich euch jemals angefu&#x0364;hret, daß ich<lb/>
euch nicht &#x017F;icher und mit gutem Erfolg wegge-<lb/>
bracht ha&#x0364;tte, oft zu eurer eignen dummen Ver-<lb/>
wunderung?</p><lb/>
          <p>Du bi&#x017F;t &#x017F;chon wieder u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 493. &#x017F;tatt des Ab&#x017F;chnitts, der<lb/>
&#x017F;ich anhebt: <hi rendition="#fr">Abermals ein Au&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
werk gewonnen,</hi> bis an die Worte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0125] Kinder der Welt? Wol, ſo muß ich dir meine Meinung ſagen: Nemlich, wenn es nicht we- gen der Armen, und der Perſonen vom Mit- telſtande willen geſchaͤhe, ſo wuͤrde die Welt warſcheinlicher Weiſe ſchon lange mit Feuer vom Himmel verzehret ſeyn. So ſind die uͤbri- gen, wirſt du ſagen, undankbare Boͤſewichter, die jenen armen Leuten ſo ſchlechten Dank dafuͤr abſtatten, wie ſie gemeiniglich thun! Dieſes liebe Kind u. ſ. w. Th. III. S. 484. L. 19. nach den Worten: den bevorſtehenden Montag. Noch eins. Auf jeden kleinen Umſtand muͤſ- ſet ihr Acht geben, ihr moͤget denken, daß es vernuͤnftig iſt, oder nicht. Meine Meinung liegt oft tief, gleich dem Gold-Erz, und iſt werth, daß ihr darnach grabet. Ein Wink von der kleineſten Wichtigkeit, wie es euch vor- kommen moͤchte, bringt oft Sachen von der groͤßeſten Wichtigkeit hervor. Jhr muͤßt euch aufs Rathen legen. Bin ich nicht euer Gene- ral? Habe ich euch jemals angefuͤhret, daß ich euch nicht ſicher und mit gutem Erfolg wegge- bracht haͤtte, oft zu eurer eignen dummen Ver- wunderung? Du biſt ſchon wieder u. ſ. w. Th. III. S. 493. ſtatt des Abſchnitts, der ſich anhebt: Abermals ein Auſſen- werk gewonnen, bis an die Worte des H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/125
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/125>, abgerufen am 19.04.2021.