Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Jch schwieg.

Den Tag darauf, gnädige Fräulein, wenn
es morgen nicht seyn soll.

Hätte er mir Zeit gegeben, zu antworten,
ich hätte nicht ja sagen können. Das werden
Sie doch einsehen? - - Allein er fuhr in demsel-
ben Odem fort: oder den darauf folgenden Tag?
- - Wobei er meine beiden Hände ergrif, und
mich so starr ansahe, daß ich halb verwirrt wur-
de. - - Würden Sie wol so viel Geduld mit
ihm gehabt haben, mein Kind?

Nein Herr Lovelace u. s. w.

Th. IV. S. 98. L. 6. nach den Worten:
Dank schuldig wäre.

Jst es nicht klar, mein Kind, daß er wil-
lens ist, mich zu quälen, und herum zu führen?
Der aufgeblasene, und zugleich der niederträch-
tige, thörigte Mensch! - - Doch sie sagen, ich
darf mich gar an keinen Kleinigkeiten mehr stos-
sen. O warum giebt er sich Mühe, ein Herz
zur Verstellung zu bringen, das einzig und al-
lein, und zwar zu meinem und seinem Besten,
wünschet, den gehörigen Wolstand zu beobachten!

Um nicht unbescheiden u. s. w.

Th. IV. S. 100. L. 13. zu den Worten:
Meinung ausbitte, setze folgende
Note:

Wir können nicht umhin, hiebei anzumerken,
daß die Fräulein, selbst von einigen ihres Ge-

schlechts,


Jch ſchwieg.

Den Tag darauf, gnaͤdige Fraͤulein, wenn
es morgen nicht ſeyn ſoll.

Haͤtte er mir Zeit gegeben, zu antworten,
ich haͤtte nicht ja ſagen koͤnnen. Das werden
Sie doch einſehen? ‒ ‒ Allein er fuhr in demſel-
ben Odem fort: oder den darauf folgenden Tag?
‒ ‒ Wobei er meine beiden Haͤnde ergrif, und
mich ſo ſtarr anſahe, daß ich halb verwirrt wur-
de. ‒ ‒ Wuͤrden Sie wol ſo viel Geduld mit
ihm gehabt haben, mein Kind?

Nein Herr Lovelace u. ſ. w.

Th. IV. S. 98. L. 6. nach den Worten:
Dank ſchuldig waͤre.

Jſt es nicht klar, mein Kind, daß er wil-
lens iſt, mich zu quaͤlen, und herum zu fuͤhren?
Der aufgeblaſene, und zugleich der niedertraͤch-
tige, thoͤrigte Menſch! ‒ ‒ Doch ſie ſagen, ich
darf mich gar an keinen Kleinigkeiten mehr ſtoſ-
ſen. O warum giebt er ſich Muͤhe, ein Herz
zur Verſtellung zu bringen, das einzig und al-
lein, und zwar zu meinem und ſeinem Beſten,
wuͤnſchet, den gehoͤrigen Wolſtand zu beobachten!

Um nicht unbeſcheiden u. ſ. w.

Th. IV. S. 100. L. 13. zu den Worten:
Meinung ausbitte, ſetze folgende
Note:

Wir koͤnnen nicht umhin, hiebei anzumerken,
daß die Fraͤulein, ſelbſt von einigen ihres Ge-

ſchlechts,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0151" n="143"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Jch &#x017F;chwieg.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Den Tag darauf,</hi> gna&#x0364;dige Fra&#x0364;ulein, wenn<lb/>
es <hi rendition="#fr">morgen</hi> nicht &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Ha&#x0364;tte er mir Zeit gegeben, zu antworten,<lb/>
ich ha&#x0364;tte nicht ja &#x017F;agen ko&#x0364;nnen. Das werden<lb/>
Sie doch ein&#x017F;ehen? &#x2012; &#x2012; Allein er fuhr in dem&#x017F;el-<lb/>
ben Odem fort: oder den darauf folgenden Tag?<lb/>
&#x2012; &#x2012; Wobei er meine beiden Ha&#x0364;nde ergrif, und<lb/>
mich &#x017F;o &#x017F;tarr an&#x017F;ahe, daß ich halb verwirrt wur-<lb/>
de. &#x2012; &#x2012; Wu&#x0364;rden Sie wol &#x017F;o viel Geduld mit<lb/>
ihm gehabt haben, mein Kind?</p><lb/>
          <p>Nein Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">IV.</hi> S. 98. L. 6. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">Dank &#x017F;chuldig wa&#x0364;re.</hi></head><lb/>
          <p>J&#x017F;t es nicht klar, mein Kind, daß er wil-<lb/>
lens i&#x017F;t, mich zu qua&#x0364;len, und herum zu fu&#x0364;hren?<lb/>
Der aufgebla&#x017F;ene, und zugleich der niedertra&#x0364;ch-<lb/>
tige, tho&#x0364;rigte Men&#x017F;ch! &#x2012; &#x2012; Doch &#x017F;ie &#x017F;agen, ich<lb/>
darf mich gar an keinen Kleinigkeiten mehr &#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. O warum giebt er &#x017F;ich Mu&#x0364;he, ein Herz<lb/>
zur Ver&#x017F;tellung zu bringen, das einzig und al-<lb/>
lein, und zwar zu meinem und &#x017F;einem Be&#x017F;ten,<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chet, den geho&#x0364;rigen Wol&#x017F;tand zu beobachten!</p><lb/>
          <p>Um nicht unbe&#x017F;cheiden u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">IV.</hi> S. 100. L. 13. zu den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">Meinung ausbitte,</hi> &#x017F;etze folgende<lb/>
Note:</head><lb/>
          <p>Wir ko&#x0364;nnen nicht umhin, hiebei anzumerken,<lb/>
daß die Fra&#x0364;ulein, &#x017F;elb&#x017F;t von einigen ihres Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlechts,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0151] Jch ſchwieg. Den Tag darauf, gnaͤdige Fraͤulein, wenn es morgen nicht ſeyn ſoll. Haͤtte er mir Zeit gegeben, zu antworten, ich haͤtte nicht ja ſagen koͤnnen. Das werden Sie doch einſehen? ‒ ‒ Allein er fuhr in demſel- ben Odem fort: oder den darauf folgenden Tag? ‒ ‒ Wobei er meine beiden Haͤnde ergrif, und mich ſo ſtarr anſahe, daß ich halb verwirrt wur- de. ‒ ‒ Wuͤrden Sie wol ſo viel Geduld mit ihm gehabt haben, mein Kind? Nein Herr Lovelace u. ſ. w. Th. IV. S. 98. L. 6. nach den Worten: Dank ſchuldig waͤre. Jſt es nicht klar, mein Kind, daß er wil- lens iſt, mich zu quaͤlen, und herum zu fuͤhren? Der aufgeblaſene, und zugleich der niedertraͤch- tige, thoͤrigte Menſch! ‒ ‒ Doch ſie ſagen, ich darf mich gar an keinen Kleinigkeiten mehr ſtoſ- ſen. O warum giebt er ſich Muͤhe, ein Herz zur Verſtellung zu bringen, das einzig und al- lein, und zwar zu meinem und ſeinem Beſten, wuͤnſchet, den gehoͤrigen Wolſtand zu beobachten! Um nicht unbeſcheiden u. ſ. w. Th. IV. S. 100. L. 13. zu den Worten: Meinung ausbitte, ſetze folgende Note: Wir koͤnnen nicht umhin, hiebei anzumerken, daß die Fraͤulein, ſelbſt von einigen ihres Ge- ſchlechts,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/151
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/151>, abgerufen am 19.04.2021.