Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



Gesicht gehabt haben, so bedenklich wird, daß
wir ihn nothwendig entweder wählen, oder ver-
werfen müssen; so sehen wir uns vielleicht um:
Wir erschrecken über die wilde und ungewisse
Aussicht, die sich uns öfnet, und nach einigem
Kampfe und Bekümmerniß verwerfen wir den
neuen Liebhaber, den wir nicht geprüft ha-
ben; ziehen unsre Hörner ein, und entschlies-
sen uns, in dem Pfade fortzukriechen, mit dem
wir bekannt sind.

Jch erwarte Jhren nächsten u. s. w.

Th. IV. S. 109. L. 27. nach den Worten:
die Seinige zu nennen.

Wie viele Ursachen würdest du gehabt ha-
ben, besorgt zu seyn, wenn sie sich durch unge-
reimte, oder schwache Gründe hätte bewegen
lassen, wodurch ein Mann so gut als der an-
dre sie würde überredet haben, wenn er mit
Ungestüm angehalten hätte?

Was du für ein erfindsamer Geist bist, das
wissen wir alle. Wir sind alle überzeuget, daß
du einen Kopf hast, Ränke auszusinnen,
und ein Herz, sie auszuführen.
Habe ich
dich nicht den größesten Spitzkopf auf dem Erd-
boden genennet? Dafür kannte ich dich. Was
willst du mehr? Warum soll dein Kopf eben der
boshafteste seyn, so wie er der geschickteste
ist? - - Heirathe die Fräulein, und erzähle ihr
hernach, was für eine Menge Streiche du ihr
noch zu spielen bereit gewesen wärest. Bitte sie,

daß



Geſicht gehabt haben, ſo bedenklich wird, daß
wir ihn nothwendig entweder waͤhlen, oder ver-
werfen muͤſſen; ſo ſehen wir uns vielleicht um:
Wir erſchrecken uͤber die wilde und ungewiſſe
Ausſicht, die ſich uns oͤfnet, und nach einigem
Kampfe und Bekuͤmmerniß verwerfen wir den
neuen Liebhaber, den wir nicht gepruͤft ha-
ben; ziehen unſre Hoͤrner ein, und entſchlieſ-
ſen uns, in dem Pfade fortzukriechen, mit dem
wir bekannt ſind.

Jch erwarte Jhren naͤchſten u. ſ. w.

Th. IV. S. 109. L. 27. nach den Worten:
die Seinige zu nennen.

Wie viele Urſachen wuͤrdeſt du gehabt ha-
ben, beſorgt zu ſeyn, wenn ſie ſich durch unge-
reimte, oder ſchwache Gruͤnde haͤtte bewegen
laſſen, wodurch ein Mann ſo gut als der an-
dre ſie wuͤrde uͤberredet haben, wenn er mit
Ungeſtuͤm angehalten haͤtte?

Was du fuͤr ein erfindſamer Geiſt biſt, das
wiſſen wir alle. Wir ſind alle uͤberzeuget, daß
du einen Kopf haſt, Raͤnke auszuſinnen,
und ein Herz, ſie auszufuͤhren.
Habe ich
dich nicht den groͤßeſten Spitzkopf auf dem Erd-
boden genennet? Dafuͤr kannte ich dich. Was
willſt du mehr? Warum ſoll dein Kopf eben der
boshafteſte ſeyn, ſo wie er der geſchickteſte
iſt? ‒ ‒ Heirathe die Fraͤulein, und erzaͤhle ihr
hernach, was fuͤr eine Menge Streiche du ihr
noch zu ſpielen bereit geweſen waͤreſt. Bitte ſie,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="148"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Ge&#x017F;icht gehabt haben, &#x017F;o bedenklich wird, daß<lb/>
wir ihn nothwendig entweder wa&#x0364;hlen, oder ver-<lb/>
werfen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o &#x017F;ehen wir uns vielleicht um:<lb/>
Wir er&#x017F;chrecken u&#x0364;ber die wilde und ungewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Aus&#x017F;icht, die &#x017F;ich uns o&#x0364;fnet, und nach einigem<lb/>
Kampfe und Beku&#x0364;mmerniß verwerfen wir den<lb/><hi rendition="#fr">neuen Liebhaber,</hi> den wir nicht gepru&#x0364;ft ha-<lb/>
ben; ziehen un&#x017F;re Ho&#x0364;rner ein, und ent&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en uns, in dem Pfade fortzukriechen, mit dem<lb/>
wir bekannt &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Jch erwarte Jhren na&#x0364;ch&#x017F;ten u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">IV.</hi> S. 109. L. 27. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">die Seinige zu nennen.</hi></head><lb/>
          <p>Wie viele Ur&#x017F;achen wu&#x0364;rde&#x017F;t du gehabt ha-<lb/>
ben, be&#x017F;orgt zu &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich durch unge-<lb/>
reimte, oder &#x017F;chwache Gru&#x0364;nde ha&#x0364;tte bewegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wodurch ein Mann &#x017F;o gut als der an-<lb/>
dre &#x017F;ie wu&#x0364;rde u&#x0364;berredet haben, wenn er mit<lb/>
Unge&#x017F;tu&#x0364;m angehalten ha&#x0364;tte?</p><lb/>
          <p>Was du fu&#x0364;r ein erfind&#x017F;amer Gei&#x017F;t bi&#x017F;t, das<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wir alle. Wir &#x017F;ind alle u&#x0364;berzeuget, <hi rendition="#fr">daß<lb/>
du einen Kopf ha&#x017F;t, Ra&#x0364;nke auszu&#x017F;innen,<lb/>
und ein Herz, &#x017F;ie auszufu&#x0364;hren.</hi> Habe ich<lb/>
dich nicht den gro&#x0364;ße&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Spitzkopf</hi> auf dem Erd-<lb/>
boden genennet? Dafu&#x0364;r kannte ich dich. Was<lb/>
will&#x017F;t du mehr? Warum &#x017F;oll dein Kopf eben der<lb/><hi rendition="#fr">boshafte&#x017F;te</hi> &#x017F;eyn, &#x017F;o wie er der <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chickte&#x017F;te</hi><lb/>
i&#x017F;t? &#x2012; &#x2012; Heirathe die Fra&#x0364;ulein, und erza&#x0364;hle ihr<lb/>
hernach, was fu&#x0364;r eine Menge Streiche du ihr<lb/>
noch zu &#x017F;pielen bereit gewe&#x017F;en wa&#x0364;re&#x017F;t. Bitte &#x017F;ie,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0156] Geſicht gehabt haben, ſo bedenklich wird, daß wir ihn nothwendig entweder waͤhlen, oder ver- werfen muͤſſen; ſo ſehen wir uns vielleicht um: Wir erſchrecken uͤber die wilde und ungewiſſe Ausſicht, die ſich uns oͤfnet, und nach einigem Kampfe und Bekuͤmmerniß verwerfen wir den neuen Liebhaber, den wir nicht gepruͤft ha- ben; ziehen unſre Hoͤrner ein, und entſchlieſ- ſen uns, in dem Pfade fortzukriechen, mit dem wir bekannt ſind. Jch erwarte Jhren naͤchſten u. ſ. w. Th. IV. S. 109. L. 27. nach den Worten: die Seinige zu nennen. Wie viele Urſachen wuͤrdeſt du gehabt ha- ben, beſorgt zu ſeyn, wenn ſie ſich durch unge- reimte, oder ſchwache Gruͤnde haͤtte bewegen laſſen, wodurch ein Mann ſo gut als der an- dre ſie wuͤrde uͤberredet haben, wenn er mit Ungeſtuͤm angehalten haͤtte? Was du fuͤr ein erfindſamer Geiſt biſt, das wiſſen wir alle. Wir ſind alle uͤberzeuget, daß du einen Kopf haſt, Raͤnke auszuſinnen, und ein Herz, ſie auszufuͤhren. Habe ich dich nicht den groͤßeſten Spitzkopf auf dem Erd- boden genennet? Dafuͤr kannte ich dich. Was willſt du mehr? Warum ſoll dein Kopf eben der boshafteſte ſeyn, ſo wie er der geſchickteſte iſt? ‒ ‒ Heirathe die Fraͤulein, und erzaͤhle ihr hernach, was fuͤr eine Menge Streiche du ihr noch zu ſpielen bereit geweſen waͤreſt. Bitte ſie, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/156
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/156>, abgerufen am 18.04.2021.