Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Wenn also Tourville singt, Belton gei-
get, Mowbray auf seine grobe Weise, und ich
auf meine feine Art ihnen liebkose, (und du, Bru-
der, wirst doch den Tag auch deine Person gut
spielen) so müßte es der Teufel seyn! wenn
wir sie nicht nach unserm Gefallen in alle For-
men bilden; vornemlich, da die Mädgen hier
im Hause durch ihre Freiheiten und ausgelas-
senes Gelächter sie reizen werden, daß sie die
gewöhnliche Zurückhaltung bei Seite setzen.
Denn du weißt, daß für Mädgen keine ärgere
Verführer sind, als Mädgen! Wenn ihre Her-
zen völlig erhitzet worden, so mag keine der an-
dern, wenn sie sich Freiheiten herausnimmt,
etwas nachgeben.

Die erste Schwierigkeit wird gewiß die zu-
fällige Abwesenheit meiner theuren Frau Lo-
velace
abgeben, der sie hauptsächlich ihren
Besuch zugedacht haben. Doch wenn wir sie
nur lustig machen können, so werden sie nicht
wünschen, sie zu sehen. Und ich kann von ei-
ner Stunde zur andern zwanzig Hindernisse
und Entschuldigungen erdenken, warum sie
nicht kommt, bis eine jede ihren Vorwurf hat,
der alle ihre Gedanken einnimmt.

Jch schmachte von Herzen u. s. w.

Th. V. S. 782. L. 12. nach den Wor-
ten: Fußtapfen zu treten.

Eben komme ich von diesen Teufels-Mädgen.

Jch sahe mich genöthiget, die Alte hinun-

ter


Wenn alſo Tourville ſingt, Belton gei-
get, Mowbray auf ſeine grobe Weiſe, und ich
auf meine feine Art ihnen liebkoſe, (und du, Bru-
der, wirſt doch den Tag auch deine Perſon gut
ſpielen) ſo muͤßte es der Teufel ſeyn! wenn
wir ſie nicht nach unſerm Gefallen in alle For-
men bilden; vornemlich, da die Maͤdgen hier
im Hauſe durch ihre Freiheiten und ausgelaſ-
ſenes Gelaͤchter ſie reizen werden, daß ſie die
gewoͤhnliche Zuruͤckhaltung bei Seite ſetzen.
Denn du weißt, daß fuͤr Maͤdgen keine aͤrgere
Verfuͤhrer ſind, als Maͤdgen! Wenn ihre Her-
zen voͤllig erhitzet worden, ſo mag keine der an-
dern, wenn ſie ſich Freiheiten herausnimmt,
etwas nachgeben.

Die erſte Schwierigkeit wird gewiß die zu-
faͤllige Abweſenheit meiner theuren Frau Lo-
velace
abgeben, der ſie hauptſaͤchlich ihren
Beſuch zugedacht haben. Doch wenn wir ſie
nur luſtig machen koͤnnen, ſo werden ſie nicht
wuͤnſchen, ſie zu ſehen. Und ich kann von ei-
ner Stunde zur andern zwanzig Hinderniſſe
und Entſchuldigungen erdenken, warum ſie
nicht kommt, bis eine jede ihren Vorwurf hat,
der alle ihre Gedanken einnimmt.

Jch ſchmachte von Herzen u. ſ. w.

Th. V. S. 782. L. 12. nach den Wor-
ten: Fußtapfen zu treten.

Eben komme ich von dieſen Teufels-Maͤdgen.

Jch ſahe mich genoͤthiget, die Alte hinun-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0213" n="205"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Wenn al&#x017F;o <hi rendition="#fr">Tourville</hi> &#x017F;ingt, <hi rendition="#fr">Belton</hi> gei-<lb/>
get, <hi rendition="#fr">Mowbray</hi> auf &#x017F;eine grobe Wei&#x017F;e, und <hi rendition="#fr">ich</hi><lb/>
auf meine feine Art ihnen liebko&#x017F;e, (und du, Bru-<lb/>
der, wir&#x017F;t doch den Tag auch deine Per&#x017F;on gut<lb/>
&#x017F;pielen) &#x017F;o mu&#x0364;ßte es der Teufel &#x017F;eyn! wenn<lb/>
wir &#x017F;ie nicht nach un&#x017F;erm Gefallen in alle For-<lb/>
men bilden; vornemlich, da die Ma&#x0364;dgen hier<lb/>
im Hau&#x017F;e durch ihre Freiheiten und ausgela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enes Gela&#x0364;chter &#x017F;ie reizen werden, daß &#x017F;ie die<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Zuru&#x0364;ckhaltung bei Seite &#x017F;etzen.<lb/>
Denn du weißt, daß fu&#x0364;r Ma&#x0364;dgen keine a&#x0364;rgere<lb/>
Verfu&#x0364;hrer &#x017F;ind, als Ma&#x0364;dgen! Wenn ihre Her-<lb/>
zen vo&#x0364;llig erhitzet worden, &#x017F;o mag keine der an-<lb/>
dern, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich Freiheiten herausnimmt,<lb/>
etwas nachgeben.</p><lb/>
          <p>Die er&#x017F;te Schwierigkeit wird gewiß die zu-<lb/>
fa&#x0364;llige Abwe&#x017F;enheit meiner theuren Frau <hi rendition="#fr">Lo-<lb/>
velace</hi> abgeben, der &#x017F;ie haupt&#x017F;a&#x0364;chlich ihren<lb/>
Be&#x017F;uch zugedacht haben. Doch wenn wir &#x017F;ie<lb/>
nur lu&#x017F;tig machen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o werden &#x017F;ie nicht<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen, &#x017F;ie zu &#x017F;ehen. Und ich kann von ei-<lb/>
ner Stunde zur andern zwanzig Hinderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und Ent&#x017F;chuldigungen erdenken, warum &#x017F;ie<lb/>
nicht kommt, bis eine jede ihren Vorwurf hat,<lb/>
der alle ihre Gedanken einnimmt.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;chmachte von Herzen u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">V.</hi> S. 782. L. 12. nach den Wor-<lb/>
ten: <hi rendition="#fr">Fußtapfen zu treten.</hi></head><lb/>
          <p>Eben komme ich von die&#x017F;en Teufels-Ma&#x0364;dgen.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;ahe mich geno&#x0364;thiget, die <hi rendition="#fr">Alte</hi> hinun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0213] Wenn alſo Tourville ſingt, Belton gei- get, Mowbray auf ſeine grobe Weiſe, und ich auf meine feine Art ihnen liebkoſe, (und du, Bru- der, wirſt doch den Tag auch deine Perſon gut ſpielen) ſo muͤßte es der Teufel ſeyn! wenn wir ſie nicht nach unſerm Gefallen in alle For- men bilden; vornemlich, da die Maͤdgen hier im Hauſe durch ihre Freiheiten und ausgelaſ- ſenes Gelaͤchter ſie reizen werden, daß ſie die gewoͤhnliche Zuruͤckhaltung bei Seite ſetzen. Denn du weißt, daß fuͤr Maͤdgen keine aͤrgere Verfuͤhrer ſind, als Maͤdgen! Wenn ihre Her- zen voͤllig erhitzet worden, ſo mag keine der an- dern, wenn ſie ſich Freiheiten herausnimmt, etwas nachgeben. Die erſte Schwierigkeit wird gewiß die zu- faͤllige Abweſenheit meiner theuren Frau Lo- velace abgeben, der ſie hauptſaͤchlich ihren Beſuch zugedacht haben. Doch wenn wir ſie nur luſtig machen koͤnnen, ſo werden ſie nicht wuͤnſchen, ſie zu ſehen. Und ich kann von ei- ner Stunde zur andern zwanzig Hinderniſſe und Entſchuldigungen erdenken, warum ſie nicht kommt, bis eine jede ihren Vorwurf hat, der alle ihre Gedanken einnimmt. Jch ſchmachte von Herzen u. ſ. w. Th. V. S. 782. L. 12. nach den Wor- ten: Fußtapfen zu treten. Eben komme ich von dieſen Teufels-Maͤdgen. Jch ſahe mich genoͤthiget, die Alte hinun- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/213
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/213>, abgerufen am 19.04.2021.