Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



so grausam seyn, da ich Sie so wol kenne! Wo-
her kam mir doch die niederträchtige Ungeduld!

Th. VI. S. 162. fängt der Brief der Cla-
rissa
eigentlich also an:

Jch soll Jhnen vergeben, mein Schatz!
- - Von ganzen Herzen - - Wollen Sie mir
auch einige scharfe Züge vergeben, die ich
in meiner Beantwortung Jhres werthesten
Schreibens mit einfliessen lassen? Sie hätten
mich nicht so sehr lieben können, wie Sie thun;
Sie hätten nicht die Besorgniß für meine Eh-
re haben können, die Sie allezeit gezeiget; wä-
ren Sie nicht mit meinem Vetragen äußerst
misvergnügt gewesen, so wie es Jhnen zu der
Zeit vorkommen mußte, da ich Jhnen schrieb.
Jch danke Jhnen herzlich, meine beste, meine
einzige Freundin, daß Sie mir zur Rechtferti-
gung meines Verfahrens Gelegenheit gegeben,
und mit solcher Grosmuth bereit gewesen sind,
mich von der zugedachten Beschuldigung los zu
sprechen, so bald Sie meine traurige Erzäh-
lung gelesen haben.

Jch lasse mir den Weg u. s. w.

Th. VI. S. 177. L. 7. nach den Worten:
meines Vaters Fluch, lies statt der
übrigen Zeilen dieses Abschnitts:

Davon der Theil, welcher mein zeitliches
Schicksal angehet, so wunderbar und so nach
dem Buchstaben eingetroffen ist! - - Doch, wenn

mein



ſo grauſam ſeyn, da ich Sie ſo wol kenne! Wo-
her kam mir doch die niedertraͤchtige Ungeduld!

Th. VI. S. 162. faͤngt der Brief der Cla-
riſſa
eigentlich alſo an:

Jch ſoll Jhnen vergeben, mein Schatz!
‒ ‒ Von ganzen Herzen ‒ ‒ Wollen Sie mir
auch einige ſcharfe Zuͤge vergeben, die ich
in meiner Beantwortung Jhres wertheſten
Schreibens mit einflieſſen laſſen? Sie haͤtten
mich nicht ſo ſehr lieben koͤnnen, wie Sie thun;
Sie haͤtten nicht die Beſorgniß fuͤr meine Eh-
re haben koͤnnen, die Sie allezeit gezeiget; waͤ-
ren Sie nicht mit meinem Vetragen aͤußerſt
misvergnuͤgt geweſen, ſo wie es Jhnen zu der
Zeit vorkommen mußte, da ich Jhnen ſchrieb.
Jch danke Jhnen herzlich, meine beſte, meine
einzige Freundin, daß Sie mir zur Rechtferti-
gung meines Verfahrens Gelegenheit gegeben,
und mit ſolcher Grosmuth bereit geweſen ſind,
mich von der zugedachten Beſchuldigung los zu
ſprechen, ſo bald Sie meine traurige Erzaͤh-
lung geleſen haben.

Jch laſſe mir den Weg u. ſ. w.

Th. VI. S. 177. L. 7. nach den Worten:
meines Vaters Fluch, lies ſtatt der
uͤbrigen Zeilen dieſes Abſchnitts:

Davon der Theil, welcher mein zeitliches
Schickſal angehet, ſo wunderbar und ſo nach
dem Buchſtaben eingetroffen iſt! ‒ ‒ Doch, wenn

mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="208"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;o grau&#x017F;am &#x017F;eyn, da ich Sie &#x017F;o wol kenne! Wo-<lb/>
her kam mir doch die niedertra&#x0364;chtige Ungeduld!</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">VI.</hi> S. 162. fa&#x0364;ngt der Brief der <hi rendition="#fr">Cla-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;a</hi> eigentlich al&#x017F;o an:</head><lb/>
          <p>Jch &#x017F;oll Jhnen vergeben, mein Schatz!<lb/>
&#x2012; &#x2012; Von ganzen Herzen &#x2012; &#x2012; Wollen Sie mir<lb/>
auch einige &#x017F;charfe Zu&#x0364;ge vergeben, die ich<lb/>
in meiner Beantwortung Jhres werthe&#x017F;ten<lb/>
Schreibens mit einflie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en? Sie ha&#x0364;tten<lb/>
mich nicht &#x017F;o &#x017F;ehr lieben ko&#x0364;nnen, wie Sie thun;<lb/>
Sie ha&#x0364;tten nicht die Be&#x017F;orgniß fu&#x0364;r meine Eh-<lb/>
re haben ko&#x0364;nnen, die Sie allezeit gezeiget; wa&#x0364;-<lb/>
ren Sie nicht mit meinem Vetragen a&#x0364;ußer&#x017F;t<lb/>
misvergnu&#x0364;gt gewe&#x017F;en, &#x017F;o wie es Jhnen zu der<lb/>
Zeit vorkommen mußte, da ich Jhnen &#x017F;chrieb.<lb/>
Jch danke Jhnen herzlich, meine be&#x017F;te, meine<lb/>
einzige Freundin, daß Sie mir zur Rechtferti-<lb/>
gung meines Verfahrens Gelegenheit gegeben,<lb/>
und mit &#x017F;olcher Grosmuth bereit gewe&#x017F;en &#x017F;ind,<lb/>
mich von der zugedachten Be&#x017F;chuldigung los zu<lb/>
&#x017F;prechen, &#x017F;o bald Sie meine traurige Erza&#x0364;h-<lb/>
lung gele&#x017F;en haben.</p><lb/>
          <p>Jch la&#x017F;&#x017F;e mir den Weg u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">VI.</hi> S. 177. L. 7. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">meines Vaters Fluch,</hi> lies &#x017F;tatt der<lb/>
u&#x0364;brigen Zeilen die&#x017F;es Ab&#x017F;chnitts:</head><lb/>
          <p>Davon der Theil, welcher mein zeitliches<lb/>
Schick&#x017F;al angehet, &#x017F;o wunderbar und &#x017F;o nach<lb/>
dem Buch&#x017F;taben eingetroffen i&#x017F;t! &#x2012; &#x2012; Doch, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0216] ſo grauſam ſeyn, da ich Sie ſo wol kenne! Wo- her kam mir doch die niedertraͤchtige Ungeduld! Th. VI. S. 162. faͤngt der Brief der Cla- riſſa eigentlich alſo an: Jch ſoll Jhnen vergeben, mein Schatz! ‒ ‒ Von ganzen Herzen ‒ ‒ Wollen Sie mir auch einige ſcharfe Zuͤge vergeben, die ich in meiner Beantwortung Jhres wertheſten Schreibens mit einflieſſen laſſen? Sie haͤtten mich nicht ſo ſehr lieben koͤnnen, wie Sie thun; Sie haͤtten nicht die Beſorgniß fuͤr meine Eh- re haben koͤnnen, die Sie allezeit gezeiget; waͤ- ren Sie nicht mit meinem Vetragen aͤußerſt misvergnuͤgt geweſen, ſo wie es Jhnen zu der Zeit vorkommen mußte, da ich Jhnen ſchrieb. Jch danke Jhnen herzlich, meine beſte, meine einzige Freundin, daß Sie mir zur Rechtferti- gung meines Verfahrens Gelegenheit gegeben, und mit ſolcher Grosmuth bereit geweſen ſind, mich von der zugedachten Beſchuldigung los zu ſprechen, ſo bald Sie meine traurige Erzaͤh- lung geleſen haben. Jch laſſe mir den Weg u. ſ. w. Th. VI. S. 177. L. 7. nach den Worten: meines Vaters Fluch, lies ſtatt der uͤbrigen Zeilen dieſes Abſchnitts: Davon der Theil, welcher mein zeitliches Schickſal angehet, ſo wunderbar und ſo nach dem Buchſtaben eingetroffen iſt! ‒ ‒ Doch, wenn mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/216
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/216>, abgerufen am 19.04.2021.