Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



so ein plumper Bursche, deinem Cörper nach,
daß ich ihr eben so leicht einen Rhinoceros, als
dich, zum Ehemann gönnen wollte. Aber die
armen, kleinen, lieben Dinger! Sie müssen
warten, bis ihre Zeit gekommen ist! Sie möch-
ten diesen nicht zum Mann haben, und möch-
ten jenen nicht zum Mann haben, so lange sie
zwischen siebenzehn und fünf und zwanzig sind.
Aber dann werden sie besorgt, daß GOtt sie,
wie man zu reden pflegt, vergessen habe; und
weil sie finden, daß ihre Blüte zu verwelken an-
fängt, so sind sie froh, was für einen sie erhal-
ten, und es gehet ihnen, wie dem Pfarrer mit
den Birnen.

Th. VII. S. 237. gegen das Ende nach den
Worten: Briefe finden werden.
Noch ein Wort von einer gelehrten Materie.
Denn ich weiß doch, daß Sie es gerne se-
hen, wenn ich dergleichen mit einstrene, und
mich dabei aufhalte. Herr Doctor Lewin
hatte einst in Jhrer Gegenwart (wie Sie,
hoher Gönner, sich ohne Zweifel erinnern
werden) einen heftigen Streit mit mir, wo-
rin er es auf sich nahm, die Parentheti-
sche
Schreibart, (wie ich sie nenne,) zu ver-
werfen. Er war ein sehr gelehrter, verstän-
diger Mann, das ist sicher, und eine Zierde
unsers heiligen Amts. Doch kann ich nicht
umhin, zu behaupten, daß es eine Schreib-
art ist, die mir sehr gefällt; und der gute
Doctor war nicht mehr in seinen jungen Jah-
ren, und hatte einfolglich bereits die Zeit
seines Lebens zurückgeleget, in welcher ein
frucht-



ſo ein plumper Burſche, deinem Coͤrper nach,
daß ich ihr eben ſo leicht einen Rhinoceros, als
dich, zum Ehemann goͤnnen wollte. Aber die
armen, kleinen, lieben Dinger! Sie muͤſſen
warten, bis ihre Zeit gekommen iſt! Sie moͤch-
ten dieſen nicht zum Mann haben, und moͤch-
ten jenen nicht zum Mann haben, ſo lange ſie
zwiſchen ſiebenzehn und fuͤnf und zwanzig ſind.
Aber dann werden ſie beſorgt, daß GOtt ſie,
wie man zu reden pflegt, vergeſſen habe; und
weil ſie finden, daß ihre Bluͤte zu verwelken an-
faͤngt, ſo ſind ſie froh, was fuͤr einen ſie erhal-
ten, und es gehet ihnen, wie dem Pfarrer mit
den Birnen.

Th. VII. S. 237. gegen das Ende nach den
Worten: Briefe finden werden.
Noch ein Wort von einer gelehrten Materie.
Denn ich weiß doch, daß Sie es gerne ſe-
hen, wenn ich dergleichen mit einſtrene, und
mich dabei aufhalte. Herr Doctor Lewin
hatte einſt in Jhrer Gegenwart (wie Sie,
hoher Goͤnner, ſich ohne Zweifel erinnern
werden) einen heftigen Streit mit mir, wo-
rin er es auf ſich nahm, die Parentheti-
ſche
Schreibart, (wie ich ſie nenne,) zu ver-
werfen. Er war ein ſehr gelehrter, verſtaͤn-
diger Mann, das iſt ſicher, und eine Zierde
unſers heiligen Amts. Doch kann ich nicht
umhin, zu behaupten, daß es eine Schreib-
art iſt, die mir ſehr gefaͤllt; und der gute
Doctor war nicht mehr in ſeinen jungen Jah-
ren, und hatte einfolglich bereits die Zeit
ſeines Lebens zuruͤckgeleget, in welcher ein
frucht-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0240" n="232"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;o ein plumper Bur&#x017F;che, deinem Co&#x0364;rper nach,<lb/>
daß ich ihr eben &#x017F;o leicht einen Rhinoceros, als<lb/>
dich, zum Ehemann go&#x0364;nnen wollte. Aber die<lb/>
armen, kleinen, lieben Dinger! Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
warten, bis ihre Zeit gekommen i&#x017F;t! Sie mo&#x0364;ch-<lb/>
ten die&#x017F;en nicht zum Mann haben, und mo&#x0364;ch-<lb/>
ten jenen nicht zum Mann haben, &#x017F;o lange &#x017F;ie<lb/>
zwi&#x017F;chen &#x017F;iebenzehn und fu&#x0364;nf und zwanzig &#x017F;ind.<lb/>
Aber dann werden &#x017F;ie be&#x017F;orgt, <hi rendition="#fr">daß GOtt &#x017F;ie,</hi><lb/>
wie man zu reden pflegt, <hi rendition="#fr">verge&#x017F;&#x017F;en habe;</hi> und<lb/>
weil &#x017F;ie finden, daß ihre Blu&#x0364;te zu verwelken an-<lb/>
fa&#x0364;ngt, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie froh, was fu&#x0364;r einen &#x017F;ie erhal-<lb/>
ten, und es gehet ihnen, wie dem Pfarrer mit<lb/>
den Birnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">VII.</hi> S. 237. gegen das Ende nach den<lb/>
Worten: Briefe <hi rendition="#fr">finden werden.</hi></head><lb/>
          <list>
            <item>Noch ein Wort von einer gelehrten Materie.<lb/>
Denn ich weiß doch, daß Sie es gerne &#x017F;e-<lb/>
hen, wenn ich dergleichen mit ein&#x017F;trene, und<lb/>
mich dabei aufhalte. Herr <hi rendition="#fr">Doctor Lewin</hi><lb/>
hatte ein&#x017F;t in Jhrer Gegenwart (wie Sie,<lb/>
hoher Go&#x0364;nner, &#x017F;ich ohne Zweifel erinnern<lb/>
werden) einen heftigen Streit mit mir, wo-<lb/>
rin er es auf &#x017F;ich nahm, die <hi rendition="#fr">Parentheti-<lb/>
&#x017F;che</hi> Schreibart, (wie ich &#x017F;ie nenne,) zu ver-<lb/>
werfen. Er war ein &#x017F;ehr gelehrter, ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diger Mann, das i&#x017F;t &#x017F;icher, und eine Zierde<lb/>
un&#x017F;ers <hi rendition="#fr">heiligen Amts.</hi> Doch kann ich nicht<lb/>
umhin, zu behaupten, daß es eine Schreib-<lb/>
art i&#x017F;t, die mir &#x017F;ehr gefa&#x0364;llt; und der gute<lb/>
Doctor war nicht mehr in &#x017F;einen jungen Jah-<lb/>
ren, und hatte einfolglich bereits die Zeit<lb/>
&#x017F;eines Lebens zuru&#x0364;ckgeleget, in welcher ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">frucht-</hi></fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0240] ſo ein plumper Burſche, deinem Coͤrper nach, daß ich ihr eben ſo leicht einen Rhinoceros, als dich, zum Ehemann goͤnnen wollte. Aber die armen, kleinen, lieben Dinger! Sie muͤſſen warten, bis ihre Zeit gekommen iſt! Sie moͤch- ten dieſen nicht zum Mann haben, und moͤch- ten jenen nicht zum Mann haben, ſo lange ſie zwiſchen ſiebenzehn und fuͤnf und zwanzig ſind. Aber dann werden ſie beſorgt, daß GOtt ſie, wie man zu reden pflegt, vergeſſen habe; und weil ſie finden, daß ihre Bluͤte zu verwelken an- faͤngt, ſo ſind ſie froh, was fuͤr einen ſie erhal- ten, und es gehet ihnen, wie dem Pfarrer mit den Birnen. Th. VII. S. 237. gegen das Ende nach den Worten: Briefe finden werden. Noch ein Wort von einer gelehrten Materie. Denn ich weiß doch, daß Sie es gerne ſe- hen, wenn ich dergleichen mit einſtrene, und mich dabei aufhalte. Herr Doctor Lewin hatte einſt in Jhrer Gegenwart (wie Sie, hoher Goͤnner, ſich ohne Zweifel erinnern werden) einen heftigen Streit mit mir, wo- rin er es auf ſich nahm, die Parentheti- ſche Schreibart, (wie ich ſie nenne,) zu ver- werfen. Er war ein ſehr gelehrter, verſtaͤn- diger Mann, das iſt ſicher, und eine Zierde unſers heiligen Amts. Doch kann ich nicht umhin, zu behaupten, daß es eine Schreib- art iſt, die mir ſehr gefaͤllt; und der gute Doctor war nicht mehr in ſeinen jungen Jah- ren, und hatte einfolglich bereits die Zeit ſeines Lebens zuruͤckgeleget, in welcher ein frucht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/240
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/240>, abgerufen am 14.04.2021.