Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



zu Jhren Diensten geschäftig gewesen wäre. Wie-
wol ich habe Ursache, mir zu schmeicheln, daß
so wol meine allzeit aufrichtige Liebe gegen Sie,
als die Achtung, womit Sie mich jederzeit beeh-
ret, Jhnen beides angenehm gemacht haben
würde.

Wie wenig dachte ich, daß so viele Tage nö-
thig wären, meine gut gemeinte Absicht zu er-
reichen, wo an der einen Seite eine so heftige
Liebe seyn sollte, und wo, wie ich völlig über-
zeuget bin, das erhabenste Verdienst, an der
andern Seite noch ist!

Jch bin bei dem Herrn u. s. w.

Th. VII. S. 399. L. 17. lies statt des Ab-
schnitts, der sich anhebt: Die Briefe
des Herrn Brand,
folgende Briefe.

Von
Herrn Brand an Herrn Johann Walton
Lieber Herr Walton.

Sonnabend Abends den 2. September.

Jch bin Jhnen für den artig stilisirten
(und nett geschriebenen) Brief sehr verbun-
den, welchen Sie an mich abgelassen, um dem
Charackter der jüngern Fräulein Harlowe
Gerechtigkeit
zu verschaffen. Und doch muß
ich Jhnen sagen, daß ich, vor Erhaltung
desselben,
bereits Ursache hatte, zu glauben,
(und auch gewiß überzeugt zu seyn) daß wir
alle ihr zu viel gethan hätten. Jch habe daher

den



zu Jhren Dienſten geſchaͤftig geweſen waͤre. Wie-
wol ich habe Urſache, mir zu ſchmeicheln, daß
ſo wol meine allzeit aufrichtige Liebe gegen Sie,
als die Achtung, womit Sie mich jederzeit beeh-
ret, Jhnen beides angenehm gemacht haben
wuͤrde.

Wie wenig dachte ich, daß ſo viele Tage noͤ-
thig waͤren, meine gut gemeinte Abſicht zu er-
reichen, wo an der einen Seite eine ſo heftige
Liebe ſeyn ſollte, und wo, wie ich voͤllig uͤber-
zeuget bin, das erhabenſte Verdienſt, an der
andern Seite noch iſt!

Jch bin bei dem Herrn u. ſ. w.

Th. VII. S. 399. L. 17. lies ſtatt des Ab-
ſchnitts, der ſich anhebt: Die Briefe
des Herrn Brand,
folgende Briefe.

Von
Herrn Brand an Herrn Johann Walton
Lieber Herr Walton.

Sonnabend Abends den 2. September.

Jch bin Jhnen fuͤr den artig ſtiliſirten
(und nett geſchriebenen) Brief ſehr verbun-
den, welchen Sie an mich abgelaſſen, um dem
Charackter der juͤngern Fraͤulein Harlowe
Gerechtigkeit
zu verſchaffen. Und doch muß
ich Jhnen ſagen, daß ich, vor Erhaltung
deſſelben,
bereits Urſache hatte, zu glauben,
(und auch gewiß uͤberzeugt zu ſeyn) daß wir
alle ihr zu viel gethan haͤtten. Jch habe daher

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243" n="235"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zu Jhren Dien&#x017F;ten ge&#x017F;cha&#x0364;ftig gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Wie-<lb/>
wol ich habe Ur&#x017F;ache, mir zu &#x017F;chmeicheln, daß<lb/>
&#x017F;o wol meine allzeit aufrichtige Liebe gegen Sie,<lb/>
als die Achtung, womit Sie mich jederzeit beeh-<lb/>
ret, Jhnen beides angenehm gemacht haben<lb/>
wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Wie wenig dachte ich, daß &#x017F;o viele Tage no&#x0364;-<lb/>
thig wa&#x0364;ren, meine gut gemeinte Ab&#x017F;icht zu er-<lb/>
reichen, wo an der einen Seite eine &#x017F;o heftige<lb/>
Liebe <hi rendition="#fr">&#x017F;eyn &#x017F;ollte,</hi> und wo, wie ich vo&#x0364;llig u&#x0364;ber-<lb/>
zeuget bin, das erhaben&#x017F;te Verdien&#x017F;t, an der<lb/>
andern Seite <hi rendition="#fr">noch</hi> i&#x017F;t!</p><lb/>
          <p>Jch bin bei dem Herrn u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">VII.</hi> S. 399. L. 17. lies &#x017F;tatt des Ab-<lb/>
&#x017F;chnitts, der &#x017F;ich anhebt: <hi rendition="#fr">Die Briefe<lb/>
des Herrn Brand,</hi> folgende Briefe.</head><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <p> <hi rendition="#fr">Von<lb/>
Herrn Brand an Herrn Johann Walton<lb/>
Lieber Herr Walton.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Sonnabend Abends den 2. September.</hi> </p><lb/>
              <p>Jch bin Jhnen fu&#x0364;r den <hi rendition="#fr">artig &#x017F;tili&#x017F;irten</hi><lb/>
(und <hi rendition="#fr">nett ge&#x017F;chriebenen</hi>) Brief &#x017F;ehr verbun-<lb/>
den, welchen Sie an mich abgela&#x017F;&#x017F;en, um dem<lb/>
Charackter der <hi rendition="#fr">ju&#x0364;ngern</hi> Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Harlowe<lb/>
Gerechtigkeit</hi> zu ver&#x017F;chaffen. Und doch muß<lb/>
ich Jhnen &#x017F;agen, daß ich, <hi rendition="#fr">vor Erhaltung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben,</hi> bereits Ur&#x017F;ache hatte, zu glauben,<lb/>
(und auch gewiß <hi rendition="#fr">u&#x0364;berzeugt</hi> zu &#x017F;eyn) daß wir<lb/>
alle ihr <hi rendition="#fr">zu viel</hi> gethan ha&#x0364;tten. Jch habe daher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0243] zu Jhren Dienſten geſchaͤftig geweſen waͤre. Wie- wol ich habe Urſache, mir zu ſchmeicheln, daß ſo wol meine allzeit aufrichtige Liebe gegen Sie, als die Achtung, womit Sie mich jederzeit beeh- ret, Jhnen beides angenehm gemacht haben wuͤrde. Wie wenig dachte ich, daß ſo viele Tage noͤ- thig waͤren, meine gut gemeinte Abſicht zu er- reichen, wo an der einen Seite eine ſo heftige Liebe ſeyn ſollte, und wo, wie ich voͤllig uͤber- zeuget bin, das erhabenſte Verdienſt, an der andern Seite noch iſt! Jch bin bei dem Herrn u. ſ. w. Th. VII. S. 399. L. 17. lies ſtatt des Ab- ſchnitts, der ſich anhebt: Die Briefe des Herrn Brand, folgende Briefe. Von Herrn Brand an Herrn Johann Walton Lieber Herr Walton. Sonnabend Abends den 2. September. Jch bin Jhnen fuͤr den artig ſtiliſirten (und nett geſchriebenen) Brief ſehr verbun- den, welchen Sie an mich abgelaſſen, um dem Charackter der juͤngern Fraͤulein Harlowe Gerechtigkeit zu verſchaffen. Und doch muß ich Jhnen ſagen, daß ich, vor Erhaltung deſſelben, bereits Urſache hatte, zu glauben, (und auch gewiß uͤberzeugt zu ſeyn) daß wir alle ihr zu viel gethan haͤtten. Jch habe daher den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/243
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/243>, abgerufen am 15.04.2021.