Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Andere Handelung.
lich müde!
Hiemit entschläffet sie gahr fäste/ die vier
Cavallier machen ein weinig reverentz/ gehen von Jhr
heraus/ und wird der innere Schanplatz auff welchen
die Königinn ruhet/ hiemit geschlossen/ die Cavallier
aber bleiben vor demselben auff der eusseren bühnen.


Der Dritter Auffzug.
Monsieur Gaston, Don Anthonio,
Signoro Bartholomeo,
Herr Karl.
Monsieur Gaston. Was dünket Eüch Jhr
Herren/ haben wir das Spiel nicht ahrtig an-
gefangen?
Don Anthonio. Fürwahr Monsieur Ga-
ston,
es hätte kein besser Anschlag können er-
dacht werden. So recht! So muß man
Teutschland in den Schlaff sauffen/ denn sonst
ist es schwehrlich zu zähmen.
Signoro Bartholomeo. Wahrlich Jhr Her-
ren/ daß war sehr klüglich bedacht/ daß Jhr
den Spanischen und Französischen Wein un-
ter dem Bankette liesset auff die Taffel brin-
gen/ denn wir alle wissen mehr denn zu wol/ daß
Teutschland gerne säuffet.
Monsieur Gaston. Ja wol Signoro Bar-
tholomeo,
der Wein wolte es allein nicht
auß-
Andere Handelung.
lich muͤde!
Hiemit entſchlaͤffet ſie gahr faͤſte/ die vier
Cavallier machen ein weinig reverentz/ gehen von Jhr
heraus/ und wird der innere Schanplatz auff welchen
die Koͤniginn ruhet/ hiemit geſchloſſen/ die Cavallier
aber bleiben vor demſelben auff der euſſeren buͤhnen.


Der Dritter Auffzug.
Monſieur Gaſton, Don Anthonio,
Signoro Bartholomeo,
Herr Karl.
Monſieur Gaſton. Was duͤnket Euͤch Jhr
Herren/ haben wir das Spiel nicht ahrtig an-
gefangen?
Don Anthonio. Fuͤrwahr Monſieur Ga-
ſton,
es haͤtte kein beſſer Anſchlag koͤnnen er-
dacht werden. So recht! So muß man
Teutſchland in den Schlaff ſauffen/ deñ ſonſt
iſt es ſchwehrlich zu zaͤhmen.
Signoro Bartholomeo. Wahrlich Jhr Her-
ren/ daß war ſehr kluͤglich bedacht/ daß Jhr
den Spaniſchen und Franzoͤſiſchen Wein un-
ter dem Bankette lieſſet auff die Taffel brin-
gen/ denn wir alle wiſſen mehr deñ zu wol/ daß
Teutſchland gerne ſaͤuffet.
Monſieur Gaſton. Ja wol Signoro Bar-
tholomeo,
der Wein wolte es allein nicht
auß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#TEU">
            <p><pb facs="#f0141" n="74[73]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Andere Handelung.</hi></fw><lb/>
lich mu&#x0364;de!</p>
            <stage> <hi rendition="#fr">Hiemit ent&#x017F;chla&#x0364;ffet &#x017F;ie gahr fa&#x0364;&#x017F;te/ die vier<lb/>
Cavallier machen ein weinig reverentz/ gehen von Jhr<lb/>
heraus/ und wird der innere Schanplatz auff welchen<lb/>
die Ko&#x0364;niginn ruhet/ hiemit ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ die Cavallier<lb/>
aber bleiben vor dem&#x017F;elben auff der eu&#x017F;&#x017F;eren bu&#x0364;hnen.</hi> </stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Dritter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur Ga&#x017F;ton, Don Anthonio,<lb/>
Signoro Bartholomeo,</hi> <hi rendition="#b">Herr Karl.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#GAS">
            <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur Ga&#x017F;ton.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Was du&#x0364;nket Eu&#x0364;ch Jhr<lb/>
Herren/ haben wir das Spiel nicht ahrtig an-<lb/>
gefangen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Don Anthonio.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Fu&#x0364;rwahr <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur Ga-<lb/>
&#x017F;ton,</hi> es ha&#x0364;tte kein be&#x017F;&#x017F;er An&#x017F;chlag ko&#x0364;nnen er-<lb/>
dacht werden. So recht! So muß man<lb/>
Teut&#x017F;chland in den Schlaff &#x017F;auffen/ den&#x0303; &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t es &#x017F;chwehrlich zu za&#x0364;hmen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BAR">
            <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Signoro Bartholomeo.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Wahrlich Jhr Her-<lb/>
ren/ daß war &#x017F;ehr klu&#x0364;glich bedacht/ daß Jhr<lb/>
den Spani&#x017F;chen und Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Wein un-<lb/>
ter dem Bankette lie&#x017F;&#x017F;et auff die Taffel brin-<lb/>
gen/ denn wir alle wi&#x017F;&#x017F;en mehr den&#x0303; zu wol/ daß<lb/>
Teut&#x017F;chland gerne &#x017F;a&#x0364;uffet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAS">
            <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur Ga&#x017F;ton.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ja wol <hi rendition="#aq">Signoro Bar-<lb/>
tholomeo,</hi> der Wein wolte es allein nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auß-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74[73]/0141] Andere Handelung. lich muͤde! Hiemit entſchlaͤffet ſie gahr faͤſte/ die vier Cavallier machen ein weinig reverentz/ gehen von Jhr heraus/ und wird der innere Schanplatz auff welchen die Koͤniginn ruhet/ hiemit geſchloſſen/ die Cavallier aber bleiben vor demſelben auff der euſſeren buͤhnen. Der Dritter Auffzug. Monſieur Gaſton, Don Anthonio, Signoro Bartholomeo, Herr Karl. Monſieur Gaſton. Was duͤnket Euͤch Jhr Herren/ haben wir das Spiel nicht ahrtig an- gefangen? Don Anthonio. Fuͤrwahr Monſieur Ga- ſton, es haͤtte kein beſſer Anſchlag koͤnnen er- dacht werden. So recht! So muß man Teutſchland in den Schlaff ſauffen/ deñ ſonſt iſt es ſchwehrlich zu zaͤhmen. Signoro Bartholomeo. Wahrlich Jhr Her- ren/ daß war ſehr kluͤglich bedacht/ daß Jhr den Spaniſchen und Franzoͤſiſchen Wein un- ter dem Bankette lieſſet auff die Taffel brin- gen/ denn wir alle wiſſen mehr deñ zu wol/ daß Teutſchland gerne ſaͤuffet. Monſieur Gaſton. Ja wol Signoro Bar- tholomeo, der Wein wolte es allein nicht auß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/141
Zitationshilfe: Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647, S. 74[73]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/141>, abgerufen am 19.10.2021.