Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritte Handlung.
Des Friedewünschenden Teutschlandes
Dritte Handlung.
Der Erster Auffzug.
Teutschland.
Teutschland gehet auff in der Gestalt eines ar-
men elenden Bettelweibes/ mit alten zerrissenen Lum-
pen bekleidet/ sie steuret sich an einem Stekken/ träget
einen Bettelsak am Halse fähet an mit sehr kläglicher
Stimme folgender gestalt zu reden.
O Wehe und aber wehe mir armen unglük-
seligem Weibe! Jst auch ein Schmertz un-
ter dem Himmel/ der meinem Schmertzen zu
vergleichen? Jst auch einiger Jammer/ ist ei-
niges Unglük unter der Sonnen/ daß so
schwehr wieget als das meinige? Jst auch wol
ein Elend so groß/ daß von dem meinigen nicht
weit wird übertroffen? Ach! Ach! Jch bin
das allergeplagteste/ das zerrissene/ das beraub-
te/ das geplünderte/ das verbrante/ das außge-
mergelte/ das biß auff den grund verderbte
Teutschland! O wehe mir armseligen Wei-
be! Jch war biß an die Sterne erhoben/ nun-
mehr aber bin Jch schier biß in die unterste
Hölle gestürtzet: Jch war die allergroßmäch-
tigste Königinn der gantzen Welt/ nunmehr
aber
J v
Dritte Handlung.
Des Friedewuͤnſchenden Teutſchlandes
Dritte Handlung.
Der Erſter Auffzug.
Teutſchland.
Teutſchland gehet auff in der Geſtalt eines ar-
men elenden Bettelweibes/ mit alten zerriſſenen Lum-
pen bekleidet/ ſie ſteuret ſich an einem Stekken/ traͤget
einen Bettelſak am Halſe faͤhet an mit ſehr klaͤglicher
Stimme folgender geſtalt zu reden.
O Wehe und aber wehe mir armen ungluͤk-
ſeligem Weibe! Jſt auch ein Schmertz un-
ter dem Himmel/ der meinem Schmertzen zu
vergleichen? Jſt auch einiger Jammer/ iſt ei-
niges Ungluͤk unter der Sonnen/ daß ſo
ſchwehr wieget als das meinige? Jſt auch wol
ein Elend ſo groß/ daß von dem meinigen nicht
weit wird uͤbertroffen? Ach! Ach! Jch bin
das allergeplagteſte/ das zerriſſene/ das beraub-
te/ das gepluͤnderte/ das verbrante/ das außge-
mergelte/ das biß auff den grund verderbte
Teutſchland! O wehe mir armſeligen Wei-
be! Jch war biß an die Sterne erhoben/ nun-
mehr aber bin Jch ſchier biß in die unterſte
Hoͤlle geſtuͤrtzet: Jch war die allergroßmaͤch-
tigſte Koͤniginn der gantzen Welt/ nunmehr
aber
J v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0203" n="136[135]"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritte Handlung.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Des Friedewu&#x0364;n&#x017F;chenden Teut&#x017F;chlandes<lb/>
Dritte Handlung.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Er&#x017F;ter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Teut&#x017F;chland.</hi> </stage><lb/>
          <stage>&#x263E; <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chland gehet auff in der Ge&#x017F;talt eines ar-<lb/>
men elenden Bettelweibes/ mit alten zerri&#x017F;&#x017F;enen Lum-<lb/>
pen bekleidet/ &#x017F;ie &#x017F;teuret &#x017F;ich an einem Stekken/ tra&#x0364;get<lb/>
einen Bettel&#x017F;ak am Hal&#x017F;e fa&#x0364;het an mit &#x017F;ehr kla&#x0364;glicher<lb/>
Stimme folgender ge&#x017F;talt zu reden.</hi> &#x263D;</stage><lb/>
          <sp>
            <p>O Wehe und aber wehe mir armen unglu&#x0364;k-<lb/>
&#x017F;eligem Weibe! J&#x017F;t auch ein Schmertz un-<lb/>
ter dem Himmel/ der meinem Schmertzen zu<lb/>
vergleichen? J&#x017F;t auch einiger Jammer/ i&#x017F;t ei-<lb/>
niges Unglu&#x0364;k unter der Sonnen/ daß &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwehr wieget als das meinige? J&#x017F;t auch wol<lb/>
ein Elend &#x017F;o groß/ daß von dem meinigen nicht<lb/>
weit wird u&#x0364;bertroffen? Ach! Ach! Jch bin<lb/>
das allergeplagte&#x017F;te/ das zerri&#x017F;&#x017F;ene/ das beraub-<lb/>
te/ das geplu&#x0364;nderte/ das verbrante/ das außge-<lb/>
mergelte/ das biß auff den grund verderbte<lb/>
Teut&#x017F;chland! O wehe mir arm&#x017F;eligen Wei-<lb/>
be! Jch war biß an die Sterne erhoben/ nun-<lb/>
mehr aber bin Jch &#x017F;chier biß in die unter&#x017F;te<lb/>
Ho&#x0364;lle ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet: Jch war die allergroßma&#x0364;ch-<lb/>
tig&#x017F;te Ko&#x0364;niginn der gantzen Welt/ nunmehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J v</fw><fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136[135]/0203] Dritte Handlung. Des Friedewuͤnſchenden Teutſchlandes Dritte Handlung. Der Erſter Auffzug. Teutſchland. ☾ Teutſchland gehet auff in der Geſtalt eines ar- men elenden Bettelweibes/ mit alten zerriſſenen Lum- pen bekleidet/ ſie ſteuret ſich an einem Stekken/ traͤget einen Bettelſak am Halſe faͤhet an mit ſehr klaͤglicher Stimme folgender geſtalt zu reden. ☽ O Wehe und aber wehe mir armen ungluͤk- ſeligem Weibe! Jſt auch ein Schmertz un- ter dem Himmel/ der meinem Schmertzen zu vergleichen? Jſt auch einiger Jammer/ iſt ei- niges Ungluͤk unter der Sonnen/ daß ſo ſchwehr wieget als das meinige? Jſt auch wol ein Elend ſo groß/ daß von dem meinigen nicht weit wird uͤbertroffen? Ach! Ach! Jch bin das allergeplagteſte/ das zerriſſene/ das beraub- te/ das gepluͤnderte/ das verbrante/ das außge- mergelte/ das biß auff den grund verderbte Teutſchland! O wehe mir armſeligen Wei- be! Jch war biß an die Sterne erhoben/ nun- mehr aber bin Jch ſchier biß in die unterſte Hoͤlle geſtuͤrtzet: Jch war die allergroßmaͤch- tigſte Koͤniginn der gantzen Welt/ nunmehr aber J v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/203
Zitationshilfe: Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647, S. 136[135]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/203>, abgerufen am 09.08.2022.