Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritte Handlung.
Er ist von Gebuhrt ein Jtaliäner/ der heisset
RATIO STATUS und wohnet derselbe
nicht gahr weit von meinem Quartier/ den
wil Jch alsobald heraus schikken/ daß er das
verwundete Teutschland verbinde und so viel
müglich/ wiedrum heile/ folget mir nur schleu-
nigst nach/ damit ja alles zeitig genug bestellet
werde.
Sie gehen ab/ hie wird sehr kläglich/
aber doch gahr sanfft musiciret.


Der Dritter Auffzug.
Teutschland. Meister Ratio Status
der Feldscherer.
Teutschland ein weinig von der Erde sich erhebend/
fähet an mit kümmerlicher Stimme sich folgender ge-
stalt zu beklagen:
Es halten zwahr die blöde
Menschen Kinder davor/ daß nichtes grausah-
mers noch erschreklichers seyn könne als der
Tod an Jhm selber und negst diesem die Furcht
des Todes; Jch übelgeplagtes Weib aber
glaube fästiglich/ daß kein grösser Jammer
werde gefunden/ als wenn ein Mensch/ der den
Tod so viel tausend mahl wünschet oder begeh-
ret/ desselben nicht kan noch mag theilhafft
werden. O/ wie süß und angenehm solte mir
Elen-
K v
Dritte Handlung.
Er iſt von Gebuhrt ein Jtaliaͤner/ der heiſſet
RATIO STATUS und wohnet derſelbe
nicht gahr weit von meinem Quartier/ den
wil Jch alſobald heraus ſchikken/ daß er das
verwundete Teutſchland verbinde und ſo viel
muͤglich/ wiedrum heile/ folget mir nur ſchleu-
nigſt nach/ damit ja alles zeitig genug beſtellet
werde.
Sie gehen ab/ hie wird ſehr klaͤglich/
aber doch gahr ſanfft muſiciret.


Der Dritter Auffzug.
Teutſchland. Meiſter Ratio Status
der Feldſcherer.
Teutſchland ein weinig von der Erde ſich erhebend/
faͤhet an mit kuͤmmerlicher Stimme ſich folgender ge-
ſtalt zu beklagen:
Es halten zwahr die bloͤde
Menſchen Kinder davor/ daß nichtes grauſah-
mers noch erſchreklichers ſeyn koͤnne als der
Tod an Jhm ſelber uñ negſt dieſem die Furcht
des Todes; Jch uͤbelgeplagtes Weib aber
glaube faͤſtiglich/ daß kein groͤſſer Jammer
werde gefunden/ als wenn ein Menſch/ der den
Tod ſo viel tauſend mahl wuͤnſchet oder begeh-
ret/ deſſelben nicht kan noch mag theilhafft
werden. O/ wie ſuͤß und angenehm ſolte mir
Elen-
K v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MAR">
            <p><pb facs="#f0219" n="152[151]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritte Handlung.</hi></fw><lb/>
Er i&#x017F;t von Gebuhrt ein Jtalia&#x0364;ner/ der hei&#x017F;&#x017F;et<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RATIO STATUS</hi></hi> und wohnet der&#x017F;elbe<lb/>
nicht gahr weit von meinem Quartier/ den<lb/>
wil Jch al&#x017F;obald heraus &#x017F;chikken/ daß er das<lb/>
verwundete Teut&#x017F;chland verbinde und &#x017F;o viel<lb/>
mu&#x0364;glich/ wiedrum heile/ folget mir nur &#x017F;chleu-<lb/>
nig&#x017F;t nach/ damit ja alles zeitig genug be&#x017F;tellet<lb/>
werde.</p>
          </sp>
          <stage>&#x263E; <hi rendition="#fr">Sie gehen ab/ hie wird &#x017F;ehr kla&#x0364;glich/<lb/>
aber doch gahr &#x017F;anfft mu&#x017F;iciret.</hi> &#x263D;</stage>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Dritter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Teut&#x017F;chland. Mei&#x017F;ter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Ratio Status</hi></hi><lb/>
der Feld&#x017F;cherer.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#TEU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chland</hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#fr">ein weinig von der Erde &#x017F;ich erhebend/<lb/>
fa&#x0364;het an mit ku&#x0364;mmerlicher Stimme &#x017F;ich folgender ge-<lb/>
&#x017F;talt zu beklagen:</hi> </stage>
            <p>Es halten zwahr die blo&#x0364;de<lb/>
Men&#x017F;chen Kinder davor/ daß nichtes grau&#x017F;ah-<lb/>
mers noch er&#x017F;chreklichers &#x017F;eyn ko&#x0364;nne als der<lb/>
Tod an Jhm &#x017F;elber un&#x0303; neg&#x017F;t die&#x017F;em die Furcht<lb/>
des Todes; Jch u&#x0364;belgeplagtes Weib aber<lb/>
glaube fa&#x0364;&#x017F;tiglich/ daß kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Jammer<lb/>
werde gefunden/ als wenn ein Men&#x017F;ch/ der den<lb/>
Tod &#x017F;o viel tau&#x017F;end mahl wu&#x0364;n&#x017F;chet oder begeh-<lb/>
ret/ de&#x017F;&#x017F;elben nicht kan noch mag theilhafft<lb/>
werden. O/ wie &#x017F;u&#x0364;ß und angenehm &#x017F;olte mir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K v</fw><fw place="bottom" type="catch">Elen-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152[151]/0219] Dritte Handlung. Er iſt von Gebuhrt ein Jtaliaͤner/ der heiſſet RATIO STATUS und wohnet derſelbe nicht gahr weit von meinem Quartier/ den wil Jch alſobald heraus ſchikken/ daß er das verwundete Teutſchland verbinde und ſo viel muͤglich/ wiedrum heile/ folget mir nur ſchleu- nigſt nach/ damit ja alles zeitig genug beſtellet werde. ☾ Sie gehen ab/ hie wird ſehr klaͤglich/ aber doch gahr ſanfft muſiciret. ☽ Der Dritter Auffzug. Teutſchland. Meiſter Ratio Status der Feldſcherer. Teutſchland ein weinig von der Erde ſich erhebend/ faͤhet an mit kuͤmmerlicher Stimme ſich folgender ge- ſtalt zu beklagen: Es halten zwahr die bloͤde Menſchen Kinder davor/ daß nichtes grauſah- mers noch erſchreklichers ſeyn koͤnne als der Tod an Jhm ſelber uñ negſt dieſem die Furcht des Todes; Jch uͤbelgeplagtes Weib aber glaube faͤſtiglich/ daß kein groͤſſer Jammer werde gefunden/ als wenn ein Menſch/ der den Tod ſo viel tauſend mahl wuͤnſchet oder begeh- ret/ deſſelben nicht kan noch mag theilhafft werden. O/ wie ſuͤß und angenehm ſolte mir Elen- K v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/219
Zitationshilfe: Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647, S. 152[151]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/219>, abgerufen am 19.10.2021.