Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Friedewünschenden Teutschlandes
wol. Was gilts ob sie nicht bald trefflich sol-
len würken? Aber/ Jch wil unterdessen mei-
nen Abscheid nehmen/ und meine andere Pa-
tienten,
deren sehr viel an der Lustseuche/
Frantz seinen Hosen/ am Magenzipperlein/
Zahnschnuppen/ Goldsucht/ Diebesfieber/
Huhrenpest und anderen mehr gefährlichen
Krankheiten danieder liegen/ besuchen. Jm-
mittelst/ Teutschland/ gehabe dich wol. Die
Bezahlung vor die gereichete Artzneien/ wil
Jch von meinem Principal und grossem Pa-
tron
dem Mars zu foderen wissen.
Teutschland. Wol/ wol Meister/ gehet nur
immer hin/ Jch habe Eüch ohne daß keinen
einzigen Heller zu geben.
M. Ratio Status
gehet ab und Teutschland verzehrt den Apfel gahr
geschwind.


Der Vierter Auffzug.
Teutschland. Friede. Merkurius.
Teutschland. Nun wolan/ diese Pillen sind
verschlukket/ Gott gebe/ wie sie mir auch wer-
den bekommen. Jch habe in wahrheit eine sehr
gefährliche Sache gewaget; Denn/ bin Jch
nicht ein schwaches/ krankes/ zerschlagenes und
ver-
Des Friedewuͤnſchenden Teutſchlandes
wol. Was gilts ob ſie nicht bald trefflich ſol-
len wuͤrken? Aber/ Jch wil unterdeſſen mei-
nen Abſcheid nehmen/ und meine andere Pa-
tienten,
deren ſehr viel an der Luſtſeuche/
Frantz ſeinen Hoſen/ am Magenzipperlein/
Zahnſchnuppen/ Goldſucht/ Diebesfieber/
Huhrenpeſt und anderen mehr gefaͤhrlichen
Krankheiten danieder liegen/ beſuchen. Jm-
mittelſt/ Teutſchland/ gehabe dich wol. Die
Bezahlung vor die gereichete Artzneien/ wil
Jch von meinem Principal und groſſem Pa-
tron
dem Mars zu foderen wiſſen.
Teutſchland. Wol/ wol Meiſter/ gehet nur
immer hin/ Jch habe Euͤch ohne daß keinen
einzigen Heller zu geben.
M. Ratio Status
gehet ab und Teutſchland verzehrt den Apfel gahr
geſchwind.


Der Vierter Auffzug.
Teutſchland. Friede. Merkurius.
Teutſchland. Nun wolan/ dieſe Pillen ſind
verſchlukket/ Gott gebe/ wie ſie mir auch wer-
den bekommen. Jch habe in wahrheit eine ſehr
gefaͤhrliche Sache gewaget; Denn/ bin Jch
nicht ein ſchwaches/ krankes/ zerſchlagenes und
ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#STA">
            <p><pb facs="#f0230" n="163[162]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Friedewu&#x0364;n&#x017F;chenden Teut&#x017F;chlandes</hi></fw><lb/>
wol. Was gilts ob &#x017F;ie nicht bald trefflich &#x017F;ol-<lb/>
len wu&#x0364;rken? Aber/ Jch wil unterde&#x017F;&#x017F;en mei-<lb/>
nen Ab&#x017F;cheid nehmen/ und meine andere <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
tienten,</hi> deren &#x017F;ehr viel an der Lu&#x017F;t&#x017F;euche/<lb/>
Frantz &#x017F;einen Ho&#x017F;en/ am Magenzipperlein/<lb/>
Zahn&#x017F;chnuppen/ Gold&#x017F;ucht/ Diebesfieber/<lb/>
Huhrenpe&#x017F;t und anderen mehr gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Krankheiten danieder liegen/ be&#x017F;uchen. Jm-<lb/>
mittel&#x017F;t/ Teut&#x017F;chland/ gehabe dich wol. Die<lb/>
Bezahlung vor die gereichete Artzneien/ wil<lb/>
Jch von meinem <hi rendition="#aq">Principal</hi> und gro&#x017F;&#x017F;em <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
tron</hi> dem Mars zu foderen wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TEU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chland.</hi> </speaker>
            <p>Wol/ wol Mei&#x017F;ter/ gehet nur<lb/>
immer hin/ Jch habe Eu&#x0364;ch ohne daß keinen<lb/>
einzigen Heller zu geben.</p>
            <stage> <hi rendition="#fr">M.</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ratio Status</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">gehet ab und Teut&#x017F;chland verzehrt den Apfel gahr<lb/>
ge&#x017F;chwind.</hi> </stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Vierter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Teut&#x017F;chland. Friede. Merkurius.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#TEU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chland.</hi> </speaker>
            <p>Nun wolan/ die&#x017F;e Pillen &#x017F;ind<lb/>
ver&#x017F;chlukket/ Gott gebe/ wie &#x017F;ie mir auch wer-<lb/>
den bekommen. Jch habe in wahrheit eine &#x017F;ehr<lb/>
gefa&#x0364;hrliche Sache gewaget; Denn/ bin Jch<lb/>
nicht ein &#x017F;chwaches/ krankes/ zer&#x017F;chlagenes und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163[162]/0230] Des Friedewuͤnſchenden Teutſchlandes wol. Was gilts ob ſie nicht bald trefflich ſol- len wuͤrken? Aber/ Jch wil unterdeſſen mei- nen Abſcheid nehmen/ und meine andere Pa- tienten, deren ſehr viel an der Luſtſeuche/ Frantz ſeinen Hoſen/ am Magenzipperlein/ Zahnſchnuppen/ Goldſucht/ Diebesfieber/ Huhrenpeſt und anderen mehr gefaͤhrlichen Krankheiten danieder liegen/ beſuchen. Jm- mittelſt/ Teutſchland/ gehabe dich wol. Die Bezahlung vor die gereichete Artzneien/ wil Jch von meinem Principal und groſſem Pa- tron dem Mars zu foderen wiſſen. Teutſchland. Wol/ wol Meiſter/ gehet nur immer hin/ Jch habe Euͤch ohne daß keinen einzigen Heller zu geben. M. Ratio Status gehet ab und Teutſchland verzehrt den Apfel gahr geſchwind. Der Vierter Auffzug. Teutſchland. Friede. Merkurius. Teutſchland. Nun wolan/ dieſe Pillen ſind verſchlukket/ Gott gebe/ wie ſie mir auch wer- den bekommen. Jch habe in wahrheit eine ſehr gefaͤhrliche Sache gewaget; Denn/ bin Jch nicht ein ſchwaches/ krankes/ zerſchlagenes und ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/230
Zitationshilfe: Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647, S. 163[162]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/230>, abgerufen am 09.08.2022.