Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


Zueignungsschrifft
An die hochlöbliche Fruchtbringende
Gesellschafft.
Hocherleuchtete/ Bluht-Muht- und
Tugendedle Helden/ Teutschliebende Her-
tzen/ Hochgeehrte Herren/

WEnn das Vermügen mit meinem
hertzlichen wünschen/ hinwieder der
Wunsch mit meinem gahr weinigem
Vermügen bei dieser Zeit könte übereinstim-
men/ so würde Jch der Hochlöblichsten
Fruchtbringenden Gesellschafft/
nicht
Das Friedewünschende/ sondern viel lie-
ber/ Daß mit Friede und Ruhe schon glük-
lich beseligte Teutschland
vor Jhre hoch-
vernünfftige Augen stellen und zu bezeugung
hertzlicher Freude eine hellklingende Friedens-
Posaune durch das gantze Vaterland Rüstig
darüber erschallen lassen. Dieweil aber das
allgemeine Elend dieser grossen und ehmahls
glükseligen/ nun leider höchstbedrängeten und

in
(a) ij


Zueignungsſchrifft
An die hochloͤbliche Fruchtbringende
Geſellſchafft.
Hocherleuchtete/ Bluht-Muht- und
Tugendedle Helden/ Teutſchliebende Her-
tzen/ Hochgeehrte Herren/

WEnn das Vermuͤgen mit meinem
hertzlichen wuͤnſchen/ hinwieder der
Wunſch mit meinem gahr weinigem
Vermuͤgen bei dieſer Zeit koͤnte uͤbereinſtim-
men/ ſo wuͤrde Jch der Hochloͤblichſten
Fruchtbringenden Geſellſchafft/
nicht
Das Friedewuͤnſchende/ ſondern viel lie-
ber/ Daß mit Friede und Ruhe ſchon gluͤk-
lich beſeligte Teutſchland
vor Jhre hoch-
vernuͤnfftige Augen ſtellen und zu bezeugung
hertzlicher Freude eine hellklingende Friedens-
Poſaune durch das gantze Vaterland Ruͤſtig
daruͤber erſchallen laſſen. Dieweil aber das
allgemeine Elend dieſer groſſen und ehmahls
gluͤkſeligen/ nun leider hoͤchſtbedraͤngeten und

in
(a) ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zueignungs&#x017F;chrifft<lb/>
An die hochlo&#x0364;bliche Fruchtbringende<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#b">Hocherleuchtete/ Bluht-Muht- und<lb/>
Tugendedle Helden/ Teut&#x017F;chliebende Her-<lb/>
tzen/ Hochgeehrte Herren/</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn das Vermu&#x0364;gen mit meinem<lb/>
hertzlichen wu&#x0364;n&#x017F;chen/ hinwieder der<lb/>
Wun&#x017F;ch mit meinem gahr weinigem<lb/>
Vermu&#x0364;gen bei die&#x017F;er Zeit ko&#x0364;nte u&#x0364;berein&#x017F;tim-<lb/>
men/ &#x017F;o wu&#x0364;rde Jch der <hi rendition="#fr">Hochlo&#x0364;blich&#x017F;ten<lb/>
Fruchtbringenden Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/</hi> nicht<lb/><hi rendition="#fr">Das Friedewu&#x0364;n&#x017F;chende/</hi> &#x017F;ondern viel lie-<lb/>
ber/ Daß mit <hi rendition="#fr">Friede</hi> und <hi rendition="#fr">Ruhe</hi> &#x017F;chon <hi rendition="#fr">glu&#x0364;k-<lb/>
lich be&#x017F;eligte Teut&#x017F;chland</hi> vor Jhre hoch-<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Augen &#x017F;tellen und zu bezeugung<lb/>
hertzlicher Freude eine hellklingende Friedens-<lb/>
Po&#x017F;aune durch das gantze Vaterland <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;&#x017F;tig</hi><lb/>
daru&#x0364;ber er&#x017F;challen la&#x017F;&#x017F;en. Dieweil aber das<lb/>
allgemeine Elend die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en und ehmahls<lb/>
glu&#x0364;k&#x017F;eligen/ nun leider ho&#x0364;ch&#x017F;tbedra&#x0364;ngeten und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(a) ij</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Zueignungsſchrifft An die hochloͤbliche Fruchtbringende Geſellſchafft. Hocherleuchtete/ Bluht-Muht- und Tugendedle Helden/ Teutſchliebende Her- tzen/ Hochgeehrte Herren/ WEnn das Vermuͤgen mit meinem hertzlichen wuͤnſchen/ hinwieder der Wunſch mit meinem gahr weinigem Vermuͤgen bei dieſer Zeit koͤnte uͤbereinſtim- men/ ſo wuͤrde Jch der Hochloͤblichſten Fruchtbringenden Geſellſchafft/ nicht Das Friedewuͤnſchende/ ſondern viel lie- ber/ Daß mit Friede und Ruhe ſchon gluͤk- lich beſeligte Teutſchland vor Jhre hoch- vernuͤnfftige Augen ſtellen und zu bezeugung hertzlicher Freude eine hellklingende Friedens- Poſaune durch das gantze Vaterland Ruͤſtig daruͤber erſchallen laſſen. Dieweil aber das allgemeine Elend dieſer groſſen und ehmahls gluͤkſeligen/ nun leider hoͤchſtbedraͤngeten und in (a) ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/9
Zitationshilfe: Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/9>, abgerufen am 18.08.2022.