Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Robert, Carl: Bild und Lied. Archäologische Beiträge zur Geschichte der griechischen Heldensage. Berlin, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
EXCURS II.


OPLON KRISIS.

Als Beispiel für den allmählichen Fortschritt, den die rot-
figurige Vasenmalerei sowohl in der Charakteristik der einzelnen
Heroen wie in der scharfen Präcisierung des gewählten Momentes
macht, habe ich oben (S. 29) die Darstellungen des Streites
zwischen Aias und Odysseus um die Waffen des Achilleus an-
geführt, deren richtige Auffassung wir dem glänzenden Scharf-
sinn von Brunn und Klein1) verdanken. Die wenigen neben-
sächlichen Berichtigungen, die ich im Folgenden geben zu können
glaube, sind, wie ich mir selbst am Besten bewusst bin, lediglich
der von diesen beiden Männern gegebenen Anregung entsprungen,
und es ist als rein zufällig zu betrachten, dass dieselben nicht
von den Entdeckern der richtigen Erklärung selbst erkannt wor-
den sind.

Die Streitscene liegt uns bis jetzt, so weit bekannt, auf
sieben rotfigurigen Vasen vor2); allen ist derselbe Typus ge-
meinsam: links Aias, rechts Odysseus, die wütend auf einander
losstürzen wollen, aber beide von je zwei Achaiern zurückgehalten
werden, welche sie mit äusserster Kraftanstrengung umklammern
und ihnen die Schwerter zu entwinden suchen; in der Mitte

1) Verhandlungen der XXIX Philologen-Versammlung in Innsbruck 1874
S. 152--158. Übrigens hat bereits Birch Archaeologia XXXII p. 153 auf diese
Deutung hingewiesen, sie aber selbst wieder aufgegeben.
2) S. das Verzeichnis derselben bei Roulez A. d. I. 1867 p. 153.
EXCURS II.


ΟΠΛΩΝ ΚΡΙΣΙΣ.

Als Beispiel für den allmählichen Fortschritt, den die rot-
figurige Vasenmalerei sowohl in der Charakteristik der einzelnen
Heroen wie in der scharfen Präcisierung des gewählten Momentes
macht, habe ich oben (S. 29) die Darstellungen des Streites
zwischen Aias und Odysseus um die Waffen des Achilleus an-
geführt, deren richtige Auffassung wir dem glänzenden Scharf-
sinn von Brunn und Klein1) verdanken. Die wenigen neben-
sächlichen Berichtigungen, die ich im Folgenden geben zu können
glaube, sind, wie ich mir selbst am Besten bewuſst bin, lediglich
der von diesen beiden Männern gegebenen Anregung entsprungen,
und es ist als rein zufällig zu betrachten, daſs dieselben nicht
von den Entdeckern der richtigen Erklärung selbst erkannt wor-
den sind.

Die Streitscene liegt uns bis jetzt, so weit bekannt, auf
sieben rotfigurigen Vasen vor2); allen ist derselbe Typus ge-
meinsam: links Aias, rechts Odysseus, die wütend auf einander
losstürzen wollen, aber beide von je zwei Achaiern zurückgehalten
werden, welche sie mit äuſserster Kraftanstrengung umklammern
und ihnen die Schwerter zu entwinden suchen; in der Mitte

1) Verhandlungen der XXIX Philologen-Versammlung in Innsbruck 1874
S. 152—158. Übrigens hat bereits Birch Archaeologia XXXII p. 153 auf diese
Deutung hingewiesen, sie aber selbst wieder aufgegeben.
2) S. das Verzeichnis derselben bei Roulez A. d. I. 1867 p. 153.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0227" n="[213]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">EXCURS II.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">&#x039F;&#x03A0;&#x039B;&#x03A9;&#x039D; &#x039A;&#x03A1;&#x0399;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Als Beispiel für den allmählichen Fortschritt, den die rot-<lb/>
figurige Vasenmalerei sowohl in der Charakteristik der einzelnen<lb/>
Heroen wie in der scharfen Präcisierung des gewählten Momentes<lb/>
macht, habe ich oben (S. 29) die Darstellungen des Streites<lb/>
zwischen Aias und Odysseus um die Waffen des Achilleus an-<lb/>
geführt, deren richtige Auffassung wir dem glänzenden Scharf-<lb/>
sinn von Brunn und Klein<note place="foot" n="1)">Verhandlungen der XXIX Philologen-Versammlung in Innsbruck 1874<lb/>
S. 152&#x2014;158. Übrigens hat bereits Birch Archaeologia XXXII p. 153 auf diese<lb/>
Deutung hingewiesen, sie aber selbst wieder aufgegeben.</note> verdanken. Die wenigen neben-<lb/>
sächlichen Berichtigungen, die ich im Folgenden geben zu können<lb/>
glaube, sind, wie ich mir selbst am Besten bewu&#x017F;st bin, lediglich<lb/>
der von diesen beiden Männern gegebenen Anregung entsprungen,<lb/>
und es ist als rein zufällig zu betrachten, da&#x017F;s dieselben nicht<lb/>
von den Entdeckern der richtigen Erklärung selbst erkannt wor-<lb/>
den sind.</p><lb/>
              <p>Die Streitscene liegt uns bis jetzt, so weit bekannt, auf<lb/>
sieben rotfigurigen Vasen vor<note place="foot" n="2)">S. das Verzeichnis derselben bei Roulez A. d. I. 1867 p. 153.</note>; allen ist derselbe Typus ge-<lb/>
meinsam: links Aias, rechts Odysseus, die wütend auf einander<lb/>
losstürzen wollen, aber beide von je zwei Achaiern zurückgehalten<lb/>
werden, welche sie mit äu&#x017F;serster Kraftanstrengung umklammern<lb/>
und ihnen die Schwerter zu entwinden suchen; in der Mitte<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[213]/0227] EXCURS II. ΟΠΛΩΝ ΚΡΙΣΙΣ. Als Beispiel für den allmählichen Fortschritt, den die rot- figurige Vasenmalerei sowohl in der Charakteristik der einzelnen Heroen wie in der scharfen Präcisierung des gewählten Momentes macht, habe ich oben (S. 29) die Darstellungen des Streites zwischen Aias und Odysseus um die Waffen des Achilleus an- geführt, deren richtige Auffassung wir dem glänzenden Scharf- sinn von Brunn und Klein 1) verdanken. Die wenigen neben- sächlichen Berichtigungen, die ich im Folgenden geben zu können glaube, sind, wie ich mir selbst am Besten bewuſst bin, lediglich der von diesen beiden Männern gegebenen Anregung entsprungen, und es ist als rein zufällig zu betrachten, daſs dieselben nicht von den Entdeckern der richtigen Erklärung selbst erkannt wor- den sind. Die Streitscene liegt uns bis jetzt, so weit bekannt, auf sieben rotfigurigen Vasen vor 2); allen ist derselbe Typus ge- meinsam: links Aias, rechts Odysseus, die wütend auf einander losstürzen wollen, aber beide von je zwei Achaiern zurückgehalten werden, welche sie mit äuſserster Kraftanstrengung umklammern und ihnen die Schwerter zu entwinden suchen; in der Mitte 1) Verhandlungen der XXIX Philologen-Versammlung in Innsbruck 1874 S. 152—158. Übrigens hat bereits Birch Archaeologia XXXII p. 153 auf diese Deutung hingewiesen, sie aber selbst wieder aufgegeben. 2) S. das Verzeichnis derselben bei Roulez A. d. I. 1867 p. 153.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/robert_griechische_1881
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/robert_griechische_1881/227
Zitationshilfe: Robert, Carl: Bild und Lied. Archäologische Beiträge zur Geschichte der griechischen Heldensage. Berlin, 1881, S. [213]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/robert_griechische_1881/227>, abgerufen am 04.10.2022.