Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

breitete er sich in Deutschland, Frankreich und
andern Ländern aus. Man untersuchte sonder-
lich den Satz näher: ob die Getraidearten
wirklich von Natur unterschiedene Pflanzen sind,
oder ob sie nur durch Cultur ihre Verschieden-
heit erhalten haben. Ich will hier einige wich-
tige deutsche Versuche anführen, welche in einer
pragmatischen Geschichte der Oekonomie nicht
übergangen werden dürfen.

Der älteste Versuch in Deutschland ist vom
J. 1757. welchen D. Schreber anstellete, und
dabey nach Virgins Vorschrift handelte. Er
hat ihn im 5ten Theile seiner Sammlungen S.
134 selbst beschrieben, und sucht den Ungrund
der vorgegebenen Verwandlung daraus darzu-
thun. Zu Halle soll 176[1] ein glücklicher Ver-
such damit gemacht worden seyn. Rammelt
versuchte es ohne Erfolg, wie er selbst im
2ten Theile der neuen Schreberschen Samml.
S. 430 angezeiget; und eben dieses gilt auch
von einigen zu Leipzig angestellten, welche auch
in den Sammlungen des D. Schrebers befind-
lich sind. Doch hat man an besagtem Orte ei-
nen vorzüglichen mit aller juristischen Gewis-
heit in einem Familiengarten gemacht, und da-
bey Notar und Zeugen gebraucht, wo man
die wirkliche Verwandlung behauptet. Allein
so überzeugend diese Art der Gewißheit in ju-
ristischen Geschäften ist. so wenig kann sie doch
eine Wahrheit der Naturlehre und Naturge-
schichte entscheiden, wo die besondern Kennt-

nis-

breitete er ſich in Deutſchland, Frankreich und
andern Laͤndern aus. Man unterſuchte ſonder-
lich den Satz naͤher: ob die Getraidearten
wirklich von Natur unterſchiedene Pflanzen ſind,
oder ob ſie nur durch Cultur ihre Verſchieden-
heit erhalten haben. Ich will hier einige wich-
tige deutſche Verſuche anfuͤhren, welche in einer
pragmatiſchen Geſchichte der Oekonomie nicht
uͤbergangen werden duͤrfen.

Der aͤlteſte Verſuch in Deutſchland iſt vom
J. 1757. welchen D. Schreber anſtellete, und
dabey nach Virgins Vorſchrift handelte. Er
hat ihn im 5ten Theile ſeiner Sammlungen S.
134 ſelbſt beſchrieben, und ſucht den Ungrund
der vorgegebenen Verwandlung daraus darzu-
thun. Zu Halle ſoll 176[1] ein gluͤcklicher Ver-
ſuch damit gemacht worden ſeyn. Rammelt
verſuchte es ohne Erfolg, wie er ſelbſt im
2ten Theile der neuen Schreberſchen Samml.
S. 430 angezeiget; und eben dieſes gilt auch
von einigen zu Leipzig angeſtellten, welche auch
in den Sammlungen des D. Schrebers befind-
lich ſind. Doch hat man an beſagtem Orte ei-
nen vorzuͤglichen mit aller juriſtiſchen Gewis-
heit in einem Familiengarten gemacht, und da-
bey Notar und Zeugen gebraucht, wo man
die wirkliche Verwandlung behauptet. Allein
ſo uͤberzeugend dieſe Art der Gewißheit in ju-
riſtiſchen Geſchaͤften iſt. ſo wenig kann ſie doch
eine Wahrheit der Naturlehre und Naturge-
ſchichte entſcheiden, wo die beſondern Kennt-

niſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0156" n="130"/>
breitete er &#x017F;ich in Deut&#x017F;chland, Frankreich und<lb/>
andern La&#x0364;ndern aus. Man unter&#x017F;uchte &#x017F;onder-<lb/>
lich den Satz na&#x0364;her: ob die Getraidearten<lb/>
wirklich von Natur unter&#x017F;chiedene Pflanzen &#x017F;ind,<lb/>
oder ob &#x017F;ie nur durch Cultur ihre Ver&#x017F;chieden-<lb/>
heit erhalten haben. Ich will hier einige wich-<lb/>
tige deut&#x017F;che Ver&#x017F;uche anfu&#x0364;hren, welche in einer<lb/>
pragmati&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte der Oekonomie nicht<lb/>
u&#x0364;bergangen werden du&#x0364;rfen.</p><lb/>
        <p>Der a&#x0364;lte&#x017F;te Ver&#x017F;uch in Deut&#x017F;chland i&#x017F;t vom<lb/>
J. 1757. welchen <hi rendition="#aq">D.</hi> Schreber an&#x017F;tellete, und<lb/>
dabey nach Virgins Vor&#x017F;chrift handelte. Er<lb/>
hat ihn im 5ten Theile &#x017F;einer Sammlungen S.<lb/>
134 &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chrieben, und &#x017F;ucht den Ungrund<lb/>
der vorgegebenen Verwandlung daraus darzu-<lb/>
thun. Zu Halle &#x017F;oll 176<supplied>1</supplied> ein glu&#x0364;cklicher Ver-<lb/>
&#x017F;uch damit gemacht worden &#x017F;eyn. Rammelt<lb/>
ver&#x017F;uchte es ohne Erfolg, wie er &#x017F;elb&#x017F;t im<lb/>
2ten Theile der neuen Schreber&#x017F;chen Samml.<lb/>
S. 430 angezeiget; und eben die&#x017F;es gilt auch<lb/>
von einigen zu Leipzig ange&#x017F;tellten, welche auch<lb/>
in den Sammlungen des D. Schrebers befind-<lb/>
lich &#x017F;ind. Doch hat man an be&#x017F;agtem Orte ei-<lb/>
nen vorzu&#x0364;glichen mit aller juri&#x017F;ti&#x017F;chen Gewis-<lb/>
heit in einem Familiengarten gemacht, und da-<lb/>
bey Notar und Zeugen gebraucht, wo man<lb/>
die wirkliche Verwandlung behauptet. Allein<lb/>
&#x017F;o u&#x0364;berzeugend die&#x017F;e Art der Gewißheit in ju-<lb/>
ri&#x017F;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;cha&#x0364;ften i&#x017F;t. &#x017F;o wenig kann &#x017F;ie doch<lb/>
eine Wahrheit der Naturlehre und Naturge-<lb/>
&#x017F;chichte ent&#x017F;cheiden, wo die be&#x017F;ondern Kennt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ni&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0156] breitete er ſich in Deutſchland, Frankreich und andern Laͤndern aus. Man unterſuchte ſonder- lich den Satz naͤher: ob die Getraidearten wirklich von Natur unterſchiedene Pflanzen ſind, oder ob ſie nur durch Cultur ihre Verſchieden- heit erhalten haben. Ich will hier einige wich- tige deutſche Verſuche anfuͤhren, welche in einer pragmatiſchen Geſchichte der Oekonomie nicht uͤbergangen werden duͤrfen. Der aͤlteſte Verſuch in Deutſchland iſt vom J. 1757. welchen D. Schreber anſtellete, und dabey nach Virgins Vorſchrift handelte. Er hat ihn im 5ten Theile ſeiner Sammlungen S. 134 ſelbſt beſchrieben, und ſucht den Ungrund der vorgegebenen Verwandlung daraus darzu- thun. Zu Halle ſoll 1761 ein gluͤcklicher Ver- ſuch damit gemacht worden ſeyn. Rammelt verſuchte es ohne Erfolg, wie er ſelbſt im 2ten Theile der neuen Schreberſchen Samml. S. 430 angezeiget; und eben dieſes gilt auch von einigen zu Leipzig angeſtellten, welche auch in den Sammlungen des D. Schrebers befind- lich ſind. Doch hat man an beſagtem Orte ei- nen vorzuͤglichen mit aller juriſtiſchen Gewis- heit in einem Familiengarten gemacht, und da- bey Notar und Zeugen gebraucht, wo man die wirkliche Verwandlung behauptet. Allein ſo uͤberzeugend dieſe Art der Gewißheit in ju- riſtiſchen Geſchaͤften iſt. ſo wenig kann ſie doch eine Wahrheit der Naturlehre und Naturge- ſchichte entſcheiden, wo die beſondern Kennt- niſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/156
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/156>, abgerufen am 14.04.2021.