Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

nisse und Erfahrungen in diesen Wissenschaften
allein die Entscheidung geben können; und bey
dieser juristischen Gewißheit kann immer noch
in diesen Punkte eine Täuschung statt finden,
wie wir unten weiter ausführen werden. Ver-
schiedene mislungene Versuche erwähnt noch
das 20ste Stück der schleßsischen ökonomischen
Sammlung, ingleichen das 145ste der öko-
nomischen Nachrichten des Freyh. von Hohen-
thal, woselbst der ungenannte Verfasser auch
durch einen ungefähren Zufall von der Dauer
des Hafers über Winter belehrt wurde, da er
nach dem einstimmigen Urtheil aller Kräuter-
kenner nur immer als ein Sommergewächs an-
gesehen wird. Da dieser Zufall auch zugleich
etwas zur Bestimmung der Wahrheit in diesem
Problem beytragen kann, so verdient er hier
eine nähere Erwähnung. Es waren, sagt er,
bey dem Einbruche der preußischen Kriegsvöl-
ker 1756. auf dem Gute Cranichau unter den
Fenstern den Pferden die Garben vom schönsten
Eichel- oder Schwarzhafer aus der Scheune
vorgeworfen worden; und der ausgefallene Ha-
fer war daselbst aufgegangen, und als er nach
einigen Wochen zu schossen anfieng, vom Rind-
vieh abgefressen worden. Es wurden Stakete
um diese Gegend errichtet, damit das Vieh
sich nicht dahin gewöhne, und hierdurch dieser
aufgegangene Hafer geschützet. Im folgenden
Frühjahre giengen vier Stöcke hiervon wieder
auf, deren Blätter, wie Schilf und die Stengel

wie
J 2

niſſe und Erfahrungen in dieſen Wiſſenſchaften
allein die Entſcheidung geben koͤnnen; und bey
dieſer juriſtiſchen Gewißheit kann immer noch
in dieſen Punkte eine Taͤuſchung ſtatt finden,
wie wir unten weiter ausfuͤhren werden. Ver-
ſchiedene mislungene Verſuche erwaͤhnt noch
das 20ſte Stuͤck der ſchleßſiſchen oͤkonomiſchen
Sammlung, ingleichen das 145ſte der oͤko-
nomiſchen Nachrichten des Freyh. von Hohen-
thal, woſelbſt der ungenannte Verfaſſer auch
durch einen ungefaͤhren Zufall von der Dauer
des Hafers uͤber Winter belehrt wurde, da er
nach dem einſtimmigen Urtheil aller Kraͤuter-
kenner nur immer als ein Sommergewaͤchs an-
geſehen wird. Da dieſer Zufall auch zugleich
etwas zur Beſtimmung der Wahrheit in dieſem
Problem beytragen kann, ſo verdient er hier
eine naͤhere Erwaͤhnung. Es waren, ſagt er,
bey dem Einbruche der preußiſchen Kriegsvoͤl-
ker 1756. auf dem Gute Cranichau unter den
Fenſtern den Pferden die Garben vom ſchoͤnſten
Eichel- oder Schwarzhafer aus der Scheune
vorgeworfen worden; und der ausgefallene Ha-
fer war daſelbſt aufgegangen, und als er nach
einigen Wochen zu ſchoſſen anfieng, vom Rind-
vieh abgefreſſen worden. Es wurden Stakete
um dieſe Gegend errichtet, damit das Vieh
ſich nicht dahin gewoͤhne, und hierdurch dieſer
aufgegangene Hafer geſchuͤtzet. Im folgenden
Fruͤhjahre giengen vier Stoͤcke hiervon wieder
auf, deren Blaͤtter, wie Schilf und die Stengel

wie
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0157" n="131"/>
ni&#x017F;&#x017F;e und Erfahrungen in die&#x017F;en Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
allein die Ent&#x017F;cheidung geben ko&#x0364;nnen; und bey<lb/>
die&#x017F;er juri&#x017F;ti&#x017F;chen Gewißheit kann immer noch<lb/>
in die&#x017F;en Punkte eine Ta&#x0364;u&#x017F;chung &#x017F;tatt finden,<lb/>
wie wir unten weiter ausfu&#x0364;hren werden. Ver-<lb/>
&#x017F;chiedene mislungene Ver&#x017F;uche erwa&#x0364;hnt noch<lb/>
das 20&#x017F;te Stu&#x0364;ck der &#x017F;chleß&#x017F;i&#x017F;chen o&#x0364;konomi&#x017F;chen<lb/>
Sammlung, ingleichen das 145&#x017F;te der o&#x0364;ko-<lb/>
nomi&#x017F;chen Nachrichten des Freyh. von Hohen-<lb/>
thal, wo&#x017F;elb&#x017F;t der ungenannte Verfa&#x017F;&#x017F;er auch<lb/>
durch einen ungefa&#x0364;hren Zufall von der Dauer<lb/>
des Hafers u&#x0364;ber Winter belehrt wurde, da er<lb/>
nach dem ein&#x017F;timmigen Urtheil aller Kra&#x0364;uter-<lb/>
kenner nur immer als ein Sommergewa&#x0364;chs an-<lb/>
ge&#x017F;ehen wird. Da die&#x017F;er Zufall auch zugleich<lb/>
etwas zur Be&#x017F;timmung der Wahrheit in die&#x017F;em<lb/>
Problem beytragen kann, &#x017F;o verdient er hier<lb/>
eine na&#x0364;here Erwa&#x0364;hnung. Es waren, &#x017F;agt er,<lb/>
bey dem Einbruche der preußi&#x017F;chen Kriegsvo&#x0364;l-<lb/>
ker 1756. auf dem Gute Cranichau unter den<lb/>
Fen&#x017F;tern den Pferden die Garben vom &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
Eichel- oder Schwarzhafer aus der Scheune<lb/>
vorgeworfen worden; und der ausgefallene Ha-<lb/>
fer war da&#x017F;elb&#x017F;t aufgegangen, und als er nach<lb/>
einigen Wochen zu &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en anfieng, vom Rind-<lb/>
vieh abgefre&#x017F;&#x017F;en worden. Es wurden Stakete<lb/>
um die&#x017F;e Gegend errichtet, damit das Vieh<lb/>
&#x017F;ich nicht dahin gewo&#x0364;hne, und hierdurch die&#x017F;er<lb/>
aufgegangene Hafer ge&#x017F;chu&#x0364;tzet. Im folgenden<lb/>
Fru&#x0364;hjahre giengen vier Sto&#x0364;cke hiervon wieder<lb/>
auf, deren Bla&#x0364;tter, wie Schilf und die Stengel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0157] niſſe und Erfahrungen in dieſen Wiſſenſchaften allein die Entſcheidung geben koͤnnen; und bey dieſer juriſtiſchen Gewißheit kann immer noch in dieſen Punkte eine Taͤuſchung ſtatt finden, wie wir unten weiter ausfuͤhren werden. Ver- ſchiedene mislungene Verſuche erwaͤhnt noch das 20ſte Stuͤck der ſchleßſiſchen oͤkonomiſchen Sammlung, ingleichen das 145ſte der oͤko- nomiſchen Nachrichten des Freyh. von Hohen- thal, woſelbſt der ungenannte Verfaſſer auch durch einen ungefaͤhren Zufall von der Dauer des Hafers uͤber Winter belehrt wurde, da er nach dem einſtimmigen Urtheil aller Kraͤuter- kenner nur immer als ein Sommergewaͤchs an- geſehen wird. Da dieſer Zufall auch zugleich etwas zur Beſtimmung der Wahrheit in dieſem Problem beytragen kann, ſo verdient er hier eine naͤhere Erwaͤhnung. Es waren, ſagt er, bey dem Einbruche der preußiſchen Kriegsvoͤl- ker 1756. auf dem Gute Cranichau unter den Fenſtern den Pferden die Garben vom ſchoͤnſten Eichel- oder Schwarzhafer aus der Scheune vorgeworfen worden; und der ausgefallene Ha- fer war daſelbſt aufgegangen, und als er nach einigen Wochen zu ſchoſſen anfieng, vom Rind- vieh abgefreſſen worden. Es wurden Stakete um dieſe Gegend errichtet, damit das Vieh ſich nicht dahin gewoͤhne, und hierdurch dieſer aufgegangene Hafer geſchuͤtzet. Im folgenden Fruͤhjahre giengen vier Stoͤcke hiervon wieder auf, deren Blaͤtter, wie Schilf und die Stengel wie J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/157
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/157>, abgerufen am 15.04.2021.