Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

wie Rohr waren; sie brachten aber keinen Wei-
zen, sondern einen sehr vollkommenen schwar-
zen Eichelhafer, dessen Körner die gewöhnliche
Größe weit übertrafen. Auch bestätigen diese
Erfahrungen einige Versuche des D. Schrebers,
die er in den Jahren 1757, 1758, 1759 und
1760 angestellt, wo eben diese Umstände er-
folgten. Auch kann ich den Meußbachischen
hier nicht übergehen. Der Hr. von Meußbach
auf Volkstädt ließ im J. 1765 Hafer säen,
aber, anstatt daß die Schweden ihn vor dem
Schossen mehrmalen abgeschnitten, denselbigen
mit den Schafen abhüten. Er erhielt nach
seinem Bericht von diesem Haferfelde das
folgende Jahr 29 Rocken- und Weizenstöcke;
er schreibt den nicht ganz glücklichen Fortgang
des Versuchs dem Abhüten mit Schafen zu.
Die königlich Schwedische Societät hat die Aus-
züge von seinen Versuchen gedruckt, und auch
die Zellische Gesellschaft hat sie bekannt gemacht.
Er selbst aber giebt die Nachricht davon in dem
Leipz. Intell. Blatte vom J. 1766. S. 106.

Ich habe verschiedene Versuche, glückliche
und unglückliche angeführt; aber was folgte nun
aus denselben? Man sollte glauben, die Wahr-
heit der Verwandlung der Getraidearten aus
den glücklichen; aus den verunglückten aber,
daß vielleicht ein oder des andere Versehen die
Ursache davon sey. Aber muß man gleich eine
Verwandlung des Hafers in Weizen oder Rog-
gen annehmen? Denn wäre dieses, warum nicht

auch

wie Rohr waren; ſie brachten aber keinen Wei-
zen, ſondern einen ſehr vollkommenen ſchwar-
zen Eichelhafer, deſſen Koͤrner die gewoͤhnliche
Groͤße weit uͤbertrafen. Auch beſtaͤtigen dieſe
Erfahrungen einige Verſuche des D. Schrebers,
die er in den Jahren 1757, 1758, 1759 und
1760 angeſtellt, wo eben dieſe Umſtaͤnde er-
folgten. Auch kann ich den Meußbachiſchen
hier nicht uͤbergehen. Der Hr. von Meußbach
auf Volkſtaͤdt ließ im J. 1765 Hafer ſaͤen,
aber, anſtatt daß die Schweden ihn vor dem
Schoſſen mehrmalen abgeſchnitten, denſelbigen
mit den Schafen abhuͤten. Er erhielt nach
ſeinem Bericht von dieſem Haferfelde das
folgende Jahr 29 Rocken- und Weizenſtoͤcke;
er ſchreibt den nicht ganz gluͤcklichen Fortgang
des Verſuchs dem Abhuͤten mit Schafen zu.
Die koͤniglich Schwediſche Societaͤt hat die Aus-
zuͤge von ſeinen Verſuchen gedruckt, und auch
die Zelliſche Geſellſchaft hat ſie bekannt gemacht.
Er ſelbſt aber giebt die Nachricht davon in dem
Leipz. Intell. Blatte vom J. 1766. S. 106.

Ich habe verſchiedene Verſuche, gluͤckliche
und ungluͤckliche angefuͤhrt; aber was folgte nun
aus denſelben? Man ſollte glauben, die Wahr-
heit der Verwandlung der Getraidearten aus
den gluͤcklichen; aus den verungluͤckten aber,
daß vielleicht ein oder des andere Verſehen die
Urſache davon ſey. Aber muß man gleich eine
Verwandlung des Hafers in Weizen oder Rog-
gen annehmen? Denn waͤre dieſes, warum nicht

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0158" n="132"/>
wie Rohr waren; &#x017F;ie brachten aber keinen Wei-<lb/>
zen, &#x017F;ondern einen &#x017F;ehr vollkommenen &#x017F;chwar-<lb/>
zen Eichelhafer, de&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;rner die gewo&#x0364;hnliche<lb/>
Gro&#x0364;ße weit u&#x0364;bertrafen. Auch be&#x017F;ta&#x0364;tigen die&#x017F;e<lb/>
Erfahrungen einige Ver&#x017F;uche des D. Schrebers,<lb/>
die er in den Jahren 1757, 1758, 1759 und<lb/>
1760 ange&#x017F;tellt, wo eben die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde er-<lb/>
folgten. Auch kann ich den Meußbachi&#x017F;chen<lb/>
hier nicht u&#x0364;bergehen. Der Hr. von Meußbach<lb/>
auf Volk&#x017F;ta&#x0364;dt ließ im J. 1765 Hafer &#x017F;a&#x0364;en,<lb/>
aber, an&#x017F;tatt daß die Schweden ihn vor dem<lb/>
Scho&#x017F;&#x017F;en mehrmalen abge&#x017F;chnitten, den&#x017F;elbigen<lb/>
mit den Schafen abhu&#x0364;ten. Er erhielt nach<lb/>
&#x017F;einem Bericht von die&#x017F;em Haferfelde das<lb/>
folgende Jahr 29 Rocken- und Weizen&#x017F;to&#x0364;cke;<lb/>
er &#x017F;chreibt den nicht ganz glu&#x0364;cklichen Fortgang<lb/>
des Ver&#x017F;uchs dem Abhu&#x0364;ten mit Schafen zu.<lb/>
Die ko&#x0364;niglich Schwedi&#x017F;che Societa&#x0364;t hat die Aus-<lb/>
zu&#x0364;ge von &#x017F;einen Ver&#x017F;uchen gedruckt, und auch<lb/>
die Zelli&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hat &#x017F;ie bekannt gemacht.<lb/>
Er &#x017F;elb&#x017F;t aber giebt die Nachricht davon in dem<lb/>
Leipz. Intell. Blatte vom J. 1766. S. 106.</p><lb/>
        <p>Ich habe ver&#x017F;chiedene Ver&#x017F;uche, glu&#x0364;ckliche<lb/>
und unglu&#x0364;ckliche angefu&#x0364;hrt; aber was folgte nun<lb/>
aus den&#x017F;elben? Man &#x017F;ollte glauben, die Wahr-<lb/>
heit der Verwandlung der Getraidearten aus<lb/>
den glu&#x0364;cklichen; aus den verunglu&#x0364;ckten aber,<lb/>
daß vielleicht ein oder des andere Ver&#x017F;ehen die<lb/>
Ur&#x017F;ache davon &#x017F;ey. Aber muß man gleich eine<lb/>
Verwandlung des Hafers in Weizen oder Rog-<lb/>
gen annehmen? Denn wa&#x0364;re die&#x017F;es, warum nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0158] wie Rohr waren; ſie brachten aber keinen Wei- zen, ſondern einen ſehr vollkommenen ſchwar- zen Eichelhafer, deſſen Koͤrner die gewoͤhnliche Groͤße weit uͤbertrafen. Auch beſtaͤtigen dieſe Erfahrungen einige Verſuche des D. Schrebers, die er in den Jahren 1757, 1758, 1759 und 1760 angeſtellt, wo eben dieſe Umſtaͤnde er- folgten. Auch kann ich den Meußbachiſchen hier nicht uͤbergehen. Der Hr. von Meußbach auf Volkſtaͤdt ließ im J. 1765 Hafer ſaͤen, aber, anſtatt daß die Schweden ihn vor dem Schoſſen mehrmalen abgeſchnitten, denſelbigen mit den Schafen abhuͤten. Er erhielt nach ſeinem Bericht von dieſem Haferfelde das folgende Jahr 29 Rocken- und Weizenſtoͤcke; er ſchreibt den nicht ganz gluͤcklichen Fortgang des Verſuchs dem Abhuͤten mit Schafen zu. Die koͤniglich Schwediſche Societaͤt hat die Aus- zuͤge von ſeinen Verſuchen gedruckt, und auch die Zelliſche Geſellſchaft hat ſie bekannt gemacht. Er ſelbſt aber giebt die Nachricht davon in dem Leipz. Intell. Blatte vom J. 1766. S. 106. Ich habe verſchiedene Verſuche, gluͤckliche und ungluͤckliche angefuͤhrt; aber was folgte nun aus denſelben? Man ſollte glauben, die Wahr- heit der Verwandlung der Getraidearten aus den gluͤcklichen; aus den verungluͤckten aber, daß vielleicht ein oder des andere Verſehen die Urſache davon ſey. Aber muß man gleich eine Verwandlung des Hafers in Weizen oder Rog- gen annehmen? Denn waͤre dieſes, warum nicht auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/158
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/158>, abgerufen am 14.04.2021.