Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Verbindung mit dem Wiesenbau, und was für
ein Verhältnis entstehe in der Verbindung
mit demselben. Ohne diesen Unterschied ist es
unmöglich, das für die ükonomische Policey so-
wohl als für jeden Oekonomen so wichtige
Verhältniß zu bestimmen. Ich glaube hie-
durch auch im Stande zu seyn, das Verhält-
nis zwischen Acker- und Wiesenbau anzuzeigen,
das man bisher, so viel mir bekannt ist, nur auf
ungewisse Muthmaßungen gründete, welche
aber eben daher entweder ganz irre führen, oder
doch nicht die möglichste Wahrscheinlichkeit
geben; daher dieses Verhältnis bisher eben so
unbestimmt war q). Eine eben so wichtige Un-
tersuchung war die über den Brand welche die
nämliche Gesellschafft aufsezte. Schon von
verschiedenen Gesellschaften war die Frage auf-
geworfen, und von verschiedenen Oekonomen be-
antwortet worden. Ich will hier die vorzüglich-
sten Meinungen, die sonderlich in Deutschland
theils von einheimischen Gelehrten angegeben
worden, theils auch die Auswärtigen, die man in
Deutschland angenommen, berühren. Ich über-
gehe diejenigen, die darinnen den unmittelbar
strafenden Gott sahen. Die Natur ist reich
genug an Ursache dazu, ohne die Gottheit durch
eine beständige Strafsucht zu entehren. Eine
der ältesten Meinungen ist die des Baron von

Wolf,
q) Ich werde auch dieses in einer besondern Ab-
handlung zugleich mit jenem zu bestimmen su-
chen.

Verbindung mit dem Wieſenbau, und was fuͤr
ein Verhaͤltnis entſtehe in der Verbindung
mit demſelben. Ohne dieſen Unterſchied iſt es
unmoͤglich, das fuͤr die uͤkonomiſche Policey ſo-
wohl als fuͤr jeden Oekonomen ſo wichtige
Verhaͤltniß zu beſtimmen. Ich glaube hie-
durch auch im Stande zu ſeyn, das Verhaͤlt-
nis zwiſchen Acker- und Wieſenbau anzuzeigen,
das man bisher, ſo viel mir bekannt iſt, nur auf
ungewiſſe Muthmaßungen gruͤndete, welche
aber eben daher entweder ganz irre fuͤhren, oder
doch nicht die moͤglichſte Wahrſcheinlichkeit
geben; daher dieſes Verhaͤltnis bisher eben ſo
unbeſtimmt war q). Eine eben ſo wichtige Un-
terſuchung war die uͤber den Brand welche die
naͤmliche Geſellſchafft aufſezte. Schon von
verſchiedenen Geſellſchaften war die Frage auf-
geworfen, und von verſchiedenen Oekonomen be-
antwortet worden. Ich will hier die vorzuͤglich-
ſten Meinungen, die ſonderlich in Deutſchland
theils von einheimiſchen Gelehrten angegeben
worden, theils auch die Auswaͤrtigen, die man in
Deutſchland angenommen, beruͤhren. Ich uͤber-
gehe diejenigen, die darinnen den unmittelbar
ſtrafenden Gott ſahen. Die Natur iſt reich
genug an Urſache dazu, ohne die Gottheit durch
eine beſtaͤndige Strafſucht zu entehren. Eine
der aͤlteſten Meinungen iſt die des Baron von

Wolf,
q) Ich werde auch dieſes in einer beſondern Ab-
handlung zugleich mit jenem zu beſtimmen ſu-
chen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0164" n="138"/>
Verbindung mit dem Wie&#x017F;enbau, und was fu&#x0364;r<lb/>
ein Verha&#x0364;ltnis ent&#x017F;tehe in der Verbindung<lb/>
mit dem&#x017F;elben. Ohne die&#x017F;en Unter&#x017F;chied i&#x017F;t es<lb/>
unmo&#x0364;glich, das fu&#x0364;r die u&#x0364;konomi&#x017F;che Policey &#x017F;o-<lb/>
wohl als fu&#x0364;r jeden Oekonomen &#x017F;o wichtige<lb/>
Verha&#x0364;ltniß zu be&#x017F;timmen. Ich glaube hie-<lb/>
durch auch im Stande zu &#x017F;eyn, das Verha&#x0364;lt-<lb/>
nis zwi&#x017F;chen Acker- und Wie&#x017F;enbau anzuzeigen,<lb/>
das man bisher, &#x017F;o viel mir bekannt i&#x017F;t, nur auf<lb/>
ungewi&#x017F;&#x017F;e Muthmaßungen gru&#x0364;ndete, welche<lb/>
aber eben daher entweder ganz irre fu&#x0364;hren, oder<lb/>
doch nicht die mo&#x0364;glich&#x017F;te Wahr&#x017F;cheinlichkeit<lb/>
geben; daher die&#x017F;es Verha&#x0364;ltnis bisher eben &#x017F;o<lb/>
unbe&#x017F;timmt war <note place="foot" n="q)">Ich werde auch die&#x017F;es in einer be&#x017F;ondern Ab-<lb/>
handlung zugleich mit jenem zu be&#x017F;timmen &#x017F;u-<lb/>
chen.</note>. Eine eben &#x017F;o wichtige Un-<lb/>
ter&#x017F;uchung war die u&#x0364;ber den Brand welche die<lb/>
na&#x0364;mliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft auf&#x017F;ezte. Schon von<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften war die Frage auf-<lb/>
geworfen, und von ver&#x017F;chiedenen Oekonomen be-<lb/>
antwortet worden. Ich will hier die vorzu&#x0364;glich-<lb/>
&#x017F;ten Meinungen, die &#x017F;onderlich in Deut&#x017F;chland<lb/>
theils von einheimi&#x017F;chen Gelehrten angegeben<lb/>
worden, theils auch die Auswa&#x0364;rtigen, die man in<lb/>
Deut&#x017F;chland angenommen, beru&#x0364;hren. Ich u&#x0364;ber-<lb/>
gehe diejenigen, die darinnen den unmittelbar<lb/>
&#x017F;trafenden Gott &#x017F;ahen. Die Natur i&#x017F;t reich<lb/>
genug an Ur&#x017F;ache dazu, ohne die Gottheit durch<lb/>
eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Straf&#x017F;ucht zu entehren. Eine<lb/>
der a&#x0364;lte&#x017F;ten Meinungen i&#x017F;t die des Baron von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wolf,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0164] Verbindung mit dem Wieſenbau, und was fuͤr ein Verhaͤltnis entſtehe in der Verbindung mit demſelben. Ohne dieſen Unterſchied iſt es unmoͤglich, das fuͤr die uͤkonomiſche Policey ſo- wohl als fuͤr jeden Oekonomen ſo wichtige Verhaͤltniß zu beſtimmen. Ich glaube hie- durch auch im Stande zu ſeyn, das Verhaͤlt- nis zwiſchen Acker- und Wieſenbau anzuzeigen, das man bisher, ſo viel mir bekannt iſt, nur auf ungewiſſe Muthmaßungen gruͤndete, welche aber eben daher entweder ganz irre fuͤhren, oder doch nicht die moͤglichſte Wahrſcheinlichkeit geben; daher dieſes Verhaͤltnis bisher eben ſo unbeſtimmt war q). Eine eben ſo wichtige Un- terſuchung war die uͤber den Brand welche die naͤmliche Geſellſchafft aufſezte. Schon von verſchiedenen Geſellſchaften war die Frage auf- geworfen, und von verſchiedenen Oekonomen be- antwortet worden. Ich will hier die vorzuͤglich- ſten Meinungen, die ſonderlich in Deutſchland theils von einheimiſchen Gelehrten angegeben worden, theils auch die Auswaͤrtigen, die man in Deutſchland angenommen, beruͤhren. Ich uͤber- gehe diejenigen, die darinnen den unmittelbar ſtrafenden Gott ſahen. Die Natur iſt reich genug an Urſache dazu, ohne die Gottheit durch eine beſtaͤndige Strafſucht zu entehren. Eine der aͤlteſten Meinungen iſt die des Baron von Wolf, q) Ich werde auch dieſes in einer beſondern Ab- handlung zugleich mit jenem zu beſtimmen ſu- chen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/164
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/164>, abgerufen am 10.04.2021.