Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Thierchen noch die in den Gewächsen befindliche
Triebkraft zum Wachsthum und Zeugen ent-
hält; denn ich fand auch in der Erde, wo die-
se brandigten Körner gesteckt waren, keine
Spur von Keim oder Insecten." Endlich können
auch viel Erscheinungen aus dieser Meynung gar
nicht erklärt werden. Woher, wenn dieses die
Ursache ist, der üppige Wuchs der Halme, den
ich oft in brandigem Getraide, sonderlich bey Ha-
fer und Gerste fand? Wie ist es erklärlich, daß
der Brand zuweilen nur eine oder einige Aeh-
ren eines Getraidestocks trifft, da hingegen
andere an dem nämlichen gesund und vollkom-
men sind? Woher kommt es, daß in einzeln
Aehren einige Körner gesund, andere brandig
sind? ja, daß selbst einzelne Körner halb bran-
dig halb gesund sind? zuweilen nur erst Ansaz
zum Brande unten, wo sie auf den Stiel aufsi-
tzen, zeigen, der übrige Theil aber gesund ist?
Eine ähnliche Meinung behauptete H. Schütz
zu Sachsenhausen. v) Eine der vorzüglichen neu-
en Hypothesen hierüber, die noch viele Verthei-
diger hat, dankt ihren Ursprung dem Hausva-
ter. Der B. von Münchhausen trug sie in sei-
nem für die Oekonomie so wichtigen Werke an
vielen Orten zerstreuet vor. x) Er leitete den

Brand
v) Leipz. Intell. Bl. von 1767. S. 131.
x) S. Hausvater I, 151, 329, 334. II, 751. III,
899. und die Vorrede zum zweyten Stück des
ersten Theils. Auch von Linne bestätiget diese
Meinung in Ameenit. acad. 177. S. 395.

Thierchen noch die in den Gewaͤchſen befindliche
Triebkraft zum Wachsthum und Zeugen ent-
haͤlt; denn ich fand auch in der Erde, wo die-
ſe brandigten Koͤrner geſteckt waren, keine
Spur von Keim oder Inſecten.“ Endlich koͤnnen
auch viel Erſcheinungen aus dieſer Meynung gar
nicht erklaͤrt werden. Woher, wenn dieſes die
Urſache iſt, der uͤppige Wuchs der Halme, den
ich oft in brandigem Getraide, ſonderlich bey Ha-
fer und Gerſte fand? Wie iſt es erklaͤrlich, daß
der Brand zuweilen nur eine oder einige Aeh-
ren eines Getraideſtocks trifft, da hingegen
andere an dem naͤmlichen geſund und vollkom-
men ſind? Woher kommt es, daß in einzeln
Aehren einige Koͤrner geſund, andere brandig
ſind? ja, daß ſelbſt einzelne Koͤrner halb bran-
dig halb geſund ſind? zuweilen nur erſt Anſaz
zum Brande unten, wo ſie auf den Stiel aufſi-
tzen, zeigen, der uͤbrige Theil aber geſund iſt?
Eine aͤhnliche Meinung behauptete H. Schuͤtz
zu Sachſenhauſen. v) Eine der vorzuͤglichen neu-
en Hypotheſen hieruͤber, die noch viele Verthei-
diger hat, dankt ihren Urſprung dem Hausva-
ter. Der B. von Muͤnchhauſen trug ſie in ſei-
nem fuͤr die Oekonomie ſo wichtigen Werke an
vielen Orten zerſtreuet vor. x) Er leitete den

Brand
v) Leipz. Intell. Bl. von 1767. S. 131.
x) S. Hausvater I, 151, 329, 334. II, 751. III,
899. und die Vorrede zum zweyten Stuͤck des
erſten Theils. Auch von Linne beſtaͤtiget dieſe
Meinung in Ameenit. acad. 177. S. 395.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0167" n="141"/>
Thierchen noch die in den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en befindliche<lb/>
Triebkraft zum Wachsthum und Zeugen ent-<lb/>
ha&#x0364;lt; denn ich fand auch in der Erde, wo die-<lb/>
&#x017F;e brandigten Ko&#x0364;rner ge&#x017F;teckt waren, keine<lb/>
Spur von Keim oder In&#x017F;ecten.&#x201C; Endlich ko&#x0364;nnen<lb/>
auch viel Er&#x017F;cheinungen aus die&#x017F;er Meynung gar<lb/>
nicht erkla&#x0364;rt werden. Woher, wenn die&#x017F;es die<lb/>
Ur&#x017F;ache i&#x017F;t, der u&#x0364;ppige Wuchs der Halme, den<lb/>
ich oft in brandigem Getraide, &#x017F;onderlich bey Ha-<lb/>
fer und Ger&#x017F;te fand? Wie i&#x017F;t es erkla&#x0364;rlich, daß<lb/>
der Brand zuweilen nur eine oder einige Aeh-<lb/>
ren eines Getraide&#x017F;tocks trifft, da hingegen<lb/>
andere an dem na&#x0364;mlichen ge&#x017F;und und vollkom-<lb/>
men &#x017F;ind? Woher kommt es, daß in einzeln<lb/>
Aehren einige Ko&#x0364;rner ge&#x017F;und, andere brandig<lb/>
&#x017F;ind? ja, daß &#x017F;elb&#x017F;t einzelne Ko&#x0364;rner halb bran-<lb/>
dig halb ge&#x017F;und &#x017F;ind? zuweilen nur er&#x017F;t An&#x017F;az<lb/>
zum Brande unten, wo &#x017F;ie auf den Stiel auf&#x017F;i-<lb/>
tzen, zeigen, der u&#x0364;brige Theil aber ge&#x017F;und i&#x017F;t?<lb/>
Eine a&#x0364;hnliche Meinung behauptete H. Schu&#x0364;tz<lb/>
zu Sach&#x017F;enhau&#x017F;en. <note place="foot" n="v)">Leipz. Intell. Bl. von 1767. S. 131.</note> Eine der vorzu&#x0364;glichen neu-<lb/>
en Hypothe&#x017F;en hieru&#x0364;ber, die noch viele Verthei-<lb/>
diger hat, dankt ihren Ur&#x017F;prung dem Hausva-<lb/>
ter. Der B. von Mu&#x0364;nchhau&#x017F;en trug &#x017F;ie in &#x017F;ei-<lb/>
nem fu&#x0364;r die Oekonomie &#x017F;o wichtigen Werke an<lb/>
vielen Orten zer&#x017F;treuet vor. <note place="foot" n="x)">S. Hausvater <hi rendition="#aq">I,</hi> 151, 329, 334. <hi rendition="#aq">II,</hi> 751. <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
899. und die Vorrede zum zweyten Stu&#x0364;ck des<lb/>
er&#x017F;ten Theils. Auch von Linne be&#x017F;ta&#x0364;tiget die&#x017F;e<lb/>
Meinung in <hi rendition="#aq">Ameenit. acad.</hi> 177. S. 395.</note> Er leitete den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Brand</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0167] Thierchen noch die in den Gewaͤchſen befindliche Triebkraft zum Wachsthum und Zeugen ent- haͤlt; denn ich fand auch in der Erde, wo die- ſe brandigten Koͤrner geſteckt waren, keine Spur von Keim oder Inſecten.“ Endlich koͤnnen auch viel Erſcheinungen aus dieſer Meynung gar nicht erklaͤrt werden. Woher, wenn dieſes die Urſache iſt, der uͤppige Wuchs der Halme, den ich oft in brandigem Getraide, ſonderlich bey Ha- fer und Gerſte fand? Wie iſt es erklaͤrlich, daß der Brand zuweilen nur eine oder einige Aeh- ren eines Getraideſtocks trifft, da hingegen andere an dem naͤmlichen geſund und vollkom- men ſind? Woher kommt es, daß in einzeln Aehren einige Koͤrner geſund, andere brandig ſind? ja, daß ſelbſt einzelne Koͤrner halb bran- dig halb geſund ſind? zuweilen nur erſt Anſaz zum Brande unten, wo ſie auf den Stiel aufſi- tzen, zeigen, der uͤbrige Theil aber geſund iſt? Eine aͤhnliche Meinung behauptete H. Schuͤtz zu Sachſenhauſen. v) Eine der vorzuͤglichen neu- en Hypotheſen hieruͤber, die noch viele Verthei- diger hat, dankt ihren Urſprung dem Hausva- ter. Der B. von Muͤnchhauſen trug ſie in ſei- nem fuͤr die Oekonomie ſo wichtigen Werke an vielen Orten zerſtreuet vor. x) Er leitete den Brand v) Leipz. Intell. Bl. von 1767. S. 131. x) S. Hausvater I, 151, 329, 334. II, 751. III, 899. und die Vorrede zum zweyten Stuͤck des erſten Theils. Auch von Linne beſtaͤtiget dieſe Meinung in Ameenit. acad. 177. S. 395.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/167
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/167>, abgerufen am 11.04.2021.