Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Brand von gewissen Infusionsthieren her.
Ich will hier seine Meinung aus den verschiede-
ne Stellen sammlen. "Bringt mann, sagt er,
von dem in Wasser angefeuchteten Brandstaube
unter ein großes Vergrößerungsglas, so siehet
man lauter runde halb durchsichtige Kugeln, in de-
nen man verschiedene schwarze Pünktchen unter-
scheidet. Die Kugeln sind fast alle von gleicher
Größe, und dieses habe ich mehr wie hundertmal
gesehen. Wenn von dem Brandstaube etwas ins
Wasser gethan und in eine mäßig warme Stube
gesetzt wird, so fangen nach ungefähr vier und
zwanzig Stunden einige von den Kügelchen an zu
schwellen, und sich umzuwälzen; endlich werden
sie nach einer Seite zu etwas länglich, und es wer-
den lebendige sich schnell hin und her bewegende
Thierchen daraus, welche weiter keine Gliedmaßen,
aber große Aehnlichkeit mit dem Infusionsthier-
chen haben; die in den Eyern oder Kügelchen be-
merkten runden Pünktchen werden zu kleinen Ku-
geln, das Thier zerplatzt, und läßt die Kugeln wie-
der als Eyer zurück." -- Und an einem andern
Orte sagt er: "Das brandige Korn enthält nichts
als Eyer von Insecten, welche in der Erde aus-
kommen. Die ausgekommenen Thierchen schlei-
chen sich an die Keime, wachsen mit dem Halme in
die Höhe, vermehren sich, finden vornehmlich in
den Saamenkörnern Nahrung, zehren den noch
feuchten Kern auf, und lassen am Ende die
Eyer zurück." Ich will nicht erinnern, daß
hier einige Widersprüche zu seyn scheinen, die

auch

Brand von gewiſſen Infuſionsthieren her.
Ich will hier ſeine Meinung aus den verſchiede-
ne Stellen ſammlen. „Bringt mann, ſagt er,
von dem in Waſſer angefeuchteten Brandſtaube
unter ein großes Vergroͤßerungsglas, ſo ſiehet
man lauter runde halb durchſichtige Kugeln, in de-
nen man verſchiedene ſchwarze Puͤnktchen unter-
ſcheidet. Die Kugeln ſind faſt alle von gleicher
Groͤße, und dieſes habe ich mehr wie hundertmal
geſehen. Wenn von dem Brandſtaube etwas ins
Waſſer gethan und in eine maͤßig warme Stube
geſetzt wird, ſo fangen nach ungefaͤhr vier und
zwanzig Stunden einige von den Kuͤgelchen an zu
ſchwellen, und ſich umzuwaͤlzen; endlich werden
ſie nach einer Seite zu etwas laͤnglich, und es wer-
den lebendige ſich ſchnell hin und her bewegende
Thierchen daraus, welche weiter keine Gliedmaßen,
aber große Aehnlichkeit mit dem Infuſionsthier-
chen haben; die in den Eyern oder Kuͤgelchen be-
merkten runden Puͤnktchen werden zu kleinen Ku-
geln, das Thier zerplatzt, und laͤßt die Kugeln wie-
der als Eyer zuruͤck.“ — Und an einem andern
Orte ſagt er: „Das brandige Korn enthaͤlt nichts
als Eyer von Inſecten, welche in der Erde aus-
kommen. Die ausgekommenen Thierchen ſchlei-
chen ſich an die Keime, wachſen mit dem Halme in
die Hoͤhe, vermehren ſich, finden vornehmlich in
den Saamenkoͤrnern Nahrung, zehren den noch
feuchten Kern auf, und laſſen am Ende die
Eyer zuruͤck.“ Ich will nicht erinnern, daß
hier einige Widerſpruͤche zu ſeyn ſcheinen, die

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0168" n="142"/>
Brand von gewi&#x017F;&#x017F;en Infu&#x017F;ionsthieren her.<lb/>
Ich will hier &#x017F;eine Meinung aus den ver&#x017F;chiede-<lb/>
ne Stellen &#x017F;ammlen. &#x201E;Bringt mann, &#x017F;agt er,<lb/>
von dem in Wa&#x017F;&#x017F;er angefeuchteten Brand&#x017F;taube<lb/>
unter ein großes Vergro&#x0364;ßerungsglas, &#x017F;o &#x017F;iehet<lb/>
man lauter runde halb durch&#x017F;ichtige Kugeln, in de-<lb/>
nen man ver&#x017F;chiedene &#x017F;chwarze Pu&#x0364;nktchen unter-<lb/>
&#x017F;cheidet. Die Kugeln &#x017F;ind fa&#x017F;t alle von gleicher<lb/>
Gro&#x0364;ße, und die&#x017F;es habe ich mehr wie hundertmal<lb/>
ge&#x017F;ehen. Wenn von dem Brand&#x017F;taube etwas ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gethan und in eine ma&#x0364;ßig warme Stube<lb/>
ge&#x017F;etzt wird, &#x017F;o fangen nach ungefa&#x0364;hr vier und<lb/>
zwanzig Stunden einige von den Ku&#x0364;gelchen an zu<lb/>
&#x017F;chwellen, und &#x017F;ich umzuwa&#x0364;lzen; endlich werden<lb/>
&#x017F;ie nach einer Seite zu etwas la&#x0364;nglich, und es wer-<lb/>
den lebendige &#x017F;ich &#x017F;chnell hin und her bewegende<lb/>
Thierchen daraus, welche weiter keine Gliedmaßen,<lb/>
aber große Aehnlichkeit mit dem Infu&#x017F;ionsthier-<lb/>
chen haben; die in den Eyern oder Ku&#x0364;gelchen be-<lb/>
merkten runden Pu&#x0364;nktchen werden zu kleinen Ku-<lb/>
geln, das Thier zerplatzt, und la&#x0364;ßt die Kugeln wie-<lb/>
der als Eyer zuru&#x0364;ck.&#x201C; &#x2014; Und an einem andern<lb/>
Orte &#x017F;agt er: &#x201E;Das brandige Korn entha&#x0364;lt nichts<lb/>
als Eyer von In&#x017F;ecten, welche in der Erde aus-<lb/>
kommen. Die ausgekommenen Thierchen &#x017F;chlei-<lb/>
chen &#x017F;ich an die Keime, wach&#x017F;en mit dem Halme in<lb/>
die Ho&#x0364;he, vermehren &#x017F;ich, finden vornehmlich in<lb/>
den Saamenko&#x0364;rnern Nahrung, zehren den noch<lb/>
feuchten Kern auf, und la&#x017F;&#x017F;en am Ende die<lb/>
Eyer zuru&#x0364;ck.&#x201C; Ich will nicht erinnern, daß<lb/>
hier einige Wider&#x017F;pru&#x0364;che zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0168] Brand von gewiſſen Infuſionsthieren her. Ich will hier ſeine Meinung aus den verſchiede- ne Stellen ſammlen. „Bringt mann, ſagt er, von dem in Waſſer angefeuchteten Brandſtaube unter ein großes Vergroͤßerungsglas, ſo ſiehet man lauter runde halb durchſichtige Kugeln, in de- nen man verſchiedene ſchwarze Puͤnktchen unter- ſcheidet. Die Kugeln ſind faſt alle von gleicher Groͤße, und dieſes habe ich mehr wie hundertmal geſehen. Wenn von dem Brandſtaube etwas ins Waſſer gethan und in eine maͤßig warme Stube geſetzt wird, ſo fangen nach ungefaͤhr vier und zwanzig Stunden einige von den Kuͤgelchen an zu ſchwellen, und ſich umzuwaͤlzen; endlich werden ſie nach einer Seite zu etwas laͤnglich, und es wer- den lebendige ſich ſchnell hin und her bewegende Thierchen daraus, welche weiter keine Gliedmaßen, aber große Aehnlichkeit mit dem Infuſionsthier- chen haben; die in den Eyern oder Kuͤgelchen be- merkten runden Puͤnktchen werden zu kleinen Ku- geln, das Thier zerplatzt, und laͤßt die Kugeln wie- der als Eyer zuruͤck.“ — Und an einem andern Orte ſagt er: „Das brandige Korn enthaͤlt nichts als Eyer von Inſecten, welche in der Erde aus- kommen. Die ausgekommenen Thierchen ſchlei- chen ſich an die Keime, wachſen mit dem Halme in die Hoͤhe, vermehren ſich, finden vornehmlich in den Saamenkoͤrnern Nahrung, zehren den noch feuchten Kern auf, und laſſen am Ende die Eyer zuruͤck.“ Ich will nicht erinnern, daß hier einige Widerſpruͤche zu ſeyn ſcheinen, die auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/168
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/168>, abgerufen am 14.04.2021.