Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

auch schon Hr. Spittler vornehmlich in dem
leztern bemerkt hat. y) Was aber die Infu-
sionsthiere selbst betrifft, so haben schon die Hrn.
Bekmann und Spittler z) den Ungrund der-
selben bey dem Brande gezeigt.

Allein um diese Meinungen noch mehr zu
untersuchen und den Ungrund derselben zu zei-
gen, habe ich diesen Brandstaub durch vier
verschiedene Mikroskopen, nämlich ein Wilsoni-
sches, Löwenhöekisches, Muschenbroekisches und
Hofmannisches betrachtet, und fand, daß der
Brandstaub größtentheils die Gestalt der Mehl-
kügelchen hatte, daß er Anfangs sehr dunkel-
braun und ölicht sahe, nach und nach aber die
schwarze Farbe annahm.

Ich habe nie etwas lebendiges d. i. willkühr-
liche Bewegungen des Staubes, wei man bey
dem Infusionsthierchen etwa siehet, bemerkt; den
Hr. v. Münchhausen vertäuschten Berechnungen.
Ich machte Aufgüsse, gab ihnen bald künstli-
che bald Sonnenwärme; allein ich sahe keine
fremden Thierchen, außer nach entstandenem
Fäulnis in dem Wasser die gewöhnlichen Infu-
sionsthiere. Ich machte sogar mit destillirtem
Wasser einen Versuch; allein auch dieser be-

stärkt
y) In seinen Bemerkungen über das Brandkorn,
in der Bemerkung der Churpfälzischen Oek. Ge-
sellschaft zu Lautern, von 1777. S. 133, 134.
z) Grundsäze der Deutschen Landwirthschaft vom
J. 1775. S. 41. In der Bemerkung der Pfäl-
zischen Oek. Gesellschaft vom J. 1777. S. 136.

auch ſchon Hr. Spittler vornehmlich in dem
leztern bemerkt hat. y) Was aber die Infu-
ſionsthiere ſelbſt betrifft, ſo haben ſchon die Hrn.
Bekmann und Spittler z) den Ungrund der-
ſelben bey dem Brande gezeigt.

Allein um dieſe Meinungen noch mehr zu
unterſuchen und den Ungrund derſelben zu zei-
gen, habe ich dieſen Brandſtaub durch vier
verſchiedene Mikroſkopen, naͤmlich ein Wilſoni-
ſches, Loͤwenhoͤekiſches, Muſchenbroekiſches und
Hofmanniſches betrachtet, und fand, daß der
Brandſtaub groͤßtentheils die Geſtalt der Mehl-
kuͤgelchen hatte, daß er Anfangs ſehr dunkel-
braun und oͤlicht ſahe, nach und nach aber die
ſchwarze Farbe annahm.

Ich habe nie etwas lebendiges d. i. willkuͤhr-
liche Bewegungen des Staubes, wei man bey
dem Infuſionsthierchen etwa ſiehet, bemerkt; den
Hr. v. Muͤnchhauſen vertaͤuſchten Berechnungen.
Ich machte Aufguͤſſe, gab ihnen bald kuͤnſtli-
che bald Sonnenwaͤrme; allein ich ſahe keine
fremden Thierchen, außer nach entſtandenem
Faͤulnis in dem Waſſer die gewoͤhnlichen Infu-
ſionsthiere. Ich machte ſogar mit deſtillirtem
Waſſer einen Verſuch; allein auch dieſer be-

ſtaͤrkt
y) In ſeinen Bemerkungen uͤber das Brandkorn,
in der Bemerkung der Churpfaͤlziſchen Oek. Ge-
ſellſchaft zu Lautern, von 1777. S. 133, 134.
z) Grundſaͤze der Deutſchen Landwirthſchaft vom
J. 1775. S. 41. In der Bemerkung der Pfaͤl-
ziſchen Oek. Geſellſchaft vom J. 1777. S. 136.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0169" n="143"/>
auch &#x017F;chon Hr. Spittler vornehmlich in dem<lb/>
leztern bemerkt hat. <note place="foot" n="y)">In &#x017F;einen Bemerkungen u&#x0364;ber das Brandkorn,<lb/>
in der Bemerkung der Churpfa&#x0364;lzi&#x017F;chen Oek. Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft zu Lautern, von 1777. S. 133, 134.</note> Was aber die Infu-<lb/>
&#x017F;ionsthiere &#x017F;elb&#x017F;t betrifft, &#x017F;o haben &#x017F;chon die Hrn.<lb/>
Bekmann und Spittler <note place="foot" n="z)">Grund&#x017F;a&#x0364;ze der Deut&#x017F;chen Landwirth&#x017F;chaft vom<lb/>
J. 1775. S. 41. In der Bemerkung der Pfa&#x0364;l-<lb/>
zi&#x017F;chen Oek. Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft vom J. 1777. S. 136.</note> den Ungrund der-<lb/>
&#x017F;elben bey dem Brande gezeigt.</p><lb/>
        <p>Allein um die&#x017F;e Meinungen noch mehr zu<lb/>
unter&#x017F;uchen und den Ungrund der&#x017F;elben zu zei-<lb/>
gen, habe ich die&#x017F;en Brand&#x017F;taub durch vier<lb/>
ver&#x017F;chiedene Mikro&#x017F;kopen, na&#x0364;mlich ein Wil&#x017F;oni-<lb/>
&#x017F;ches, Lo&#x0364;wenho&#x0364;eki&#x017F;ches, Mu&#x017F;chenbroeki&#x017F;ches und<lb/>
Hofmanni&#x017F;ches betrachtet, und fand, daß der<lb/>
Brand&#x017F;taub gro&#x0364;ßtentheils die Ge&#x017F;talt der Mehl-<lb/>
ku&#x0364;gelchen hatte, daß er Anfangs &#x017F;ehr dunkel-<lb/>
braun und o&#x0364;licht &#x017F;ahe, nach und nach aber die<lb/>
&#x017F;chwarze Farbe annahm.</p><lb/>
        <p>Ich habe nie etwas lebendiges d. i. willku&#x0364;hr-<lb/>
liche Bewegungen des Staubes, wei man bey<lb/>
dem Infu&#x017F;ionsthierchen etwa &#x017F;iehet, bemerkt; den<lb/>
Hr. v. Mu&#x0364;nchhau&#x017F;en verta&#x0364;u&#x017F;chten Berechnungen.<lb/>
Ich machte Aufgu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, gab ihnen bald ku&#x0364;n&#x017F;tli-<lb/>
che bald Sonnenwa&#x0364;rme; allein ich &#x017F;ahe keine<lb/>
fremden Thierchen, außer nach ent&#x017F;tandenem<lb/>
Fa&#x0364;ulnis in dem Wa&#x017F;&#x017F;er die gewo&#x0364;hnlichen Infu-<lb/>
&#x017F;ionsthiere. Ich machte &#x017F;ogar mit de&#x017F;tillirtem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er einen Ver&#x017F;uch; allein auch die&#x017F;er be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;rkt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0169] auch ſchon Hr. Spittler vornehmlich in dem leztern bemerkt hat. y) Was aber die Infu- ſionsthiere ſelbſt betrifft, ſo haben ſchon die Hrn. Bekmann und Spittler z) den Ungrund der- ſelben bey dem Brande gezeigt. Allein um dieſe Meinungen noch mehr zu unterſuchen und den Ungrund derſelben zu zei- gen, habe ich dieſen Brandſtaub durch vier verſchiedene Mikroſkopen, naͤmlich ein Wilſoni- ſches, Loͤwenhoͤekiſches, Muſchenbroekiſches und Hofmanniſches betrachtet, und fand, daß der Brandſtaub groͤßtentheils die Geſtalt der Mehl- kuͤgelchen hatte, daß er Anfangs ſehr dunkel- braun und oͤlicht ſahe, nach und nach aber die ſchwarze Farbe annahm. Ich habe nie etwas lebendiges d. i. willkuͤhr- liche Bewegungen des Staubes, wei man bey dem Infuſionsthierchen etwa ſiehet, bemerkt; den Hr. v. Muͤnchhauſen vertaͤuſchten Berechnungen. Ich machte Aufguͤſſe, gab ihnen bald kuͤnſtli- che bald Sonnenwaͤrme; allein ich ſahe keine fremden Thierchen, außer nach entſtandenem Faͤulnis in dem Waſſer die gewoͤhnlichen Infu- ſionsthiere. Ich machte ſogar mit deſtillirtem Waſſer einen Verſuch; allein auch dieſer be- ſtaͤrkt y) In ſeinen Bemerkungen uͤber das Brandkorn, in der Bemerkung der Churpfaͤlziſchen Oek. Ge- ſellſchaft zu Lautern, von 1777. S. 133, 134. z) Grundſaͤze der Deutſchen Landwirthſchaft vom J. 1775. S. 41. In der Bemerkung der Pfaͤl- ziſchen Oek. Geſellſchaft vom J. 1777. S. 136.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/169
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/169>, abgerufen am 14.04.2021.