Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

oder der Frucht, sondern auch in den Halmen
selbst schon sich äußere, daß oft die noch in ei-
ner dreyfachen Hülse oder Balge verschlosse-
nen und noch tief in den Halmen liegenden Aeh-
ren sich schon brandig finden; daß der Brand
verhaltungsmäßig stark sey, je mehr die Früchte
oder die Pflanzen solch Gluten haben. Ich
habe daselbst so gar die Ursachen angegeben, war-
um die Körner dunkelbraun, oder gar schwarz
und die brandigen Halmen meist dunkelgrüner
sind als die andern; worzu mich sonderlich ein
Versuch des Herrn Kesselmeyers veranlaßte.
Ich habe aus Gründen dargethan, woher es
komme, daß bey dieser angegebenen Ursache zu-
weilen einzelne Aehren eines Stocks, einzelne
Theile eines Halms, einzelne Körner einer Aeh-
re, ja selbst einzelne Körner nur zu einem gewis-
sen Theile brandig sind. Auf die nämliche Ver-
anlassung untersuchte ich auch die vorgeblichen
verschiedenen Arten des Brandes, und fand, daß
sie ihrem Wesen und ihrer Natur nach nicht ver-
schieden waren, sondern der scheinbare Unter-
schied mehr durch den Grad der Fäulniß und
Schärfe entstehe, je nachdem diese stärker oder
schwächer ist, je nachdem sie durch innere oder
äußere Zufälle gehoben und gemindert wird.
Von außen kann die Luft und gewisse in dersel-
ben schwebende Theile hier oft Aenderungen ver-
anlassen, und von innen kann es ebenfalls durch
gewisse dazu kommende Säfte geschehen.

Doch

oder der Frucht, ſondern auch in den Halmen
ſelbſt ſchon ſich aͤußere, daß oft die noch in ei-
ner dreyfachen Huͤlſe oder Balge verſchloſſe-
nen und noch tief in den Halmen liegenden Aeh-
ren ſich ſchon brandig finden; daß der Brand
verhaltungsmaͤßig ſtark ſey, je mehr die Fruͤchte
oder die Pflanzen ſolch Gluten haben. Ich
habe daſelbſt ſo gar die Urſachen angegeben, war-
um die Koͤrner dunkelbraun, oder gar ſchwarz
und die brandigen Halmen meiſt dunkelgruͤner
ſind als die andern; worzu mich ſonderlich ein
Verſuch des Herrn Keſſelmeyers veranlaßte.
Ich habe aus Gruͤnden dargethan, woher es
komme, daß bey dieſer angegebenen Urſache zu-
weilen einzelne Aehren eines Stocks, einzelne
Theile eines Halms, einzelne Koͤrner einer Aeh-
re, ja ſelbſt einzelne Koͤrner nur zu einem gewiſ-
ſen Theile brandig ſind. Auf die naͤmliche Ver-
anlaſſung unterſuchte ich auch die vorgeblichen
verſchiedenen Arten des Brandes, und fand, daß
ſie ihrem Weſen und ihrer Natur nach nicht ver-
ſchieden waren, ſondern der ſcheinbare Unter-
ſchied mehr durch den Grad der Faͤulniß und
Schaͤrfe entſtehe, je nachdem dieſe ſtaͤrker oder
ſchwaͤcher iſt, je nachdem ſie durch innere oder
aͤußere Zufaͤlle gehoben und gemindert wird.
Von außen kann die Luft und gewiſſe in derſel-
ben ſchwebende Theile hier oft Aenderungen ver-
anlaſſen, und von innen kann es ebenfalls durch
gewiſſe dazu kommende Saͤfte geſchehen.

Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0174" n="148"/>
oder der Frucht, &#x017F;ondern auch in den Halmen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;ich a&#x0364;ußere, daß oft die noch in ei-<lb/>
ner dreyfachen Hu&#x0364;l&#x017F;e oder Balge ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen und noch tief in den Halmen liegenden Aeh-<lb/>
ren &#x017F;ich &#x017F;chon brandig finden; daß der Brand<lb/>
verhaltungsma&#x0364;ßig &#x017F;tark &#x017F;ey, je mehr die Fru&#x0364;chte<lb/>
oder die Pflanzen &#x017F;olch Gluten haben. Ich<lb/>
habe da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o gar die Ur&#x017F;achen angegeben, war-<lb/>
um die Ko&#x0364;rner dunkelbraun, oder gar &#x017F;chwarz<lb/>
und die brandigen Halmen mei&#x017F;t dunkelgru&#x0364;ner<lb/>
&#x017F;ind als die andern; worzu mich &#x017F;onderlich ein<lb/>
Ver&#x017F;uch des Herrn Ke&#x017F;&#x017F;elmeyers veranlaßte.<lb/>
Ich habe aus Gru&#x0364;nden dargethan, woher es<lb/>
komme, daß bey die&#x017F;er angegebenen Ur&#x017F;ache zu-<lb/>
weilen einzelne Aehren eines Stocks, einzelne<lb/>
Theile eines Halms, einzelne Ko&#x0364;rner einer Aeh-<lb/>
re, ja &#x017F;elb&#x017F;t einzelne Ko&#x0364;rner nur zu einem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Theile brandig &#x017F;ind. Auf die na&#x0364;mliche Ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;ung unter&#x017F;uchte ich auch die vorgeblichen<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Arten des Brandes, und fand, daß<lb/>
&#x017F;ie ihrem We&#x017F;en und ihrer Natur nach nicht ver-<lb/>
&#x017F;chieden waren, &#x017F;ondern der &#x017F;cheinbare Unter-<lb/>
&#x017F;chied mehr durch den Grad der Fa&#x0364;ulniß und<lb/>
Scha&#x0364;rfe ent&#x017F;tehe, je nachdem die&#x017F;e &#x017F;ta&#x0364;rker oder<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cher i&#x017F;t, je nachdem &#x017F;ie durch innere oder<lb/>
a&#x0364;ußere Zufa&#x0364;lle gehoben und gemindert wird.<lb/>
Von außen kann die Luft und gewi&#x017F;&#x017F;e in der&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;chwebende Theile hier oft Aenderungen ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;en, und von innen kann es ebenfalls durch<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e dazu kommende Sa&#x0364;fte ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0174] oder der Frucht, ſondern auch in den Halmen ſelbſt ſchon ſich aͤußere, daß oft die noch in ei- ner dreyfachen Huͤlſe oder Balge verſchloſſe- nen und noch tief in den Halmen liegenden Aeh- ren ſich ſchon brandig finden; daß der Brand verhaltungsmaͤßig ſtark ſey, je mehr die Fruͤchte oder die Pflanzen ſolch Gluten haben. Ich habe daſelbſt ſo gar die Urſachen angegeben, war- um die Koͤrner dunkelbraun, oder gar ſchwarz und die brandigen Halmen meiſt dunkelgruͤner ſind als die andern; worzu mich ſonderlich ein Verſuch des Herrn Keſſelmeyers veranlaßte. Ich habe aus Gruͤnden dargethan, woher es komme, daß bey dieſer angegebenen Urſache zu- weilen einzelne Aehren eines Stocks, einzelne Theile eines Halms, einzelne Koͤrner einer Aeh- re, ja ſelbſt einzelne Koͤrner nur zu einem gewiſ- ſen Theile brandig ſind. Auf die naͤmliche Ver- anlaſſung unterſuchte ich auch die vorgeblichen verſchiedenen Arten des Brandes, und fand, daß ſie ihrem Weſen und ihrer Natur nach nicht ver- ſchieden waren, ſondern der ſcheinbare Unter- ſchied mehr durch den Grad der Faͤulniß und Schaͤrfe entſtehe, je nachdem dieſe ſtaͤrker oder ſchwaͤcher iſt, je nachdem ſie durch innere oder aͤußere Zufaͤlle gehoben und gemindert wird. Von außen kann die Luft und gewiſſe in derſel- ben ſchwebende Theile hier oft Aenderungen ver- anlaſſen, und von innen kann es ebenfalls durch gewiſſe dazu kommende Saͤfte geſchehen. Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/174
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/174>, abgerufen am 14.04.2021.