Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr zu dem Waizen brachet. Diese Flämin-
ger führten zuerst vorzüglich eine regelmäßige
Düngung daselbst ein; sie lehrten durch Jäten
und Hacken das Unkraut vertilgen und den Acker
rein zu halten; und noch neuerlich ermunterte
die Niederösterreichische Societät zu einer Unter-
suchung, wie die verschiedenen Arten des Mer-
gels oder so genannten Schlier am sichersten zu
erkennen und von einander zu unterscheiden, wie
die Lagen des Mergels am leichtesten zu entde-
cken, die Gruben am geschicktesten anzulegen
und mit den geringsten Kosten zu erhalten. Und
wie die Regierung den Ruhm der Weisheit und
Sorgfalt für das Glück ihrer Länder und Denk-
mäler in der Geschichte verdient, so sind nicht
weniger diejenigen des Andenkens würdig, die
durch glückliche Versuche und Beyspiele ihren
Mitbürgern lehrreich werden. Unter diese
Namen gehört in jenen Gegenden der Freyherr
von Skulitz, welcher auf seinen Gütern zuerst
die Flämische Wirthschaft einführte. Er bauete
Hopfen und Safran aus Böhmen und Krapp
aus Schlesien an, und machte Hanf und Flachs
zu Hauptproducten seiner Güter.

Die Regierung machte unfruchtbare Länder
und Triften urbar und ergiebig. So hatte
man in Tyrol in dem J. 1770 schon 800 Juch-
arten fast unnützbarer Viehweiden fruchtbar ge-
macht, und man hat damit beständig fortge-
fahren.

Auch

mehr zu dem Waizen brachet. Dieſe Flaͤmin-
ger fuͤhrten zuerſt vorzuͤglich eine regelmaͤßige
Duͤngung daſelbſt ein; ſie lehrten durch Jaͤten
und Hacken das Unkraut vertilgen und den Acker
rein zu halten; und noch neuerlich ermunterte
die Niederoͤſterreichiſche Societaͤt zu einer Unter-
ſuchung, wie die verſchiedenen Arten des Mer-
gels oder ſo genannten Schlier am ſicherſten zu
erkennen und von einander zu unterſcheiden, wie
die Lagen des Mergels am leichteſten zu entde-
cken, die Gruben am geſchickteſten anzulegen
und mit den geringſten Koſten zu erhalten. Und
wie die Regierung den Ruhm der Weisheit und
Sorgfalt fuͤr das Gluͤck ihrer Laͤnder und Denk-
maͤler in der Geſchichte verdient, ſo ſind nicht
weniger diejenigen des Andenkens wuͤrdig, die
durch gluͤckliche Verſuche und Beyſpiele ihren
Mitbuͤrgern lehrreich werden. Unter dieſe
Namen gehoͤrt in jenen Gegenden der Freyherr
von Skulitz, welcher auf ſeinen Guͤtern zuerſt
die Flaͤmiſche Wirthſchaft einfuͤhrte. Er bauete
Hopfen und Safran aus Boͤhmen und Krapp
aus Schleſien an, und machte Hanf und Flachs
zu Hauptproducten ſeiner Guͤter.

Die Regierung machte unfruchtbare Laͤnder
und Triften urbar und ergiebig. So hatte
man in Tyrol in dem J. 1770 ſchon 800 Juch-
arten faſt unnuͤtzbarer Viehweiden fruchtbar ge-
macht, und man hat damit beſtaͤndig fortge-
fahren.

Auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0181" n="155"/>
mehr zu dem Waizen brachet. Die&#x017F;e Fla&#x0364;min-<lb/>
ger fu&#x0364;hrten zuer&#x017F;t vorzu&#x0364;glich eine regelma&#x0364;ßige<lb/>
Du&#x0364;ngung da&#x017F;elb&#x017F;t ein; &#x017F;ie lehrten durch Ja&#x0364;ten<lb/>
und Hacken das Unkraut vertilgen und den Acker<lb/>
rein zu halten; und noch neuerlich ermunterte<lb/>
die Niedero&#x0364;&#x017F;terreichi&#x017F;che Societa&#x0364;t zu einer Unter-<lb/>
&#x017F;uchung, wie die ver&#x017F;chiedenen Arten des Mer-<lb/>
gels oder &#x017F;o genannten Schlier am &#x017F;icher&#x017F;ten zu<lb/>
erkennen und von einander zu unter&#x017F;cheiden, wie<lb/>
die Lagen des Mergels am leichte&#x017F;ten zu entde-<lb/>
cken, die Gruben am ge&#x017F;chickte&#x017F;ten anzulegen<lb/>
und mit den gering&#x017F;ten Ko&#x017F;ten zu erhalten. Und<lb/>
wie die Regierung den Ruhm der Weisheit und<lb/>
Sorgfalt fu&#x0364;r das Glu&#x0364;ck ihrer La&#x0364;nder und Denk-<lb/>
ma&#x0364;ler in der Ge&#x017F;chichte verdient, &#x017F;o &#x017F;ind nicht<lb/>
weniger diejenigen des Andenkens wu&#x0364;rdig, die<lb/>
durch glu&#x0364;ckliche Ver&#x017F;uche und Bey&#x017F;piele ihren<lb/>
Mitbu&#x0364;rgern lehrreich werden. Unter die&#x017F;e<lb/>
Namen geho&#x0364;rt in jenen Gegenden der Freyherr<lb/>
von Skulitz, welcher auf &#x017F;einen Gu&#x0364;tern zuer&#x017F;t<lb/>
die Fla&#x0364;mi&#x017F;che Wirth&#x017F;chaft einfu&#x0364;hrte. Er bauete<lb/>
Hopfen und Safran aus Bo&#x0364;hmen und Krapp<lb/>
aus Schle&#x017F;ien an, und machte Hanf und Flachs<lb/>
zu Hauptproducten &#x017F;einer Gu&#x0364;ter.</p><lb/>
        <p>Die Regierung machte unfruchtbare La&#x0364;nder<lb/>
und Triften urbar und ergiebig. So hatte<lb/>
man in Tyrol in dem J. 1770 &#x017F;chon 800 Juch-<lb/>
arten fa&#x017F;t unnu&#x0364;tzbarer Viehweiden fruchtbar ge-<lb/>
macht, und man hat damit be&#x017F;ta&#x0364;ndig fortge-<lb/>
fahren.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0181] mehr zu dem Waizen brachet. Dieſe Flaͤmin- ger fuͤhrten zuerſt vorzuͤglich eine regelmaͤßige Duͤngung daſelbſt ein; ſie lehrten durch Jaͤten und Hacken das Unkraut vertilgen und den Acker rein zu halten; und noch neuerlich ermunterte die Niederoͤſterreichiſche Societaͤt zu einer Unter- ſuchung, wie die verſchiedenen Arten des Mer- gels oder ſo genannten Schlier am ſicherſten zu erkennen und von einander zu unterſcheiden, wie die Lagen des Mergels am leichteſten zu entde- cken, die Gruben am geſchickteſten anzulegen und mit den geringſten Koſten zu erhalten. Und wie die Regierung den Ruhm der Weisheit und Sorgfalt fuͤr das Gluͤck ihrer Laͤnder und Denk- maͤler in der Geſchichte verdient, ſo ſind nicht weniger diejenigen des Andenkens wuͤrdig, die durch gluͤckliche Verſuche und Beyſpiele ihren Mitbuͤrgern lehrreich werden. Unter dieſe Namen gehoͤrt in jenen Gegenden der Freyherr von Skulitz, welcher auf ſeinen Guͤtern zuerſt die Flaͤmiſche Wirthſchaft einfuͤhrte. Er bauete Hopfen und Safran aus Boͤhmen und Krapp aus Schleſien an, und machte Hanf und Flachs zu Hauptproducten ſeiner Guͤter. Die Regierung machte unfruchtbare Laͤnder und Triften urbar und ergiebig. So hatte man in Tyrol in dem J. 1770 ſchon 800 Juch- arten faſt unnuͤtzbarer Viehweiden fruchtbar ge- macht, und man hat damit beſtaͤndig fortge- fahren. Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/181
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/181>, abgerufen am 14.05.2021.