Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Gegner des Tull, Chateauvieux und Kretsch-
mars auf, bemühete sich gegen dieselben die Un-
fruchtbarkeit einer jeden Erdart zu zeigen, und
verlangte nichts als künstliche Düngung, wenn
dem Landmann seine Mühe belohnt werden soll.
(S. die Bemerkung der Churpfälzisch ökonomi-
schen Gesellschaft.) Man bemühete sich vor-
züglich auch in der Pfalz durch Han-
delskräuter den Ackerbau einträglich zu ma-
chen und die Producte zu vervielfältigen;
unter die wichtigsten gehören der Tabak und
Krapp, welchen sonderlich Gugenmus betrieb,
und zu vervollkommnen suchte. Eben diesem
verdienstvollen Manne dankt die Pfalz den Ho-
pfenbau, welchen er zuerst einführte. Der Ta-
baksbau wurde durch die bürgerlichen Kriege in
Amerika in den Jahren 1776 bis 1779, wie in
vielen andern Gegenden, z. B. in der Ukraine,
so auch in der Pfalz am Rheine und Neckar
befördert, und war nach einigen Nachrichten
von 1778 außerordentlich einträglich. Der
Krapp gewinnt in der Pfalz theils durch den
niedern Preis gegen den holländischen, theils
durch die bisherigen schlechten Krapperndten in
Seeland; und man that von Seiten der Re-
gierung alles, was dieses wichtige Nahrungs-
geschäft befördern kann. Es wurde der eigent-
liche Anfang damit 1763 gemacht, wiewohl
schon 5 Jahre vorher eine Gesellschaft Inlän-
der einen glücklichen Versuch in dem Oberamte
Heidelberg machten, solchen aber wieder ausge-

hen

Gegner des Tull, Chateauvieux und Kretſch-
mars auf, bemuͤhete ſich gegen dieſelben die Un-
fruchtbarkeit einer jeden Erdart zu zeigen, und
verlangte nichts als kuͤnſtliche Duͤngung, wenn
dem Landmann ſeine Muͤhe belohnt werden ſoll.
(S. die Bemerkung der Churpfaͤlziſch oͤkonomi-
ſchen Geſellſchaft.) Man bemuͤhete ſich vor-
zuͤglich auch in der Pfalz durch Han-
delskraͤuter den Ackerbau eintraͤglich zu ma-
chen und die Producte zu vervielfaͤltigen;
unter die wichtigſten gehoͤren der Tabak und
Krapp, welchen ſonderlich Gugenmus betrieb,
und zu vervollkommnen ſuchte. Eben dieſem
verdienſtvollen Manne dankt die Pfalz den Ho-
pfenbau, welchen er zuerſt einfuͤhrte. Der Ta-
baksbau wurde durch die buͤrgerlichen Kriege in
Amerika in den Jahren 1776 bis 1779, wie in
vielen andern Gegenden, z. B. in der Ukraine,
ſo auch in der Pfalz am Rheine und Neckar
befoͤrdert, und war nach einigen Nachrichten
von 1778 außerordentlich eintraͤglich. Der
Krapp gewinnt in der Pfalz theils durch den
niedern Preis gegen den hollaͤndiſchen, theils
durch die bisherigen ſchlechten Krapperndten in
Seeland; und man that von Seiten der Re-
gierung alles, was dieſes wichtige Nahrungs-
geſchaͤft befoͤrdern kann. Es wurde der eigent-
liche Anfang damit 1763 gemacht, wiewohl
ſchon 5 Jahre vorher eine Geſellſchaft Inlaͤn-
der einen gluͤcklichen Verſuch in dem Oberamte
Heidelberg machten, ſolchen aber wieder ausge-

hen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0184" n="157[158]"/>
Gegner des Tull, Chateauvieux und Kret&#x017F;ch-<lb/>
mars auf, bemu&#x0364;hete &#x017F;ich gegen die&#x017F;elben die Un-<lb/>
fruchtbarkeit einer jeden Erdart zu zeigen, und<lb/>
verlangte nichts als ku&#x0364;n&#x017F;tliche Du&#x0364;ngung, wenn<lb/>
dem Landmann &#x017F;eine Mu&#x0364;he belohnt werden &#x017F;oll.<lb/>
(S. die Bemerkung der Churpfa&#x0364;lzi&#x017F;ch o&#x0364;konomi-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.) Man bemu&#x0364;hete &#x017F;ich vor-<lb/>
zu&#x0364;glich auch in der Pfalz durch Han-<lb/>
delskra&#x0364;uter den Ackerbau eintra&#x0364;glich zu ma-<lb/>
chen und die Producte zu vervielfa&#x0364;ltigen;<lb/>
unter die wichtig&#x017F;ten geho&#x0364;ren der Tabak und<lb/>
Krapp, welchen &#x017F;onderlich Gugenmus betrieb,<lb/>
und zu vervollkommnen &#x017F;uchte. Eben die&#x017F;em<lb/>
verdien&#x017F;tvollen Manne dankt die Pfalz den Ho-<lb/>
pfenbau, welchen er zuer&#x017F;t einfu&#x0364;hrte. Der Ta-<lb/>
baksbau wurde durch die bu&#x0364;rgerlichen Kriege in<lb/>
Amerika in den Jahren 1776 bis 1779, wie in<lb/>
vielen andern Gegenden, z. B. in der Ukraine,<lb/>
&#x017F;o auch in der Pfalz am Rheine und Neckar<lb/>
befo&#x0364;rdert, und war nach einigen Nachrichten<lb/>
von 1778 außerordentlich eintra&#x0364;glich. Der<lb/>
Krapp gewinnt in der Pfalz theils durch den<lb/>
niedern Preis gegen den holla&#x0364;ndi&#x017F;chen, theils<lb/>
durch die bisherigen &#x017F;chlechten Krapperndten in<lb/>
Seeland; und man that von Seiten der Re-<lb/>
gierung alles, was die&#x017F;es wichtige Nahrungs-<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;ft befo&#x0364;rdern kann. Es wurde der eigent-<lb/>
liche Anfang damit 1763 gemacht, wiewohl<lb/>
&#x017F;chon 5 Jahre vorher eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft Inla&#x0364;n-<lb/>
der einen glu&#x0364;cklichen Ver&#x017F;uch in dem Oberamte<lb/>
Heidelberg machten, &#x017F;olchen aber wieder ausge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157[158]/0184] Gegner des Tull, Chateauvieux und Kretſch- mars auf, bemuͤhete ſich gegen dieſelben die Un- fruchtbarkeit einer jeden Erdart zu zeigen, und verlangte nichts als kuͤnſtliche Duͤngung, wenn dem Landmann ſeine Muͤhe belohnt werden ſoll. (S. die Bemerkung der Churpfaͤlziſch oͤkonomi- ſchen Geſellſchaft.) Man bemuͤhete ſich vor- zuͤglich auch in der Pfalz durch Han- delskraͤuter den Ackerbau eintraͤglich zu ma- chen und die Producte zu vervielfaͤltigen; unter die wichtigſten gehoͤren der Tabak und Krapp, welchen ſonderlich Gugenmus betrieb, und zu vervollkommnen ſuchte. Eben dieſem verdienſtvollen Manne dankt die Pfalz den Ho- pfenbau, welchen er zuerſt einfuͤhrte. Der Ta- baksbau wurde durch die buͤrgerlichen Kriege in Amerika in den Jahren 1776 bis 1779, wie in vielen andern Gegenden, z. B. in der Ukraine, ſo auch in der Pfalz am Rheine und Neckar befoͤrdert, und war nach einigen Nachrichten von 1778 außerordentlich eintraͤglich. Der Krapp gewinnt in der Pfalz theils durch den niedern Preis gegen den hollaͤndiſchen, theils durch die bisherigen ſchlechten Krapperndten in Seeland; und man that von Seiten der Re- gierung alles, was dieſes wichtige Nahrungs- geſchaͤft befoͤrdern kann. Es wurde der eigent- liche Anfang damit 1763 gemacht, wiewohl ſchon 5 Jahre vorher eine Geſellſchaft Inlaͤn- der einen gluͤcklichen Verſuch in dem Oberamte Heidelberg machten, ſolchen aber wieder ausge- hen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/184
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 157[158]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/184>, abgerufen am 11.04.2021.