Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

rohen Krapps zu seiner Fabrik, von den Re-
cognitionsgeldern für die Krappmühlen, von
Nahrungschatzung wegen der Krappfabriken
und Handlung und allen Auflagen in Ansehung
derselben, von den Transitabgaben so wohl für
die zum Hausgebrauch der Fabrikgenossen, als
auch für die zur Krappfabrik erforderlichen in-
und ausländischen Haupt- und Nebenmateria-
lien. Zwar scheint dieses einem Monopol ähnlich
und wird vielleicht daher von einigen getadelt wer-
den; allein wenn dieses wegen Emporbringung
eines Nahrungsgeschäftes geschiehet, in den
Händen eines oder mehrerer Unterthanen, und
zugleich so eingerichtet ist, daß es nun dienet,
dieses Nahrungsgeschäft auszubreiten und ge-
meiner zu machen, so werden dergleichen Ein-
richtungen mehr Lob als Tadel verdienen. Man
hat dieses Mittel in der Pfalz bey der Seiden-
cultur nicht ohne Glück angewendet, so wie man
auch hier bey dem Krappbaue große Vortheile
davon ziehen wird. Man verbindet auf diese
Art die Ermunterungen zum Anbau, die Be-
arbeitung und die Ausbreitung der dazu nöthi-
gen Kenntnisse, den Absatz und die Handlung.
Zu mehrerer Aufmunterung des Churpfälzischen
Landmannes zu diesem so vortheilhaften Geschäf-
te ward zugleich verordnet, daß er in den nächsten
20 Jahren, während welchen dieses Privilegi-
um dauert, gesichert sey für die Erhöhung der
auf den Krappbauäckern und Gebäuden wirklich
haftenden Realbeschwer-den, damit dieselben

nicht

rohen Krapps zu ſeiner Fabrik, von den Re-
cognitionsgeldern fuͤr die Krappmuͤhlen, von
Nahrungschatzung wegen der Krappfabriken
und Handlung und allen Auflagen in Anſehung
derſelben, von den Tranſitabgaben ſo wohl fuͤr
die zum Hausgebrauch der Fabrikgenoſſen, als
auch fuͤr die zur Krappfabrik erforderlichen in-
und auslaͤndiſchen Haupt- und Nebenmateria-
lien. Zwar ſcheint dieſes einem Monopol aͤhnlich
und wird vielleicht daher von einigen getadelt wer-
den; allein wenn dieſes wegen Emporbringung
eines Nahrungsgeſchaͤftes geſchiehet, in den
Haͤnden eines oder mehrerer Unterthanen, und
zugleich ſo eingerichtet iſt, daß es nun dienet,
dieſes Nahrungsgeſchaͤft auszubreiten und ge-
meiner zu machen, ſo werden dergleichen Ein-
richtungen mehr Lob als Tadel verdienen. Man
hat dieſes Mittel in der Pfalz bey der Seiden-
cultur nicht ohne Gluͤck angewendet, ſo wie man
auch hier bey dem Krappbaue große Vortheile
davon ziehen wird. Man verbindet auf dieſe
Art die Ermunterungen zum Anbau, die Be-
arbeitung und die Ausbreitung der dazu noͤthi-
gen Kenntniſſe, den Abſatz und die Handlung.
Zu mehrerer Aufmunterung des Churpfaͤlziſchen
Landmannes zu dieſem ſo vortheilhaften Geſchaͤf-
te ward zugleich verordnet, daß er in den naͤchſten
20 Jahren, waͤhrend welchen dieſes Privilegi-
um dauert, geſichert ſey fuͤr die Erhoͤhung der
auf den Krappbauaͤckern und Gebaͤuden wirklich
haftenden Realbeſchwer-den, damit dieſelben

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0186" n="160"/>
rohen Krapps zu &#x017F;einer Fabrik, von den Re-<lb/>
cognitionsgeldern fu&#x0364;r die Krappmu&#x0364;hlen, von<lb/>
Nahrungschatzung wegen der Krappfabriken<lb/>
und Handlung und allen Auflagen in An&#x017F;ehung<lb/>
der&#x017F;elben, von den Tran&#x017F;itabgaben &#x017F;o wohl fu&#x0364;r<lb/>
die zum Hausgebrauch der Fabrikgeno&#x017F;&#x017F;en, als<lb/>
auch fu&#x0364;r die zur Krappfabrik erforderlichen in-<lb/>
und ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Haupt- und Nebenmateria-<lb/>
lien. Zwar &#x017F;cheint die&#x017F;es einem Monopol a&#x0364;hnlich<lb/>
und wird vielleicht daher von einigen getadelt wer-<lb/>
den; allein wenn die&#x017F;es wegen Emporbringung<lb/>
eines Nahrungsge&#x017F;cha&#x0364;ftes ge&#x017F;chiehet, in den<lb/>
Ha&#x0364;nden eines oder mehrerer Unterthanen, und<lb/>
zugleich &#x017F;o eingerichtet i&#x017F;t, daß es nun dienet,<lb/>
die&#x017F;es Nahrungsge&#x017F;cha&#x0364;ft auszubreiten und ge-<lb/>
meiner zu machen, &#x017F;o werden dergleichen Ein-<lb/>
richtungen mehr Lob als Tadel verdienen. Man<lb/>
hat die&#x017F;es Mittel in der Pfalz bey der Seiden-<lb/>
cultur nicht ohne Glu&#x0364;ck angewendet, &#x017F;o wie man<lb/>
auch hier bey dem Krappbaue große Vortheile<lb/>
davon ziehen wird. Man verbindet auf die&#x017F;e<lb/>
Art die Ermunterungen zum Anbau, die Be-<lb/>
arbeitung und die Ausbreitung der dazu no&#x0364;thi-<lb/>
gen Kenntni&#x017F;&#x017F;e, den Ab&#x017F;atz und die Handlung.<lb/>
Zu mehrerer Aufmunterung des Churpfa&#x0364;lzi&#x017F;chen<lb/>
Landmannes zu die&#x017F;em &#x017F;o vortheilhaften Ge&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
te ward zugleich verordnet, daß er in den na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
20 Jahren, wa&#x0364;hrend welchen die&#x017F;es Privilegi-<lb/>
um dauert, ge&#x017F;ichert &#x017F;ey fu&#x0364;r die Erho&#x0364;hung der<lb/>
auf den Krappbaua&#x0364;ckern und Geba&#x0364;uden wirklich<lb/>
haftenden Realbe&#x017F;chwer-den, damit die&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0186] rohen Krapps zu ſeiner Fabrik, von den Re- cognitionsgeldern fuͤr die Krappmuͤhlen, von Nahrungschatzung wegen der Krappfabriken und Handlung und allen Auflagen in Anſehung derſelben, von den Tranſitabgaben ſo wohl fuͤr die zum Hausgebrauch der Fabrikgenoſſen, als auch fuͤr die zur Krappfabrik erforderlichen in- und auslaͤndiſchen Haupt- und Nebenmateria- lien. Zwar ſcheint dieſes einem Monopol aͤhnlich und wird vielleicht daher von einigen getadelt wer- den; allein wenn dieſes wegen Emporbringung eines Nahrungsgeſchaͤftes geſchiehet, in den Haͤnden eines oder mehrerer Unterthanen, und zugleich ſo eingerichtet iſt, daß es nun dienet, dieſes Nahrungsgeſchaͤft auszubreiten und ge- meiner zu machen, ſo werden dergleichen Ein- richtungen mehr Lob als Tadel verdienen. Man hat dieſes Mittel in der Pfalz bey der Seiden- cultur nicht ohne Gluͤck angewendet, ſo wie man auch hier bey dem Krappbaue große Vortheile davon ziehen wird. Man verbindet auf dieſe Art die Ermunterungen zum Anbau, die Be- arbeitung und die Ausbreitung der dazu noͤthi- gen Kenntniſſe, den Abſatz und die Handlung. Zu mehrerer Aufmunterung des Churpfaͤlziſchen Landmannes zu dieſem ſo vortheilhaften Geſchaͤf- te ward zugleich verordnet, daß er in den naͤchſten 20 Jahren, waͤhrend welchen dieſes Privilegi- um dauert, geſichert ſey fuͤr die Erhoͤhung der auf den Krappbauaͤckern und Gebaͤuden wirklich haftenden Realbeſchwer-den, damit dieſelben nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/186
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/186>, abgerufen am 14.04.2021.