Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht durch die Erhöhung von der Cultur abge-
schreckt oder genöthigt werden, den Krapp theu-
rer an die Fabrik zu verkaufen, und dadurch
die Fabrik auch ihren Preis in Verhältniß gegen
die Benachbarten erhöhen muß; die Krapp-
pflanzen, welche an die Unterthanen aus der Fa-
brike vertheilet werden, sind von allen Abgaben
frey, die Ausfuhr roher Krappwurzeln ist mit
Imposten belegt, ein Grundsatz der bedenklich
wird, wenn nicht die einheimische Consumtion
und Absatz schon alle erbauete Producte ver-
braucht. Man verbot die Beschädigung der
Krappäcker, durch Fahren, Ausreissen, Vertre-
ten oder Abschneiden der Krappwurzeln bey der
schärfsten Strafe, und wies die Oberämter
an, solches den Unterthanen bekannt zu ma-
chen, so wie auch, daß die Krappfelder mit
Schaaf- und andern Viehtriften verschonet
werden sollten. Und obgleich in dem Oberamte
Heidelberg dem Hrn. Heddäus die alleinige
Fabrik zugestanden, so stehet doch den Unter-
thanen frey, ihren Krapp zu verkaufen an
wen sie wollen, auch selbst an ausländische
Handelsleute. Die erwähnte Krappfabrik und
Handlung ist einzig und allein der Gerichtsbar-
keit der Commercien- und Fabrikoberintendanz
und der ihr nachstehenden Commercien- und Fa-
brikcommißion übergeben.

So versuchte man in der Pfalz auch den
Rhabarber einheimisch, und dadurch den Land-
bau einträglicher zu machen; von dem Fortgan-

ge
L

nicht durch die Erhoͤhung von der Cultur abge-
ſchreckt oder genoͤthigt werden, den Krapp theu-
rer an die Fabrik zu verkaufen, und dadurch
die Fabrik auch ihren Preis in Verhaͤltniß gegen
die Benachbarten erhoͤhen muß; die Krapp-
pflanzen, welche an die Unterthanen aus der Fa-
brike vertheilet werden, ſind von allen Abgaben
frey, die Ausfuhr roher Krappwurzeln iſt mit
Impoſten belegt, ein Grundſatz der bedenklich
wird, wenn nicht die einheimiſche Conſumtion
und Abſatz ſchon alle erbauete Producte ver-
braucht. Man verbot die Beſchaͤdigung der
Krappaͤcker, durch Fahren, Ausreiſſen, Vertre-
ten oder Abſchneiden der Krappwurzeln bey der
ſchaͤrfſten Strafe, und wies die Oberaͤmter
an, ſolches den Unterthanen bekannt zu ma-
chen, ſo wie auch, daß die Krappfelder mit
Schaaf- und andern Viehtriften verſchonet
werden ſollten. Und obgleich in dem Oberamte
Heidelberg dem Hrn. Heddaͤus die alleinige
Fabrik zugeſtanden, ſo ſtehet doch den Unter-
thanen frey, ihren Krapp zu verkaufen an
wen ſie wollen, auch ſelbſt an auslaͤndiſche
Handelsleute. Die erwaͤhnte Krappfabrik und
Handlung iſt einzig und allein der Gerichtsbar-
keit der Commercien- und Fabrikoberintendanz
und der ihr nachſtehenden Commercien- und Fa-
brikcommißion uͤbergeben.

So verſuchte man in der Pfalz auch den
Rhabarber einheimiſch, und dadurch den Land-
bau eintraͤglicher zu machen; von dem Fortgan-

ge
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0187" n="161"/>
nicht durch die Erho&#x0364;hung von der Cultur abge-<lb/>
&#x017F;chreckt oder geno&#x0364;thigt werden, den Krapp theu-<lb/>
rer an die Fabrik zu verkaufen, und dadurch<lb/>
die Fabrik auch ihren Preis in Verha&#x0364;ltniß gegen<lb/>
die Benachbarten erho&#x0364;hen muß; die Krapp-<lb/>
pflanzen, welche an die Unterthanen aus der Fa-<lb/>
brike vertheilet werden, &#x017F;ind von allen Abgaben<lb/>
frey, die Ausfuhr roher Krappwurzeln i&#x017F;t mit<lb/>
Impo&#x017F;ten belegt, ein Grund&#x017F;atz der bedenklich<lb/>
wird, wenn nicht die einheimi&#x017F;che Con&#x017F;umtion<lb/>
und Ab&#x017F;atz &#x017F;chon alle erbauete Producte ver-<lb/>
braucht. Man verbot die Be&#x017F;cha&#x0364;digung der<lb/>
Krappa&#x0364;cker, durch Fahren, Ausrei&#x017F;&#x017F;en, Vertre-<lb/>
ten oder Ab&#x017F;chneiden der Krappwurzeln bey der<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;ten Strafe, und wies die Obera&#x0364;mter<lb/>
an, &#x017F;olches den Unterthanen bekannt zu ma-<lb/>
chen, &#x017F;o wie auch, daß die Krappfelder mit<lb/>
Schaaf- und andern Viehtriften ver&#x017F;chonet<lb/>
werden &#x017F;ollten. Und obgleich in dem Oberamte<lb/>
Heidelberg dem Hrn. Hedda&#x0364;us die alleinige<lb/>
Fabrik zuge&#x017F;tanden, &#x017F;o &#x017F;tehet doch den Unter-<lb/>
thanen frey, ihren Krapp zu verkaufen an<lb/>
wen &#x017F;ie wollen, auch &#x017F;elb&#x017F;t an ausla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Handelsleute. Die erwa&#x0364;hnte Krappfabrik und<lb/>
Handlung i&#x017F;t einzig und allein der Gerichtsbar-<lb/>
keit der Commercien- und Fabrikoberintendanz<lb/>
und der ihr nach&#x017F;tehenden Commercien- und Fa-<lb/>
brikcommißion u&#x0364;bergeben.</p><lb/>
        <p>So ver&#x017F;uchte man in der Pfalz auch den<lb/>
Rhabarber einheimi&#x017F;ch, und dadurch den Land-<lb/>
bau eintra&#x0364;glicher zu machen; von dem Fortgan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0187] nicht durch die Erhoͤhung von der Cultur abge- ſchreckt oder genoͤthigt werden, den Krapp theu- rer an die Fabrik zu verkaufen, und dadurch die Fabrik auch ihren Preis in Verhaͤltniß gegen die Benachbarten erhoͤhen muß; die Krapp- pflanzen, welche an die Unterthanen aus der Fa- brike vertheilet werden, ſind von allen Abgaben frey, die Ausfuhr roher Krappwurzeln iſt mit Impoſten belegt, ein Grundſatz der bedenklich wird, wenn nicht die einheimiſche Conſumtion und Abſatz ſchon alle erbauete Producte ver- braucht. Man verbot die Beſchaͤdigung der Krappaͤcker, durch Fahren, Ausreiſſen, Vertre- ten oder Abſchneiden der Krappwurzeln bey der ſchaͤrfſten Strafe, und wies die Oberaͤmter an, ſolches den Unterthanen bekannt zu ma- chen, ſo wie auch, daß die Krappfelder mit Schaaf- und andern Viehtriften verſchonet werden ſollten. Und obgleich in dem Oberamte Heidelberg dem Hrn. Heddaͤus die alleinige Fabrik zugeſtanden, ſo ſtehet doch den Unter- thanen frey, ihren Krapp zu verkaufen an wen ſie wollen, auch ſelbſt an auslaͤndiſche Handelsleute. Die erwaͤhnte Krappfabrik und Handlung iſt einzig und allein der Gerichtsbar- keit der Commercien- und Fabrikoberintendanz und der ihr nachſtehenden Commercien- und Fa- brikcommißion uͤbergeben. So verſuchte man in der Pfalz auch den Rhabarber einheimiſch, und dadurch den Land- bau eintraͤglicher zu machen; von dem Fortgan- ge L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/187
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/187>, abgerufen am 14.04.2021.