Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

ge desselben finden sich verschiedene Nachrichten
in den Schriften der ökonomischen Gesellschaft
zu Lautern, von 1771.

Auch andere Provinzen sahen die Wichtig-
keit der Krappcultur, und der Handlungskräuter
ein. Man ertheilte nach dem Beyspiel der
Pfalz auch in dem Hessendarmstädtischen Lan-
den dergleichen Privilegien. Der Krappbau
im Darmstädtischen gewann sonderlich in der
Gegend von Secheim guten Fortgang, und
die Landleute wissen schon so damit umzugehen,
daß einige auf eine Ruthe Land einen Centner
Krapp bauen. Es sind bis jetzo ohngefähr 10
bis 20 Dorfschaften, die sich mit diesem Bau
abgeben, welche in dem Jahre 1777 über
17000 Centner lieferten. Fungstädt und Ef-
holzbrücken sind bis itzo die Meister; doch hat
sich Niederbeerbach, das im J. 1777 den er-
sien Versuch machte, für das erstemal nicht
nachtheilig gezeigt. In der Obergrafschaft
schlägt der Krappbau außerordentlich gut an;
man benutzt daselbst nach den eigenen Berich-
ten dieser Gegend den Morgen Feld auf einen
fast unglaudlichen Ertrag, obschon die Arbeit
dabey als sehr mühsam angegeben wird. Man
rühmt unter andern Vortheilen auch den, daß
die guten Sandfelder in den folgenden Jahren
dadurch in dem Fruchtbaue auf bessern Ertrag
gebracht wurden, und in einem engen Bezirk
von einigen Stunden im J. 1777 an 40000
Fl. ins Land gebracht worden.

Bey

ge deſſelben finden ſich verſchiedene Nachrichten
in den Schriften der oͤkonomiſchen Geſellſchaft
zu Lautern, von 1771.

Auch andere Provinzen ſahen die Wichtig-
keit der Krappcultur, und der Handlungskraͤuter
ein. Man ertheilte nach dem Beyſpiel der
Pfalz auch in dem Heſſendarmſtaͤdtiſchen Lan-
den dergleichen Privilegien. Der Krappbau
im Darmſtaͤdtiſchen gewann ſonderlich in der
Gegend von Secheim guten Fortgang, und
die Landleute wiſſen ſchon ſo damit umzugehen,
daß einige auf eine Ruthe Land einen Centner
Krapp bauen. Es ſind bis jetzo ohngefaͤhr 10
bis 20 Dorfſchaften, die ſich mit dieſem Bau
abgeben, welche in dem Jahre 1777 uͤber
17000 Centner lieferten. Fungſtaͤdt und Ef-
holzbruͤcken ſind bis itzo die Meiſter; doch hat
ſich Niederbeerbach, das im J. 1777 den er-
ſien Verſuch machte, fuͤr das erſtemal nicht
nachtheilig gezeigt. In der Obergrafſchaft
ſchlaͤgt der Krappbau außerordentlich gut an;
man benutzt daſelbſt nach den eigenen Berich-
ten dieſer Gegend den Morgen Feld auf einen
faſt unglaudlichen Ertrag, obſchon die Arbeit
dabey als ſehr muͤhſam angegeben wird. Man
ruͤhmt unter andern Vortheilen auch den, daß
die guten Sandfelder in den folgenden Jahren
dadurch in dem Fruchtbaue auf beſſern Ertrag
gebracht wurden, und in einem engen Bezirk
von einigen Stunden im J. 1777 an 40000
Fl. ins Land gebracht worden.

Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0188" n="162"/>
ge de&#x017F;&#x017F;elben finden &#x017F;ich ver&#x017F;chiedene Nachrichten<lb/>
in den Schriften der o&#x0364;konomi&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
zu Lautern, von 1771.</p><lb/>
        <p>Auch andere Provinzen &#x017F;ahen die Wichtig-<lb/>
keit der Krappcultur, und der Handlungskra&#x0364;uter<lb/>
ein. Man ertheilte nach dem Bey&#x017F;piel der<lb/>
Pfalz auch in dem He&#x017F;&#x017F;endarm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen Lan-<lb/>
den dergleichen Privilegien. Der Krappbau<lb/>
im Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen gewann &#x017F;onderlich in der<lb/>
Gegend von Secheim guten Fortgang, und<lb/>
die Landleute wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon &#x017F;o damit umzugehen,<lb/>
daß einige auf eine Ruthe Land einen Centner<lb/>
Krapp bauen. Es &#x017F;ind bis jetzo ohngefa&#x0364;hr 10<lb/>
bis 20 Dorf&#x017F;chaften, die &#x017F;ich mit die&#x017F;em Bau<lb/>
abgeben, welche in dem Jahre 1777 u&#x0364;ber<lb/>
17000 Centner lieferten. Fung&#x017F;ta&#x0364;dt und Ef-<lb/>
holzbru&#x0364;cken &#x017F;ind bis itzo die Mei&#x017F;ter; doch hat<lb/>
&#x017F;ich Niederbeerbach, das im J. 1777 den er-<lb/>
&#x017F;ien Ver&#x017F;uch machte, fu&#x0364;r das er&#x017F;temal nicht<lb/>
nachtheilig gezeigt. In der Obergraf&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt der Krappbau außerordentlich gut an;<lb/>
man benutzt da&#x017F;elb&#x017F;t nach den eigenen Berich-<lb/>
ten die&#x017F;er Gegend den Morgen Feld auf einen<lb/>
fa&#x017F;t unglaudlichen Ertrag, ob&#x017F;chon die Arbeit<lb/>
dabey als &#x017F;ehr mu&#x0364;h&#x017F;am angegeben wird. Man<lb/>
ru&#x0364;hmt unter andern Vortheilen auch den, daß<lb/>
die guten Sandfelder in den folgenden Jahren<lb/>
dadurch in dem Fruchtbaue auf be&#x017F;&#x017F;ern Ertrag<lb/>
gebracht wurden, und in einem engen Bezirk<lb/>
von einigen Stunden im J. 1777 an 40000<lb/>
Fl. ins Land gebracht worden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0188] ge deſſelben finden ſich verſchiedene Nachrichten in den Schriften der oͤkonomiſchen Geſellſchaft zu Lautern, von 1771. Auch andere Provinzen ſahen die Wichtig- keit der Krappcultur, und der Handlungskraͤuter ein. Man ertheilte nach dem Beyſpiel der Pfalz auch in dem Heſſendarmſtaͤdtiſchen Lan- den dergleichen Privilegien. Der Krappbau im Darmſtaͤdtiſchen gewann ſonderlich in der Gegend von Secheim guten Fortgang, und die Landleute wiſſen ſchon ſo damit umzugehen, daß einige auf eine Ruthe Land einen Centner Krapp bauen. Es ſind bis jetzo ohngefaͤhr 10 bis 20 Dorfſchaften, die ſich mit dieſem Bau abgeben, welche in dem Jahre 1777 uͤber 17000 Centner lieferten. Fungſtaͤdt und Ef- holzbruͤcken ſind bis itzo die Meiſter; doch hat ſich Niederbeerbach, das im J. 1777 den er- ſien Verſuch machte, fuͤr das erſtemal nicht nachtheilig gezeigt. In der Obergrafſchaft ſchlaͤgt der Krappbau außerordentlich gut an; man benutzt daſelbſt nach den eigenen Berich- ten dieſer Gegend den Morgen Feld auf einen faſt unglaudlichen Ertrag, obſchon die Arbeit dabey als ſehr muͤhſam angegeben wird. Man ruͤhmt unter andern Vortheilen auch den, daß die guten Sandfelder in den folgenden Jahren dadurch in dem Fruchtbaue auf beſſern Ertrag gebracht wurden, und in einem engen Bezirk von einigen Stunden im J. 1777 an 40000 Fl. ins Land gebracht worden. Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/188
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/188>, abgerufen am 11.04.2021.