Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

rungen anzugreifen, vorzüglich fand sich dieser
Mangel unter den Niedern. Niemand gieng mit
Beyspielen vor, der Landmann verlangte mehr
Futter und Düngung, wenn er die Verordnun-
gen, die wegen des Ackerbaues ergangen waren,
befolgen sollte. Es wurde daher den Landesökono-
miecommißion dieses Geschäfte vorzüglich em-
pfohlen. Sie mußte die Ursachen aufsuchen, war-
um der Ackerbau zurückbliebe, und fand sie son-
derlich in der allzuweiten Entfernung der Ae-
cker von den Dorfschaften, in der Vielheit
und Ueberfluß des Landes, in der Ungleich-
heit in der Austheilung, da an vielen Orten der
eine zu viel der andere zu wenig hatte, in der
Verfassung in den Gemeinden, in Dünger-
und Strohmangel und in der innern Beschaf-
fenheit der Ländereyen selbst. Alle diese Hin-
dernisse suchte man von Seiten der Regierung
zu heben. Es wurde daher die Commißion an-
gewiesen, alle in dem Herzogthume befindliche
allzuweit entfernte sowohl gemeine als herr-
schaftliche Ländereyen aufzusuchen, und zu über-
schlagen, ob und wie viel dergleichen schatzbare
Höfe ohne Nachtheil der Gemeinden auf jeden
Baue anzulegen seyn möchten, daß das zu ei-
nem solchen Hofe nöthige Gebäude, wenn es
herrschaftlich, dem Anbauenden ohnentgeldlich,
wenn es Gemeindeland wäre, gegen eine ganz
leidliche Abschatzung zu erkannt, und diese Ab-
schatzung der Commun zum Besten verrechnet
würde. Es wurde den Gemeindeleuten und

den
L 3

rungen anzugreifen, vorzuͤglich fand ſich dieſer
Mangel unter den Niedern. Niemand gieng mit
Beyſpielen vor, der Landmann verlangte mehr
Futter und Duͤngung, wenn er die Verordnun-
gen, die wegen des Ackerbaues ergangen waren,
befolgen ſollte. Es wurde daher den Landesoͤkono-
miecommißion dieſes Geſchaͤfte vorzuͤglich em-
pfohlen. Sie mußte die Urſachen aufſuchen, war-
um der Ackerbau zuruͤckbliebe, und fand ſie ſon-
derlich in der allzuweiten Entfernung der Ae-
cker von den Dorfſchaften, in der Vielheit
und Ueberfluß des Landes, in der Ungleich-
heit in der Austheilung, da an vielen Orten der
eine zu viel der andere zu wenig hatte, in der
Verfaſſung in den Gemeinden, in Duͤnger-
und Strohmangel und in der innern Beſchaf-
fenheit der Laͤndereyen ſelbſt. Alle dieſe Hin-
derniſſe ſuchte man von Seiten der Regierung
zu heben. Es wurde daher die Commißion an-
gewieſen, alle in dem Herzogthume befindliche
allzuweit entfernte ſowohl gemeine als herr-
ſchaftliche Laͤndereyen aufzuſuchen, und zu uͤber-
ſchlagen, ob und wie viel dergleichen ſchatzbare
Hoͤfe ohne Nachtheil der Gemeinden auf jeden
Baue anzulegen ſeyn moͤchten, daß das zu ei-
nem ſolchen Hofe noͤthige Gebaͤude, wenn es
herrſchaftlich, dem Anbauenden ohnentgeldlich,
wenn es Gemeindeland waͤre, gegen eine ganz
leidliche Abſchatzung zu erkannt, und dieſe Ab-
ſchatzung der Commun zum Beſten verrechnet
wuͤrde. Es wurde den Gemeindeleuten und

den
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0191" n="165"/>
rungen anzugreifen, vorzu&#x0364;glich fand &#x017F;ich die&#x017F;er<lb/>
Mangel unter den Niedern. Niemand gieng mit<lb/>
Bey&#x017F;pielen vor, der Landmann verlangte mehr<lb/>
Futter und Du&#x0364;ngung, wenn er die Verordnun-<lb/>
gen, die wegen des Ackerbaues ergangen waren,<lb/>
befolgen &#x017F;ollte. Es wurde daher den Landeso&#x0364;kono-<lb/>
miecommißion die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;fte vorzu&#x0364;glich em-<lb/>
pfohlen. Sie mußte die Ur&#x017F;achen auf&#x017F;uchen, war-<lb/>
um der Ackerbau zuru&#x0364;ckbliebe, und fand &#x017F;ie &#x017F;on-<lb/>
derlich in der allzuweiten Entfernung der Ae-<lb/>
cker von den Dorf&#x017F;chaften, in der Vielheit<lb/>
und Ueberfluß des Landes, in der Ungleich-<lb/>
heit in der Austheilung, da an vielen Orten der<lb/>
eine zu viel der andere zu wenig hatte, in der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung in den Gemeinden, in Du&#x0364;nger-<lb/>
und Strohmangel und in der innern Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der La&#x0364;ndereyen &#x017F;elb&#x017F;t. Alle die&#x017F;e Hin-<lb/>
derni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;uchte man von Seiten der Regierung<lb/>
zu heben. Es wurde daher die Commißion an-<lb/>
gewie&#x017F;en, alle in dem Herzogthume befindliche<lb/>
allzuweit entfernte &#x017F;owohl gemeine als herr-<lb/>
&#x017F;chaftliche La&#x0364;ndereyen aufzu&#x017F;uchen, und zu u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chlagen, ob und wie viel dergleichen &#x017F;chatzbare<lb/>
Ho&#x0364;fe ohne Nachtheil der Gemeinden auf jeden<lb/>
Baue anzulegen &#x017F;eyn mo&#x0364;chten, daß das zu ei-<lb/>
nem &#x017F;olchen Hofe no&#x0364;thige Geba&#x0364;ude, wenn es<lb/>
herr&#x017F;chaftlich, dem Anbauenden ohnentgeldlich,<lb/>
wenn es Gemeindeland wa&#x0364;re, gegen eine ganz<lb/>
leidliche Ab&#x017F;chatzung zu erkannt, und die&#x017F;e Ab-<lb/>
&#x017F;chatzung der Commun zum Be&#x017F;ten verrechnet<lb/>
wu&#x0364;rde. Es wurde den Gemeindeleuten und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0191] rungen anzugreifen, vorzuͤglich fand ſich dieſer Mangel unter den Niedern. Niemand gieng mit Beyſpielen vor, der Landmann verlangte mehr Futter und Duͤngung, wenn er die Verordnun- gen, die wegen des Ackerbaues ergangen waren, befolgen ſollte. Es wurde daher den Landesoͤkono- miecommißion dieſes Geſchaͤfte vorzuͤglich em- pfohlen. Sie mußte die Urſachen aufſuchen, war- um der Ackerbau zuruͤckbliebe, und fand ſie ſon- derlich in der allzuweiten Entfernung der Ae- cker von den Dorfſchaften, in der Vielheit und Ueberfluß des Landes, in der Ungleich- heit in der Austheilung, da an vielen Orten der eine zu viel der andere zu wenig hatte, in der Verfaſſung in den Gemeinden, in Duͤnger- und Strohmangel und in der innern Beſchaf- fenheit der Laͤndereyen ſelbſt. Alle dieſe Hin- derniſſe ſuchte man von Seiten der Regierung zu heben. Es wurde daher die Commißion an- gewieſen, alle in dem Herzogthume befindliche allzuweit entfernte ſowohl gemeine als herr- ſchaftliche Laͤndereyen aufzuſuchen, und zu uͤber- ſchlagen, ob und wie viel dergleichen ſchatzbare Hoͤfe ohne Nachtheil der Gemeinden auf jeden Baue anzulegen ſeyn moͤchten, daß das zu ei- nem ſolchen Hofe noͤthige Gebaͤude, wenn es herrſchaftlich, dem Anbauenden ohnentgeldlich, wenn es Gemeindeland waͤre, gegen eine ganz leidliche Abſchatzung zu erkannt, und dieſe Ab- ſchatzung der Commun zum Beſten verrechnet wuͤrde. Es wurde den Gemeindeleuten und den L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/191
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/191>, abgerufen am 14.04.2021.